DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den letzten 24 Stunden wurden, neben dem deutlich verspürten Beben um 21.12 Uhr, zahlreiche Nachbeben registriert. 
In den letzten 24 Stunden wurden, neben dem deutlich verspürten Beben um 21.12 Uhr, zahlreiche Nachbeben registriert. bild: printscreen/seismo.ethz.ch

Risse in Wänden, eingestürztes Kamin – nur kleine Schäden nach Erdbeben

07.03.2017, 07:3907.03.2017, 13:10

Das Erdbeben der Stärke 4,6 vom Montagabend ist ohne grössere Schäden verlaufen. Bei der Glarner Gebäudeversicherung gingen weniger als zehn Schadensmeldungen ein. Trotzdem registrierte der Schweizerische Erdbebendienst (SED) bis am Dienstagmittag über 20 Nachbeben.

Der Glarner Gebäudeversicherung wurden unter anderem Risse in Wänden, eine eingerissene Wasserleitung und ein eingestürztes Kamin gemeldet, wie Hansueli Leisinger, Vorsitzender der GlarnerSach-Geschäftsführung, am Dienstag sagte. Nach ersten Einschätzungen handle es sich aber ausschliesslich um Bagatellfälle.

«Es hat gerumpelt. Es war recht krass»
Mitarbeiter der Kapo Glarus

Nach dem ersten Beben gingen beim Erdbebendienst an der ETH in Zürich zahlreiche Meldungen aus den Kantonen Bern, Aargau, Zürich und Graubünden ein, wie der SED auf der Webseite mitteilte. Die Seite selber wurde von so vielen besorgten Bürgerinnen und Bürgern aufgerufen, dass sie teilweise gar nicht mehr oder nur noch schwer erreichbar war.

Ein 24-Stunden Seismogramm (Nord/Sued, 200 SPS) zeigt das Erdbeben mit einer Magnitude von 4.6 auf der Richterskala bei Linthal Glarus mit Epizentrum im Kanton Schwyz aufgezeichnet am Montag, 6. März 2017. 
Ein 24-Stunden Seismogramm (Nord/Sued, 200 SPS) zeigt das Erdbeben mit einer Magnitude von 4.6 auf der Richterskala bei Linthal Glarus mit Epizentrum im Kanton Schwyz aufgezeichnet am Montag, 6. März 2017. Bild: Observatorium Montsevelier, Val

Dutzende Anrufe bei der Polizei

Das Erdbeben hatte am Montagabend um 21.12 Uhr die Zentralschweiz erschüttert und war nach Angaben des SED in der ganzen Schweiz deutlich spürbar. Das Epizentrum lag vier Kilometer westlich von Linthal GL in fünf Kilometer Tiefe.

Ein Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei sagte auf Anfrage, bei der Einsatzzentrale seien etwa 20 bis 30 Anrufe von besorgten Bürgern eingegangen. Während zwei bis drei Sekunden habe auch in der Polizei-Einsatzzentrale alles vibriert. Schadenmeldungen seien keine Eingegangen.

Dutzende von Anrufen mit steigender Tendenz vermeldete ein Sprecher der Glarner Kantonspolizei. «Es hat gerumpelt. Es war recht krass», sagte ein Mitarbeiter der Polizei. Schäden seien vorerst keine bekannt geworden. Aber es sei natürlich auch Nacht, und allfällige Schäden seien kaum sichtbar.

Bis am Dienstagmittag registrierte der SED 21 Nachbeben. Das stärkste mit einer Magnitude von 2,9 um 22.57 Uhr war in der Umgebung erneut spürbar.

Eines der stärksten Erdbeben

Das Beben vom Montagabend dürfte eines der stärksten der letzten Jahre gewesen sein. 2016 beispielsweise wurden insgesamt 31 spürbare Erdbeben registriert, was deutlich mehr als der langjährige Durchschnitt von 23 solchen Ereignissen war.

Das stärkste Beben im letzten Jahr ereignete sich am 24. Oktober 2016 bei Leukerbad im Wallis mit einer Magnitude von 4,1. Damals hiess es beim Erdbebendienst, dass ein Beben dieser Stärke in der Schweiz in der Regel alle ein bis drei Jahre vorkomme.

So musst du dich bei einem Erdbeben verhalten: Bilder aus aller Welt

1 / 30
So musst du dich bei einem Erdbeben verhalten: Bilder aus aller Welt
quelle: ap/kyodo news / yuta omori
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16-Jähriger überquert A14 zu Fuss und wird von Auto angefahren – nur leicht verletzt

Ein Jugendlicher ist in der Nacht auf Sonntag auf der Autobahn A14 von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Der stark alkoholisierte 16-Jährige hatte die Autobahn zu Fuss überquert, um nach Hause zu kommen, wie die Kantonspolizei Zug mitteilte.

Zur Story