DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Arglistig Leistungen erschlichen»: Ex-Postauto-Chef drohen 5 Jahre Gefängnis

Die Bundespolizei wirft zwei ehemaligen Vorstandsmitgliedern der Postauto AG Betrug vor und eröffnet ein Strafverfahren.
17.02.2019, 06:3917.02.2019, 12:22

Elf Monate hat die Bundespolizei (Fedpol) im Postautoskandal gegen unbekannt ermittelt. Nun haben die Bundesjustizbeamten zwei mutmassliche Sünder ausgemacht: Sie beschuldigen den ehemaligen Postauto-Chef Daniel Landolf und dessen Finanzchef, unrechtmässig Gelder erworben zu haben.

Die Ermittler sind Daniel Landolf auf der Spur.
Die Ermittler sind Daniel Landolf auf der Spur. Bild: KEYSTONE

Konkret: Die Postauto-Verantwortlichen hätten «arglistig Leistungen des Gemeindewesens erschlichen». Fedpol-Sprecherin Catherine Maret bestätigt gegenüber der «SonntagsZeitung», man habe gegen die beiden ein Verwaltungsstrafverfahren wegen Leistungsbetrug eröffnet.

Ob sie sich durch illegale Umbuchungen persönlich bereichert haben, ist allerdings noch unklar. Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, wurden keine weiteren Angaben gemacht. Die Ermittlungen sollen in einigen Monaten abgeschlossen werden.

Werden weitere Verfahren eröffnet?

Bis zu einer Verurteilung gelte für Landolf und dessen Finanzchef die Unschuldsvermutung. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihnen bis zu fünf Jahre Gefängnis und Bussen in der Höhe von maximal 30'000 Franken.

Nicht aus dem Schneider sind auch Ex-Post-Chefin Susanne Ruoff und andere ehemalige Geschäftsleitungsmitglieder des Postkonzerns. Fedpol-Sprecherin Maret bestätigte gegenüber der «SonntagsZeitung», dass weitere Verfahren eröffnet werden könnten. Allerdings wollte sie keine Namen nennen.

Susanne Ruoff.
Susanne Ruoff.Bild: KEYSTONE

Ruoff – sowie eine Reihe weiterer Mitglieder der Post-Führungsetage – musste nach dem Bekanntwerden des Postauto-Skandals zurücktreten. Es gibt Hinweise, dass sie von den Machenschaften bei der Posttochter gewusst haben sollen – oder es hätten wissen müssen.

Insgesamt erschwindelte die Postauto AG während mehr als zehn Jahren durch Buchaltungstricks 205,3 Millionen Franken an Subventionen. Dieser Betrag muss an die betroffenen Gemeinden, Kantone und den Bund zurückgezahlt werden. (vom)

So sind die selbstfahrenden Postauto-Busse angekommen:

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beat-Galli
17.02.2019 08:24registriert Januar 2019
Ja, es wäre schön, wenn die immer wieder betonte Verantwortung, welche die Herren in der Geschäftsführung Ihren meist zu hohen Lohn gerechtfertigen, einmal auch im rechtlichen Sinne dazu führt, dass Unregelmässigkeiten nicht eimfach akzeptiert werden.
2071
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
17.02.2019 07:33registriert Oktober 2018
Richtig so. Sie rechtfertigen ihre hohen Gehälter und Boni ja auch immer mit ihrer grossen Verantwortung... Dann sollen sie diese auch mal wahrnehmen.
1861
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruggedman
17.02.2019 08:37registriert Mai 2018
Da gefriert eher die Hölle als dass solche Typen in den Knast müssen.
1605
Melden
Zum Kommentar
12
Aus Justizvollzugsanstalt in Witzwil geflohener Mann wieder in Haft

Der Mann, der Anfang August aus der Justizvollzugsanstalt Witzwil geflüchtet war, ist am Samstagvormittag in Biel angehalten worden. Er befindet sich wieder in der Haft.

Zur Story