Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigung: Anklage fordert nur viereinhalb  Jahre – das Gericht sieht das ganz anders



Zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Jahren hat das Kreisgericht St. Gallen einen Wirt verurteilt, der die Notlage von Frauen ausgenützt haben soll. Der Mann wurde der Vergewaltigung, sexuellen Nötigung, Ausnützung einer Notlage und weiterer Delikte schuldig gesprochen. Über viele Wochen habe er praktisch jede Nacht Sex von ihr erzwungen, erzählte eine der Frauen.

Das Gericht ging mit seinem am Mittwoch veröffentlichten Urteil weit über die Anträge der Staatsanwaltschaft hinaus, die viereinhalb Jahre Haft gefordert hatte. Die Richterinnen und Richter beurteilten den Sachverhalt anders. Allein für die Vergewaltigung in drei Fällen legten sie eine Einsatzstrafe von sieben Jahren fest.

Hinzu kamen zwei Jahre für die sexuelle Nötigung und dreieinhalb Jahre für die Ausnützung der Notlage. Diese Gesamtstrafe von zwölfeinhalb Jahren reduzierte das Gericht um ein halbes Jahr aufgrund des Alters und des Gesundheitszustandes des Mannes. Auf eine Landesverweisung des Griechen wurde verzichtet.

Billige Arbeitskräfte

Der 68-jährige Restaurantbesitzer soll von 2013 bis 2017 rund ein Dutzend Frauen aus Osteuropa als billige Arbeitskräfte zu untersetzten Löhnen beschäftigt haben, ohne dass sie über eine Arbeits- oder Aufenthaltsbewilligung verfügten. Ihm wird vorgeworfen, er habe die wirtschaftliche Notlage ausgenutzt.

Er habe sich aggressiv verhalten, grossen psychischen Druck ausgeübt, mit Rauswurf gedroht und Löhne zurückbehalten. Zwei Frauen aus Serbien und eine Frau aus Mazedonien warfen ihm zudem vor, sie seien regelmässig zu sexuellen Handlungen gezwungen worden.

Von der Anklage wurde dem Mann auch vorgehalten, er habe Geldbeträge als Darlehen nach Serbien überwiesen, obwohl er wusste, dass gegen ihn Betreibungen laufen und Verlustscheine drohen. Die Verlustscheine wurden mit 48’000 Franken beziffert.

Fast jede Nacht zu Sex gezwungen

In der Befragung hatte der Beschuldigte die Vorwürfe bestritten. Vielmehr sei er ausgenutzt und sogar erpresst worden. Sein einziger Fehler sei gewesen, dass er die Frauen ohne Bewilligung im Restaurant habe arbeiten lassen. Die sexuellen Kontakte mit den drei Frauen seien einvernehmlich gewesen.

An der Verhandlung, die bereits letztes Jahr stattfand, waren auch die drei Frauen vorgeladen. Sie schilderten die Geschehnisse ganz anders als der Beschuldigte. Über viele Wochen habe er praktisch jede Nacht Sex von ihr erzwungen, erzählte eine der drei Frauen. Sie habe sich dabei schrecklich und verloren gefühlt. Sie habe fast Tag und Nacht für ihn gearbeitet.

Im Gerichtssaal abgeführt

Alle drei Frauen berichteten von schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen in ihrer Heimat. Der Lohn reiche kaum zum Überleben. Dies sei auch der Grund gewesen, weshalb sie sich in der Schweiz eine Arbeit erhofft hätten. Der Beschuldigte habe ihnen einen Job versprochen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Da das Gericht die Fluchtgefahr als gross erachtete, ordnete es Sicherheitshaft für den Wirt an. Er wurde noch im Gerichtssaal von der Polizei abgeführt. (whr/sda)

Rolling Stone zieht Text zurück: Wie ein Artikel Opfern sexueller Gewalt schaden könnte

Mit dem Smart Straw vor sexuellen Übergriffen schützen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berset ist nicht allein – Schweizer Politiker werden massenhaft bedroht und erpresst

Der Erpressungsversuch an Bundesrat Alain Berset hat in der letzten Woche für Schlagzeilen gesorgt. Auch der Magistrat selbst hat sich vor versammelten Medien zum Fall geäussert, nachdem die Weltwoche am letzten Samstag von einer Geldforderung einer unbekannten Personen von 100'000 Franken gegen Aushändigung von Fotos und Textnachrichten geschrieben hatte.

Aber Berset ist bei weitem nicht der einzige Politiker, der die Behörden einschalten musste. Mehr als die Hälfte der National- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel