Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wird auch nächstes Jahr um seine Existenz bangen müssen: das Plastikröhrchen.  bild: keystone/watson

2019 geht es dem Plastik an den Kragen – das zeigen diese 5 politischen Vorstösse

Nächstes Jahr geht es dem Plastik an den Kragen. Im Parlament häufen sich die Anfragen zu Kunststoffeinschränkungen und -verboten. Selbst die SVP will die lästigen Plastikkleber von den Früchten verbannen. 



2018 ist das Jahr der Plastikverbote. Es begann im Mai mit der Stadt Neuenburg, die Plastikröhrli verbannen wollte. Diese Woche folgt das offizielle EU-Verbot von Plastikgeschirr, Wattestäbchen und Wegwerfartikeln aus Plastik

Und auch die Problematik des Mikroplastiks, der winzig kleinen Plastikstückchen, die durch das Abwasser in die Natur gelangen, scheint immer wichtiger zu werden. Das zeigt eine kurze Google-Analyse: 

Google-Suchanfragen mit dem Suchbegriff «Mikroplastik»

Bild

Schweizer Suchanfragen seit 2004.  bild: screenshot/google

Doch das Problem ist noch lange nicht gelöst. Darum befasst sich auch nächstes Jahr die Politik mit dem Thema Kunststoff. Das sind die fünf wichtigsten Vorstösse:  

Weg mit den unnötigen Plastikklebern

ARCHIV -- ZU DEN HEUTE VEROEFFENTLICHTEN VOTO ANALYSEN UEBER DIE ABSTIMMUNGEN VOM 23. SEPTEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- ARCHIV -- After the ripening process bananas are taken out of the ripening rooms, checked for quality, and packed, pictured at a Coop banana ripening facility in Kaiseraugst, canton of Aargau, Switzerland, on September 30, 2015. Coop is one of Switzerland's largest retail and wholesale companies. Its bananas are shipped to Holland in containers from their originating country, from where they are transported to Basel and then Kaiseraugst, Switzerland, in a truck. It is vital that the bananas are cooled at the same temperature during the entire transport route. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Eingereicht von: Werner Hösli, SVP

«Was sollen diese unsinnigen Plastikkleber auf jeder einzelnen Frucht?», titelte der SVP-Ständerat Werner Hösli seine Mitte Dezember gestellte Anfrage an den Bundesrat. Er ist einer der ersten seiner Partei, der dazu einen Vorstoss einreichte. Bis anhin beackerten vor allem SP und Grüne das Thema. 

Hösli kritisiert, dass die kleinen Plastikkleber, die auf Bananen, Orangen oder Äpfeln angebracht sind, oft mit im Kompost landen und somit auch im Garten. Er will vom Bundesrat wissen, ob es die lästigen Plastikkleber überhaupt braucht, und was getan werden kann, dass diese schnellstmöglich von Obst und Gemüse verschwinden. Der Vorstoss ist noch hängig. Der Bundesrat wird erst im nächsten Jahr Höslis Interpellation beantworten. 

Kompostierbare Plastiksäcke

A customer fills his shopping into plastic bags at the checkout of a branch of

Bild: KEYSTONE

Eingereicht von: Rebecca Ruiz, SP

Neben den Plastikklebern muss sich der Bundesrat im kommenden Jahr auch mit den Raschelsäckchen beschäftigen. Seit einem Jahr kosten die weissen Kunststoffbeutel bei Migros und Coop fünf Rappen. Die Nachfrage nach den Säckchen ist seither um 80 Prozent gesunken.

Zu wenig für die Waadtländer Nationalrätin Rebecca Ruiz. In einer ebenfalls Mitte Dezember eingereichten Anfrage fordert sie, dass der Bundesrat alle Detailhändler dazu verpflichtet, in Zukunft den Kunden nur noch kompostierbare Beutel zur Verfügung zu stellen.

Die SP-Frau geht sogar noch einen Schritt weiter und will, dass der Bundesrat prüft, ob für alle Detailhändler in Zukunft ein Höchstmass an Kunststoffverpackungen festgelegt werden soll. 

Weniger Plastik im Detailhandel

ARCHIV -- ZUM TAGESGESCHAEFT DER WINTERSESSION, AM  DIENSTAG, 11. DEZEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG -- Food in plastic trays and plastic cuttlery pictured in Zurich, Switzerland, on May 29, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Eingereicht von: Isabelle Chevalley, GLP

700 Kilogramm Abfall pro Jahr und Kopf verbrauchen Herr und Frau Schweizer. Damit verfehlen sie nur knapp den Weltmeistertitel, schreibt die GLP-Nationalrätin Isabelle Chevalley in ihrer Anfrage an den Bundesart.

