Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

79-Jähriger baut Unfall auf der A1 bei Gossau, läuft auf die Fahrbahn und wird getötet



Bild

Bild: Kapo SG

Ein 79-jähriger Autofahrer hat am Montagmittag nach einem Selbstunfall in Gossau SG sein Fahrzeug verlassen und die Autobahn A1 betreten. Dort wurde er von einem Lieferwagen erfasst und tödlich verletzt.

Der 79-Jährige fuhr kurz vor 12 Uhr mit seinem Auto auf der Wilerstrasse von Niederwil in Richtung Gossau, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Bei der Autobahnunterführung prallte er mit seinem Wagen aus unbekannten Gründen in einen Brückenpfeiler.

Er konnte das Fahrzeug verlassen und begab sich anschliessend auf die Autobahn A1. Dort betrat er die Fahrbahn und wurde von einem Lieferwagen erfasst. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Im Einsatz standen auch die Polizei und die Feuerwehr.

Wegen des Unfalls wurde die A1 zwischen Gossau und Oberbüren gesperrt und der Verkehr umgeleitet. Dies führte zu Staus und längeren Wartezeiten für den Verkehr in Richtung Zürich. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auf Strassengeländer gelandet

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ~°kvinne°~ 28.01.2019 19:01
    Highlight Highlight Dachte der Unfall war eben nicht auf der A1? Titel falsch?
  • Fairness 28.01.2019 18:11
    Highlight Highlight All dieKommentare wegen autofahrenden Rentnern. Wieso Vieles kann man auch das nicht verallgemeinern. Meine Grossmutter fuhr mit knapp 90 als routinierte Fahrerin sicher besser als eine Arbeitskollegin, die mit 19 die Fahrprüfung gemacht hatte, dann fünf (!) Jahre nie selbst ein Auto lenkte und dann prompt mit dem Auto ihres Freundes im Gartenzaun landet.
    • who cares? 28.01.2019 22:35
      Highlight Highlight Knapp 90. Reaktionszeit im Nirgendwo. Deine Grossmutter hatte einfach Glück. Und wieso solltest du sie mit jemandem ohne Fahrpraxis vergleichen?
  • Klirrfactor 28.01.2019 17:41
    Highlight Highlight Der Lastwagenfahrer tut mir echt Leid. Auch wenn er nichts dafür kann, gut möglich, dass er sich trotzdem eine Weile damit beschäftigen wird.

    Und ja, der Titel ist etwas suboptimal.
  • Charlie B. 28.01.2019 14:32
    Highlight Highlight Er fuhr auf der Wilerstrasse und ging nach dem Unfall hoch auf die A1?? Leute in dem Alter sollten einfach aufhören mit Autofahren.
    • Tagedieb 28.01.2019 14:48
      Highlight Highlight Schock...?
      Auch junge Menschen können unter Schock "unlogisch" reagieren.
    • MARC AUREL 28.01.2019 14:55
      Highlight Highlight Ja, und jetzt müssen die Ü 70ig erst ab 75ig zum Arzt sich kontrollieren lassen ob sie noch fahrtauglich sind!!!
    • Ms. Song 28.01.2019 15:06
      Highlight Highlight Vielleicht stand er unter Schock oder er erlitt einen Schlag auf den Kopf? Das kann jedem passieren, egal welchen Alters.
    Weitere Antworten anzeigen

In St.Gallen sind Burkas seit 7 Wochen verboten – die Polizei hat noch keine gesehen 🤷

Seit Anfang Jahr gilt im Kanton St.Gallen ein Verhüllungsverbot. Doch das Gesetz scheint hauptsächlich von symbolischem Wert. Es wurde noch kein einziges Mal angewandt – weil die Polizei noch keine vermummte Person angetroffen hat.

66,7 Prozent der Stimmbürger im Kanton St.Gallen stimmten am 23. September 2018 für ein Verhüllungsverbot – als zweiter Kanton nach dem Tessin.

Seit dem 1. Januar 2019 ist das neue Gesetz in Kraft. Seither ist es verboten, «sich im öffentlichen Raum und an öffentlich zugänglichen Orten durch Verhüllung des Gesichts unkenntlich zu machen». Das Verbot greift allerdings nur, wenn «dadurch die öffentliche Sicherheit oder der religiöse oder gesellschaftliche Frieden bedroht oder gefährdet» wird.

Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel