Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deshalb bleibt der Fall Ylenia abgeschlossen



Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag begründet, wieso sie den Fall Ylenia aus dem Jahr 2007 nicht mehr aufnimmt. Sie reagierte damit auf Berichte von «Blick» und «TV Ostschweiz» mit Spekulationen über Mittäter.

Bild

Die fünfjährige Ylenia war am 31. Juli 2007 in Appenzell entführt worden. Ermittlungen zeigten später, dass sie noch am gleichen Tag getötet wurde. Als Täter bezeichnete die Polizei einen 67-jährigen Schweizer, der sich ebenfalls am gleichen Tag in einem Wald in Oberbüren SG in den Kopf schoss. In der Nähe wurde mehrere Wochen später die Leiche des Mädchens entdeckt.

Damals gab es Spekulation darüber, ob der 67-Jährige allein gehandelt hatte. Die Untersuchungsbehörden kamen aber zum Schluss, dass es keine Mittäter gab. Die Beteiligung mindestens eines weiteren Mannes war dann letzte Woche Thema einer Artikelserie im «Blick». Dabei wurde auf Zeugenaussagen und auf ein Phantombild verwiesen. Die Person, die darauf erkennbar sein soll, ist inzwischen verstorben.

Die Recherchen stammen teilweise vom Autor Peter Beutler, der Bücher über spektakuläre Kriminalfälle geschrieben hat. Über das Thema berichtete auch TV Ostschweiz (TVO). Dort kamen verschiedene Personen als Zeugen mit teilweise neuen Aussagen zu Wort.

Falsches Bild korrigieren

Die St. Galler Staatsanwaltschaft hatte bereits letzte Woche bekanntgegeben, dass sie den Fall Ylenia nicht wieder aufrollen werde. Am Donnerstag begründete sie diesen Entscheid ausführlich an einer Medienkonferenz. Die Geschehnisse seien durch die Berichterstattung wieder in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, stellte Beatrice Giger, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, fest. Dabei sei ein falsches Bild entstanden, dieses gelte es zu korrigieren.

In der Folge nahmen Stefan Kühne, Leiter der Kriminalpolizei, sowie Christoph Ill, Erster Staatsanwalt, detailliert Stellung zu einzelnen Behauptungen.

Zentraler Punkt war dabei die Frage, ob es Mittäter gegeben hatte. Weiter ging es um Spekulationen, dass sich der 67-Jährige nicht selber umgebracht haben könnte.

Keine Spuren von Dritten

Im Lieferwagen, in dem das Mädchen entführt wurde, an sichergestellten Gegenständen, aber auch etwa auf dem Kickboard von Ylenia fanden sich keine anderen DNA-Spuren als diejenigen des Kindes oder des Täters. Es sei an keinem einzigen Ort eine Spur vorhanden, die einer dritten Personen zugeordnet werden könnte, sagte Kühne.

Der Erste St. Galler Staatsanwalt Christoph Ill, Mediensprecherin Beatrice Giger, und der Leiter der Kriminalpolizei Stefan Kuehne, von links, aufgenommen an einer Medienkonferenz zum Fall Ylenia, am Donnerstag, 6. Maerz 2019, in St. Gallen. Die Beteiligten nahmen Stellung zur Medienberichterstattung der vergangenen Tage ueber den Fall Ylenia und legten dar, warum dieser nicht wieder aufgerollt werde. Das fuenfeinhalbjaehrige Maedchen war im Sommer 2007 entfuehrt worden. Sein Entfuehrer toetete es und nahm sich das Leben. Einzelne Medien hatten nun spekuliert, dass es weitere Taeter gegeben haette. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Auf der Leiche des 67-Jährigen und dort auch auf der Hand seien Schmauchspuren nachweisbar. Auf der Waffe fänden sich nur Spuren des Mannes. Seinen Suizid habe er angekündigt, unmittelbar bevor er sich in der Kopf schoss. Weiter habe er Abschiedsnachrichten abgesetzt.

Danach verglich der Erste Staatsanwalt Aussagen von Zeugen, die sie gegenüber «Blick» oder «TVO» gemacht hatten, mit denjenigen aus Befragungen von 2007. Die Erinnerungen seien bei diesen Personen «mit zunehmender Dauer immer konkreter geworden», kommentierte Ill. Den Schluss, den die Staatsanwaltschaft zieht: Die aktuellen Aussagen stimmten weder mit den damaligen Erklärungen noch mit den Auskünften weiterer Zeugen oder der Spurenlage überein.

Keine einfachen Antworten

Auf komplexe Fragestellungen gebe es oft keine plakativen und einfachen Antworten, hiess es an der Medienorientierung. Die Polizei sei damals mehr als 1500 Hinweisen nachgegangen. Die vorliegenden Fakten widersprächen sämtlichen Spekulationen, die derzeit im Umlauf seien. Es gebe keine Gründe, den Fall wieder aufzunehmen. Dies wäre mit dieser Ausgangslage juristisch auch gar nicht möglich, stellte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft fest. (aeg/sda)

Alle 30 Stunden wird in Argentinien eine Frau ermordet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

NASA findet neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wolf reisst 19 Schafe auf Alp im Sarganserland

Auf der Alp Fursch in der St. Galler Gemeine Flums sind seit Anfang Woche 19 Schafe von einem Wolf gerissen worden. In dem Gebiet im Sarganserland wurden seit 2019 wiederholt ein männlicher und ein weiblicher Wolf gesichtet.

Der kantonale Wildhüter wurde am Donnerstag wegen mehreren toten Schafen auf die im Schilstal gelegene Alp gerufen, wie die St. Galler Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Die gerissenen Schafe befanden sich auf einer Weide mit Elektrozaun und natürlichen Grenzen.

Die kantonale …

Artikel lesen
Link zum Artikel