Die Waadtländer Politikerin kritisiert einerseits, dass Detailhändler ihren Kunststoffverbrauch nicht offenlegen und der Konsument andererseits kaum Ausweichmöglichkeiten hat. «Wo kann man einen USB-Stick kaufen, bei dessen Verpackung nicht übermässig viel Plastik verwendet wurde?», heisst es in der Ende November eingereichten Interpellation. Für Chevalley ist klar: Der Verbrauch an Plastikverpackungen muss drastisch gesenkt werden. 

Weg mit dem Kunstrasen

Arbeiter aus Deutschland verlegen die ersten Bahnen Kunstrasen am Montag, 12. Juni 2006 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/ Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Eingereicht von: Karl Vogler, CSP

Ein Dorn im Auge ist dem CSP-Nationalrat* Karl Vogler Kunstrasen. Anfang Dezember wollte er vom Bundesrat wissen, inwiefern Kunstrasen zur Mikroplastik-Verschmutzung der Umwelt beitrage. 

Der Bundesrat antwortete postwendend. Es sei zwar bekannt, dass Mikroplastik hauptsächlich durch die Zersetzung und den Abrieb von Plastikprodukten verursacht werde, heisst es in der Stellungnahme. Da aber noch keine konkreten Auswirkungen auf das Ökosystem bekannt seien, «können noch keine Aussagen zum gesetzgeberischen Handlungsbedarf gemacht werden». 

Weniger Plastik, mehr Innovation

epa07014101 Thai girls visit the 'Go Zero Waste - A Life Without Waste' exhibition at the Thai Health Promotion Foundation office in Bangkok, Thailand, 12 September 2018. The exhibition, created with recycled plastic and other waste material, was launched by the Health Promotion Fund to raise awareness on reducing waste and aimed at providing practical waste management. Thailand has been struggling with an inadequate waste separation system, including information on garbage separation practices, setting waste reduction goals, and practical innovations in waste management, the director of the health promotion fund Supreeda Aduyanon said. The exhibition runs until 31 January 2019.  EPA/NARONG SANGNAK

Bild: EPA/EPA

Eingereicht von: Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats

Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie will, dass der Bundesrat in Sachen Kunststoff über die Bücher geht. In einer Motion fordert sie das Gremium auf, gemeinsam mit den betroffenen Branchen dafür zu sorgen, dass weniger Plastikverpackungen und Einwegkunststoffprodukte produziert und verkauft werden.  

Geht es nach der Mehrheit der Kommission (nicht einverstanden damit waren sechs SVP-Politiker), soll der Bundesrat innert nützlicher Frist den Plastikmüll «erheblich» senken. Soviel Plastik wie möglich soll mit alternativen und nachhaltigen Materialien ersetzt werden. Damit das klappt, sei die Förderung von Forschung und Innovationen unumgänglich. 

Der Bundesrat sieht hingegen keinen Handlungsbedarf. Der Verbrauch von Einwegverpackungen sei in der Schweiz zwar hoch, dank der guten Abfallbewirtschaftung «ist die direkte Belastung der Umwelt aufgrund von Verpackungen und Produkten allerdings gegenüber den Hauptemissionen sehr klein.» Wenn man das Problem lösen wolle, müsse man es bei der Wurzel packen. Es lohne sich nicht, einfach nur auf Einwegverpackungen einzudreschen. Man müsse Lösungen finden, um den Kunststoff insgesamt ökologischer und nachhaltiger zu produzieren und abzubauen.  

Der Nationalrat hat die Motion am 11. Dezember angenommen. Im nächsten Jahr entscheidet der Ständerat darüber. Erst dann wird sich zeigen, ob der Bund handeln muss. 

* In einer früheren Version dieses Artikels wurde Karl Vogler als CVP-Nationalrat bezeichnet. Vogler ist zwar in der CVP-Fraktion, sitzt aber für die Christlich-soziale Partei Obwalden (CSP-OW) im Nationalrat.

So wird das Plastiksackverbot in Kenia durchgesetzt

Video: srf

Plastikmüll im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Mitten in den ohnehin grossen Hype um Cannabis-Wirkstoffe sorgt eine neue Meldung für Schlagzeilen: Cannabidiol tötet Bakterien. Das macht Cannabis zu einem potenziell neuartigen Antibiotikum.

Die Cannabispflanze wird schon lange nicht mehr nur mit Kiffen in Verbindung gebracht. Volksmedizin und Naturheilkunde verwenden Blätter und Blüten der Pflanze seit Jahrtausenden zur Heilung verschiedenster Krankheiten, mehrere Inhaltsstoffe haben nachgewiesenermassen eine therapeutische Wirkung. Eine der wichtigsten Substanzen aus Hanf ist das nicht-psychoaktive Cannabidiol. Bisher wird es vor allem bei Nervenkrankheiten vorgesehen: Cannabidiol wird in mehreren Studien als Heilmittel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel