DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRF veröffentlicht Grafik zu den Black-Lives-Matter-Protesten – User fühlen sich verletzt

08.06.2020, 17:3308.06.2020, 20:44

Viele Instagram-Feeds blieben vergangenen Dienstag schwarz. Aus Solidarität mit den Black-Lives-Matter-Protesten in den USA posteten viele Social-Media-User ein schwarzes Bild. Zu sehen war ein solches auch auf dem Instagram- und Facebook-Kanal von SRF 3. Versehen mit dem Hashtag #Blackouttuesday.

Allerdings nicht für lange, denn wenig später löschte SRF 3 den Post wieder.

Auch der zweite Versuch wird gelöscht

Am Wochenende folgte dann ein neuer Versuch, sich der Thematik anzunehmen. Auf Instagram und Facebook wurde eine Grafik gepostet, welche die Woche in einen schwarzen und einen grauen Bereich aufteilte. Die Überschrift: «Diese Woche in Farben.»

screenshot: instagram/srf3

Bei der Community stiess der Post auf Unverständnis, wie aus den Kommentaren zu entnehmen war. Die Redakteure von SRF 3 reagierten und erläuterten ihre Absichten. Es sei ihnen darum gegangen, die Schnelllebigkeit auf Social Media zu thematisieren, schrieben sie. Nachdem am Dienstag noch alle ein schwarzes Bild gepostet hätten, sei am Wochenende «alles wieder vergessen und grau» gewesen.

screenshot: instagram/srf3

Mittlerweile ist jedoch auch dieser Post nicht mehr auf der Instagram-Seite von SRF 3 zu sehen.

So erklärt sich SRF

Was ist passiert? Auf Anfrage schreiben Alexander Blunschi und Roland Wehrli, die Co-Redaktionsleiter von SRF 3: «Übers Wochenende haben sich Menschen bei uns gemeldet, die sich vom Post persönlich verletzt fühlten – dies war in keiner Art und Weise die Absicht von SRF 3.» Der Post sei auf vielen Ebenen missverständlich gewesen. Man erachte die Zeichnung nachträglich als «wenig geglückt».

Man habe der Community mehrfach versucht, den Post zu erklären, schreiben die Redaktionsleiter weiter, «trotzdem mussten wir feststellen, dass die Aussage der Zeichnung zu missverständlich war, weshalb wir den Post schliesslich gelöscht haben.»

Der Post löste nicht nur auf Social Media Diskussionen aus. Auch SRF-intern gab er zu reden. «Der Post wurde intern kontrovers diskutiert. Am Montagvormittag fand ein interner publizistischer Austausch statt», so die Redaktionsleitung.

Zum gelöschten Post von vergangenem Dienstag heisst es: «Dieser Post entsprach nicht den publizistischen Leitlinien von SRF. SRF ist dazu verpflichtet, unabhängig zu berichten, darum machen wir uns mit keiner Sache gemein – auch nicht mit einer guten.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SRF ist nicht alleine: 19 Instagram-Fails frisch aus dem Internet

1 / 21
19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ninha
08.06.2020 21:53registriert Januar 2016
Wieso fühlen sich diese Leute verletzt? Weil ihnen klar wird, dass ihn ihn doch ein kleiner Rassist schlummert?
Anders kann ich mir das nicht erklären.

Ja, auch mir wird der Spiegel vorgehalten. Auch ich musste über meinen Rassismus und meine Vorverurteilungen reflektieren und mich fragen, was ich dazu beitrage. Und ich bin eine Frau, Immigrantin und Mulattin. Und nein, das ist nicht schön.

Wenn es also stört, dann ist es erst recht richtig, dass es geposted wurde.
27450
Melden
Zum Kommentar
avatar
michiOW
09.06.2020 00:17registriert Juli 2016
Ich fands lustig und treffend.
10217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Forrest Gump
09.06.2020 07:00registriert Februar 2014
Immer wieder erstaunlich woran sich Menschen stören können.
599
Melden
Zum Kommentar
18
Die Leitzinsen steigen – wir erklären dir, was dadurch jetzt alles ins Rollen kommt
Die Zentralbanken haben eine Trendwende eingeläutet, überall steigen nach langer Zeit wieder die Leitzinsen. Gehen diese Zinsen in die Höhe, hat das Auswirkungen auf so ziemlich alles in der Wirtschaft. Wieso? Wir erklären es dir.

Es geht ein Ruck durch die Wirtschaft: Viele Zentralbanken, darunter auch die Schweizerische Nationalbank (SNB), entschieden sich im Juni, die sogenannten Leitzinsen ordentlich anzuheben. Der Grund: die hohen Inflationsraten. Mit höheren Zinsen sollen diese jetzt wieder heruntergeschraubt werden.

Zur Story