DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nathalie Wappler, Direktorin von Schweizer Radio und Fernsehen.
Nathalie Wappler, Direktorin von Schweizer Radio und Fernsehen.
Bild: KEYSTONE
Offen gesagt

Liebe Frau Wappler, verlangen Sie Ihren Platz an der Sonne...!

Nathalie Wappler, die Direktorin von SRF macht die einstige Radio- und TV-Anstalt im Rahmen von «SRF 2024» zum Digital-Konglomerat. Über die Folgen aber spricht sie nicht.
18.09.2020, 08:5818.09.2020, 12:29
Maurice Thiriet
Maurice Thiriet
Chefredaktor
Maurice Thiriet
Folgen

Liebe Frau Wappler

Vor etwas mehr als 100 Jahren waren die Deutschen verdrossen. Alle anderen grossen Industrienationen hatten die Welt schon weitestgehend kolonialisiert. Und auch als Afrika in einer einzigen Monstersitzung unter den europäischen Grossmächten aufgeteilt wurde, fielen für das deutsche Kaiserreich nur Brosamen ab.

Enttäuscht und wütend gab Aussenminister Bernhard von Bülow das einzige Zitat zum Besten, an das man sich heute noch erinnert: «Wir wollen niemanden in den Schatten stellen, aber wir verlangen auch unseren Platz an der Sonne!»

Das kam sehr gut an, nicht so sehr bei den anderen Ländern natürlich. Aber bei den eigenen Leuten. Von Bülow wurde später Reichskanzler.

Ich habe mich kürzlich wieder an ihn erinnert, als ich von Ihren Problemen mit dem Projekt «SRF 2024» gehört habe.

Sie trimmen das SRF ja auf eine Digital-Strategie. Weg von den überalterten linearen Kanälen, hinein in die jungen Digitalen Medien. Statt «Eco» und «Sportpanorama» im TV lieber Kiko und Gabirano in der Handy-App.

Bloss scheint es ein wenig unbeliebt, das Projekt «SRF 2024». Sie haben die Journalisten und die Öffentlichkeit nicht so richtig hinter sich.

In der Zeitung lesen wir von mittelschweren Aufständen in Ihrem Newsroom. Wir hören von Grabenkämpfen zwischen den linearen TV- und Radio-Leuten und den social Digital-Leuten. Und die NZZ schreibt Ihr Vorhaben kurzerhand in die Ungesetzlichkeit, weil Ihre Online-Aktivitäten in diesem Ausmass von der Konzession gar nicht abgedeckt seien.

Ob das stimmt, weiss ich nicht.

Aber ich finde, dass Sie nicht ganz redlich sind. Sie behaupten, SRF habe gemäss Konzession den Auftrag, sein Programm in die sozialen Medien zu tragen. Sie behaupten, das Online-Angebot von SRF bestehe überwiegend aus Bewegtbild- und Audio-Inhalten. Sie behaupten, SRF konkurrenziere mit seinem Newsangebot im Netz die bestehenden privaten News-Angebote nicht.

Aber eigentlich stimmt das alles nicht.

Die Konzession sieht nur vor, neue technische Kommunikationsmöglichkeiten zu nutzen und Social Media «kreativ auszuloten», nicht weite Teile des Programms darauf auszurichten.

Die SRF-News-Sites konkurrenzieren die privaten Angebote direkt. Die Inhalte haben, wenn überhaupt, nur Pseudo-Sendungsbezug. Sie foutieren sich um die 1000er-Zeichenbegrenzung und fahren das komplette Newsprogramm der Schriftlichkeit.

In den App-Stores schalten Sie Werbung für SRF-Apps über den App-Angeboten der privaten Konkurrenz. Das sei nur «eine Installationskampagne» gewesen «mit einem Budget von einigen hundert Franken». Derweil geben Sie es intern als klares Ziel aus, den Mittbewerbern so viele App-User wie möglich abzujagen.

Das kann man natürlich alles machen. Sie tun es ja auch aus guten Gründen. Journalismus, der niemanden mehr erreicht, ist keiner mehr. SRF muss wie alle anderen in den digitalen Raum, auf die Handys, in die Social Media.

Aber dann sagen Sie es bitte auch so: Sie müssen als SRF von den linearen Ur-Kanälen weg, hinein in den rein digitalen Raum und dort den Privaten den Platz streitig machen, den diese sich dort in den letzten zehn, fünfzehn Jahren untereinander aufgeteilt haben.

Sagen Sie das klar und deutlich, nach innen und nach aussen. Dann wird's auch mit der Motivation im Team wieder, wenn Ausgangslage und Ziel klar sind.

Zwar wird der politische Widerstand von aussen ein wenig heftiger werden, das ist klar. Aber, wenn Sie rumflunkern, dann sind Sie nicht glaubwürdig und überzeugen weder Ihre Leute noch die Öffentlichkeit.

Machen Sie es also wie Bernhard von Bülow und verlangen Sie auch Ihren Platz an der Sonne. Auch wenn es vielleicht meiner ist. :(

Liebe Grüsse

Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die SRF-«Tagesschau»-Moderatoren seit den 60er Jahren:

1 / 26
Die SRF-«Tagesschau»-Moderatoren seit den 60er Jahren:
quelle: srf.ch / srf.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wie kommt man dazu, sich Capital Bra zu nennen?» – der Chef toleriert kein Gangster-Rap

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Homoki, schliessen Sie das Opernhaus – sofort ...»

Wegen des Coronavirus soll die Jugend auf Clubs, Konzerte und Fasnacht verzichten. Um die Seniorinnen und Senioren vor der Ausbreitung des Virus zu schützen. Dass diese dann selbst weiter in die Oper gehen, birgt Potential für eine ungute Debatte.

Lieber Herr Homoki

Meine Grossmutter hat am Wochenende Geburtstag, sie wird 99 Jahre alt. Wenn wir sie besuchen im Altersheim, dann spielen wir mit ihr jeweils «Eile mit Weile» und lassen uns von ihr lehrmeistern und versuchen zu mogeln, ohne dass sie es merkt. Aber sie merkt es immer.

Ich weiss nicht, ob Sie auch gerne «Eile mit Weile» spielen oder welche Qualifikationen man als Intendant eines Opernhauses von Weltformat mitbringen muss, aber ich nehme an, dass Sie ein humanistisch gebildeter …

Artikel lesen
Link zum Artikel