Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jastina Doreen Riederer freut sich bei ihrer Kroenung zur neuen Miss Schweiz 2018, aufgenommen am Samstag, 10. Maerz 2018 in der Trafohalle in Baden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

«Für mich ist unverständlich, dass man Jastina sechs Wochen vor Amtsende entlässt», sagt die ehemalige Chefin der Miss Schweiz-Organisation. Bild: KEYSTONE

«Auch ich wurde beleidigt» – Ex-Chefin wettert über Miss Schweiz-Organisatoren

Geschäftspartnerin Angela Fuchs sagt, Lohn und Spesen seien nicht ausbezahlt worden. Und sie nimmt die abgesetzte Miss Jastina-Doreen Riederer in Schutz.

Pascal Ritter / ch media



Die Schlammschlacht um die Miss-Schweiz-Wahl geht in die nächste Runde. Jetzt meldet sich die ehemalige Verwaltungsratspräsidentin der Missenorganisation, Angela Fuchs, zu Wort und zeigt Verständnis für Jastina Riederer, die vergangene Woche als Miss Schweiz abgesetzt und per sofort freigestellt wurde.

«Für mich ist unverständlich, dass man Jastina sechs Wochen vor Amtsende entlässt und vor allem verstehe ich nicht, wieso man das auf diese Art getan hat», sagt Fuchs in einem Interview, dass sie von einer Werbeagentur machen und verbreiten liess.

angela fuchs ex ceo miss schweiz

Angela Fuchs. Bild: ch media / Sandra Ardizzone

Von Jastinas Entlassung habe sie per E-Mail erfahren – etwa zum gleichen Zeitpunkt, als in der Presse von ihrer Entlassung zu lesen war. Dass die Miss-Schweiz-Organisation Riederer verbieten will sich Ex-Miss-Schweiz zu nennen, bezeichnet sie als «unerklärlich».

Riederer war vergangenen Donnerstag per Communiqué abgesetzt worden. Sie habe gegen Abmachungen verstossen und Mahnungen ignoriert. Zudem sei Sie nicht erreichbar gewesen.

Lohn und Spesen nicht bezahlt

Angela Fuchs war zum Zeitpunkt der Wahl von Riederer noch Geschäftsführerin der Missenorganisation, hat aber laut eigenen Angaben noch im gleichen Monat, also Ende März 2018, ihren Job als CEO auf den 1. Mai 2018 gekündigt und ist im Juni 2018 aus dem Verwaltungsrat der Miss-Schweiz-Organisation ausgetreten. Sie sei aber weiterhin zu 50 Prozent Aktionärin.

An ihren ehemaligen Geschäftspartnern in Sachen Miss Schweiz lässt sie kein gutes Haar. Zunächst spricht sie vorsichtig von «unterschiedlichen Auffassungen einer fairen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit». Dann wird Sie im PR-Interview konkret: «Mein vereinbarter Lohn und meine Spesen wurden bis heute nicht bezahlt. Zudem hat die Organisation auch mich verbal und schriftlich beleidigt.»

Um welche Beträge es geht und was für Beleidigungen das waren, geht aus dem Interview nicht hervor. Auch wer genau dafür verantwortlich ist, wird nicht genannt.

Die Vorwürfe treffen aber das Paar hinter der Miss Schweiz Organisation Iwan und Andrea Meyer. Iwan Meyer war telefonisch für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Eine Reaktion per E-Mail steht noch aus.

Als Grund für ihre Gang an die Öffentlichkeit nennt Angela Fuchs den Umgang mit der geschassten Miss. «Ich kann diese öffentliche Demütigung von Jastina keinesfalls gutheissen», lässt sie sich zitieren.

Freigestellt: So kontert Riederer auf Instagram (25. Januar 2019)

   Video: © CH Media Video Unit

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

NASA findet neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Quarantäne für Kinder – macht das Sinn?

Selbst Chindsgi-Schüler werden abgeschottet im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Und: Wer in Quarantäne bleiben muss, wird nur in den wenigsten Fällen positiv getestet.

17 Kindergärtler und 57 Schüler eines Schulhauses im bernischen Langenthal befinden sich in Quarantäne. Eine Betreuerin der Tagesschule war positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie die Stadt auf Anfrage mitteilte. Das gleiche Schicksal teilen derzeit die Kinder eines Kindergartens der Stadt Luzern. In der Nachbarstadt Kriens waren im August 20 Kinder in Hausarrest geschickt worden, um ein weiteres Beispiel zu nennen. Für viele Eltern stellt sich das gleiche Problem wie während des …

Artikel lesen
Link zum Artikel