DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Solche Bilder lieferte die Kamera am Triftgletscher ob Saas-Grund Je mehr Rot, desto mehr Bewegung © Geopraevent

Bevor der Berg kommt – so werden die Alpen überwacht 

Bröckelnde Gletscher und Felsen sind nicht nur gefährlich. Für Gemeinden wird so etwas oft auch teuer. Die Art der Überwachung ist eine heikle Entscheidung.

Sabine Kuster / Nordwestschweiz



Früher gab es nur zwei Möglichkeiten, sich vor dem Berg zu schützen: Man mied die Gebiete unter den steilen Wänden oder man verbaute sie. Mit Galerien, Dämmen, Steinschlagnetzen. Heute werden die Alpen zusätzlich technisch überwacht, um Gletscherabbrüche, Felsstürze oder Lawinen vorhersehen zu können oder um zumindest die Strasse noch rechtzeitig zu schliessen.

Allein die Firma Geopraevent aus Zürich überwacht laut eigenen Angaben rund 60 heikle Orte in den Bergen. Dank ihren Messgeräten hat man den Gletscherabbruch vom Wochenende am Weissmies bei Saas-Grund rechtzeitig kommen sehen. Eine andere Anlage der Firma hat beim Murgang in Bondo dafür gesorgt, dass auf der Talstrasse unten eine Ampel auf rot gestellt wurde und kein Auto zu Schaden kam.

Radar für zu schnelle Berghänge

Die Firma existiert erst seit fünf Jahren. Ihr Hauptgebiet sind am Berg installierte Anlagen in Lawinengebieten, die zu Strassenschliessungen führen, wenn eine Lawine startet. «Wir haben seit 2014 rund 2000 Lawinenabgänge und 100 Steinschläge registriert», sagt Geschäftsführer und Physiker Lorenz Meier. «Nur sind nicht alle so dramatisch wie der Bergsturz in Graubünden und der Gletscherabbruch im Wallis

Bei lokalen Messungen in den kritischen Hängen bleiben meist maximal zwei Minuten Reaktionszeit – genug, um eine Strasse zu sperren, aber nicht genug, um Menschen zu evakuieren. Das gelingt nur mit einem teureren Frühwarnsystem: Radaranlagen werden an einem gegenüberliegenden Berg installiert und messen regelmässig die Veränderungen der Topografie am gefährdeten Hang.

Ausgeklügelte Algorithmen können Bewegungen am Berg von jenen eines Helikopters oder einer Gämse unterscheiden, sodass Fehler-Warnungen vermieden werden.

Und dann passiert vielleicht doch jahrelang nichts. So wie am Triftgletscher bei Saas-Grund. Knapp drei Jahre stand der Radar dort, nachdem ein Flugzeug der ETH 2014 auffällige Bewegungen gemessen hatte. Im April dieses Jahres beschloss die Gemeinde deshalb, ihn wieder abzubauen und durch eine günstigere Kamera zu ersetzen, die bei gutem Wetter mit hochaufgelösten Bildern ebenfalls zeigt, ob sich der Gletscher bewegt.

Glaziologe und ETH-Professor Martin Funk, der die Daten von Geopraevent beurteilt, sah im August auf diesen Bildern plötzlich viel schnellere Fliessgeschwindigkeiten des Gletschers, worauf in letzter Minute wieder der Radar installiert wurde. Dieser zeigte, dass die Gletscherzunge tatsächlich kurz vor dem Abbruch stand.

Glück für die Bergsteiger

So war nicht nur die Bevölkerung im bewohnten Gebiet eindringlich gewarnt, sondern auch die Bergsteiger. Es befand sich am Sonntagmorgen niemand auf der kritischen Route zum Weissmies, einem beliebten 4000er im Wallis. Im Gebiet am Piz Cengalo war der Zeitpunkt des Bergsturzes ohne Radaranlage nicht so genau vorhersagbar gewesen, sodass acht Wanderer dennoch unterwegs waren und ums Leben kamen. Die allgemeinen Warnschilder hatten sie nicht abgeschreckt.

Doch selbst bei der besten Radaranlage bleibt für die Verantwortlichen eine grosse Unsicherheit: «Man kann nicht voraussagen, wie gross die Abbruchmenge genau sein wird», sagt Meier, «und ob alles aufs Mal kommt oder nicht.»

Bergsturz in Bondo

Die Gemeinden müssen entscheiden, wie viel Sicherheit Sinn macht: In Bondo waren in erster Linie nur Wanderwege gefährdet, in Saas-Grund die Kantonsstrasse und Teile des Dorfs. Die letzten drei Jahre Gletscherüberwachung haben in Saas-Grund laut Gemeindepräsident Bruno Ruppen eine halbe Million Franken gekostet. Die Hälfte übernahm der Kanton, einen kleinen Teil die Betreiber der Gondelbahnen, welche die Sicherheit der Touristen im Gebiet gewährleisten müssen.

Dennoch hat die finanzielle Last offenbar nicht zu grossen Diskussionen geführt. Der Gletscher war zu bedrohlich. Und: «Die Strasse und die Häuser mit baulichen Massnahmen am Berg zu sichern, wäre massiv viel teurer gekommen als die Überwachung und Evakuation», sagt Ruppen. Die günstigere Kamera lässt er jetzt noch ein paar Monate stehen, dann hofft er, bleibt der Gletscher für Jahre ruhig.

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Atommüll in Rhein-Nähe vergraben? Schaffhauser Regierung kritisiert Pläne des Bundes

Der von der «Endlager»-Standortsuche direkt betroffene Nordschweizer Kanton fordert von den Verantwortlichen volle Transparenz.

Der Schaffhauser Regierungsrat übt deutliche Kritik am geplanten weiteren Vorgehen bei der Suche nach einem Standort für ein Endlager für Atomabfälle. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Standorts für ein solches Tiefenlager müssten sämtliche Entscheidungsgrundlagen offengelegt werden, fordert die Kantonsregierung.

Der im Sachplan geologisches Tiefenlager vorgesehene Ablauf in der dritten Etappe ist für den Regierungsrat nicht akzeptabel, wie dieser am Freitag mitteilte.

Grund dafür ist, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel