DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fälensee im Kanton Appenzell Innerrhoden.
Der Fälensee im Kanton Appenzell Innerrhoden.Bild: Julian wermuth/watson

Rätsel gelöst: Monsterfische fressen Appenzeller See leer

05.10.2018, 11:4405.10.2018, 15:06

Das Rätsel um die stetig sinkenden Fangerträge im Fälensee im Kanton Appenzell Innerrhoden ist gelöst: Amerikanische Seesaiblinge (Namaycush) fressen die einheimischen Fische auf. Der Fischereiverwaltung AI gelang es diese Woche mit dem Netz insgesamt sieben grosse Namaycush zu fangen. Die gefangenen Fische erreichten bis 74 Zentimeter Länge und waren bis zu 4.7 Kilogramm schwer.

Die gefangenen Namaycush wiesen eine Grösse von bis zu 74 Zentimeter auf. Alle Fische waren sehr wohl genährt und in bester Verfassung. 
Die gefangenen Namaycush wiesen eine Grösse von bis zu 74 Zentimeter auf. Alle Fische waren sehr wohl genährt und in bester Verfassung. Bild: Jagd- und Fischereiverwaltung Appenzell Innerrhoden

Durch ihr ausgeprägtes Jagdverhalten und enormes Wachstum vermögen bereits wenige dieser Fische den gesamten Fischbestand im See deutlich zu reduzieren. Der Namaycush lässt sich ab einer gewissen Grösse nur sehr schwer mit der Angel fangen. In den letzten Jahren gelang es lediglich einzelne oder gar keine grossen Exemplare zu angeln, wie es in einer Medienmitteilung der Fischereiverwaltung Appenzell Innerrhoden vom Freitag heisst.

Bis zu drei Beutefische gleichzeitig im Magen

Die Räuber ernähren sich ab etwa 30 Zentimeter Grösse ausschliesslich von anderen Fischen. Weil der Namaycush für die Produktion des eigenen Körpergewichts etwa das zehnfache an Frischfisch zu sich nehmen muss, bleibt für die Fischer auf dem Fälensee nicht mehr viel übrig.

Der Mageninhalt eines gefangenen Namaycush: Zwei gefressene einheimische Seesaiblinge in der Grösse von 26.5 und 20 Zentimetern.
Der Mageninhalt eines gefangenen Namaycush: Zwei gefressene einheimische Seesaiblinge in der Grösse von 26.5 und 20 Zentimetern.Bild: Jagd- und Fischereiverwaltung Appenzell Innerrhoden

Die Analyse der Mageninhalte zeigte, dass die Fische bis zu 26.5 Zentimeter grosse heimische Seesaiblinge (Salvelinus alpinus) erbeutet und bis zu drei Beutefische gleichzeitig im Magen hatten. Es erstaunt deshalb nicht, dass die für die Angelfischerei interessanten und fangbaren Fische ab 30 Zentimeter Länge kaum mehr im See vorhanden sind.

Der Namaycush wurde in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts bewusst ausgesetzt um die Attraktivität des Fälensees zu steigern, wie Jagd- und Fischereiverwalter Ueli Nef auf Anfrage von watson erklärt. Die gleichen Fische seien auch in Bündner Bergseen eingesetzt worden; dort gebe es keine Probleme. Die sieben gefangenen Raubfische dürften laut Nef ein wesentlicher Teil der Namaycush-Population im Fälensee sein.

(whr)

Pelikane sind die besten Fischer

1 / 13
Pelikane sind die besten Fischer
quelle: catersnews dukas / / 1084822
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seehund schlägt Kajaker mit Tintenfisch

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Adumdum
05.10.2018 11:50registriert Juli 2014
Immer eine gute Idee fremde Arten einzubringen - ganz besonders zum Sport. Oh Mann, da hätte ich den Schweizern mehr Hirn zugetraut als all den anderen Genies (zB Kaninchen und Cane Toads in Australien - letztere die beste Idee von allen: eingeschleppt um Zuckerrohrplantagen von Schädlingen zu befreien, dummerweise waren die Kröten nachtaktiv, die vermeintliche Beute aber nicht). Und ja klar, die 7 Fische waren sicher der grösste Teil der Population 😁 würd ich auch jetzt sagen.
17920
Melden
Zum Kommentar
avatar
MiezeLucy
05.10.2018 11:49registriert Oktober 2015
Und wer hat wieder an der Natur rumgepfuscht.... Wir Menschen und unsere Arroganz.
13215
Melden
Zum Kommentar
avatar
G. F.
05.10.2018 11:44registriert Dezember 2017
Ergänzung: Der Namaycush sowie die Regenbogenforelle dürfen in Gewässern z.B. Stausee ausgesetzt werden da sie keine Möglichkeit haben diese zu verlassen bzw. sich nicht unkontrolliert verbreiten können.
838
Melden
Zum Kommentar
19
Der SBB-Schüttelzug wird ausgebremst
Dank einer Wankkompensation sollten die neuen Doppelstock-Züge der SBB mithelfen, eine Milliarde Franken Ausbaukosten einzusparen. Doch daraus wird nun nichts. Die Bundesbahn verzichtet darauf, den «Schüttelbecher» in Kurven schneller fahren zu lassen.

Nach jahrelangen Problemen ist klar: Die neuen Fernverkehrs-Doppelstockzüge (FV-Dosto) der SBB werden nie wie geplant zum Einsatz kommen. Wie Bahnchef Vincent Ducrot am Freitag in Bern vor den Medien erklärte, will die Bundesbahn darauf verzichten, die extra entwickelte Wankkompensation an den Zügen vollständig einzusetzen. Konkret bedeutet dies, dass die FV-Dosto nicht wie vorgesehen schnellere Kurven fahren können. Betroffen davon sind vorab Fernverkehrsverbindungen in die Ostschweiz und Romandie.

Zur Story