DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fählensee AI. (Bild: Julian Wermuth/watson)

Der Fälensee im Kanton Appenzell Innerrhoden. Bild: Julian wermuth/watson

Rätsel gelöst: Monsterfische fressen Appenzeller See leer



Das Rätsel um die stetig sinkenden Fangerträge im Fälensee im Kanton Appenzell Innerrhoden ist gelöst: Amerikanische Seesaiblinge (Namaycush) fressen die einheimischen Fische auf. Der Fischereiverwaltung AI gelang es diese Woche mit dem Netz insgesamt sieben grosse Namaycush zu fangen. Die gefangenen Fische erreichten bis 74 Zentimeter Länge und waren bis zu 4.7 Kilogramm schwer.

Die gefangenen Kanadischen Seeforellen wiesen eine Grösse von bis zu 74cm auf.
Alle Tiere waren sehr wohl genährt und in bester Verfassung. Bild: Jagd- und Fischereiverwaltung Appenzell Ausserrhoden.

Die gefangenen Namaycush wiesen eine Grösse von bis zu 74 Zentimeter auf. Alle Fische waren sehr wohl genährt und in bester Verfassung.  Bild: Jagd- und Fischereiverwaltung Appenzell Innerrhoden

Durch ihr ausgeprägtes Jagdverhalten und enormes Wachstum vermögen bereits wenige dieser Fische den gesamten Fischbestand im See deutlich zu reduzieren. Der Namaycush lässt sich ab einer gewissen Grösse nur sehr schwer mit der Angel fangen. In den letzten Jahren gelang es lediglich einzelne oder gar keine grossen Exemplare zu angeln, wie es in einer Medienmitteilung der Fischereiverwaltung Appenzell Innerrhoden vom Freitag heisst.

Bis zu drei Beutefische gleichzeitig im Magen

Die Räuber ernähren sich ab etwa 30 Zentimeter Grösse ausschliesslich von anderen Fischen. Weil der Namaycush für die Produktion des eigenen Körpergewichts etwa das zehnfache an Frischfisch zu sich nehmen muss, bleibt für die Fischer auf dem Fälensee nicht mehr viel übrig.

Bild

Der Mageninhalt eines gefangenen Namaycush: Zwei gefressene einheimische Seesaiblinge in der Grösse von 26.5 und 20 Zentimetern. Bild: Jagd- und Fischereiverwaltung Appenzell Innerrhoden

Die Analyse der Mageninhalte zeigte, dass die Fische bis zu 26.5 Zentimeter grosse heimische Seesaiblinge (Salvelinus alpinus) erbeutet und bis zu drei Beutefische gleichzeitig im Magen hatten. Es erstaunt deshalb nicht, dass die für die Angelfischerei interessanten und fangbaren Fische ab 30 Zentimeter Länge kaum mehr im See vorhanden sind.

Der Namaycush wurde in den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts bewusst ausgesetzt um die Attraktivität des Fälensees zu steigern, wie Jagd- und Fischereiverwalter Ueli Nef auf Anfrage von watson erklärt. Die gleichen Fische seien auch in Bündner Bergseen eingesetzt worden; dort gebe es keine Probleme. Die sieben gefangenen Raubfische dürften laut Nef ein wesentlicher Teil der Namaycush-Population im Fälensee sein.

(whr)

Pelikane sind die besten Fischer

1 / 13
Pelikane sind die besten Fischer
quelle: catersnews dukas / / 1084822
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seehund schlägt Kajaker mit Tintenfisch

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

150 Bündner Implenia-Bauarbeiter müssen um ihre Jobs bangen

Der Schweizer Baukonzern Implenia macht fast alle seiner Bündner Standorte dicht. Betroffen sind etwa 150 Angestellte, die nun um ihre Arbeit bangen müssen.

Implenia plant, bis Ende Jahr die Standorte Davos, Zernez, St. Moritz und Sils ganz zu schliessen, wie der Konzern am Dienstagabend mitteilte. Der Standort Chur wird teilweise geschlossen. Implenia zieht sich an seinen fünf Bündner Standorten aus dem Strassen-, Tief- und Hochbau zurück.

Der Baukonzern sei bestrebt, für die rund 150 betroffenen Mitarbeitenden eine Weiterbeschäftigung innerhalb von Implenia oder Anschlusslösungen bei einem neuen Arbeitgeber zu finden, hiess es. Wo Entlassungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel