DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jetzt blühen die Alpenrosen. Mit dieser Aussicht hier gibt es diese bei Punkt 3.
Jetzt blühen die Alpenrosen. Mit dieser Aussicht hier gibt es diese bei Punkt 3. Bild: Lenk Simmental Tourismus
Rauszeit

Diese 8 Wanderungen verzaubern dich nicht nur mit grandiosem Panorama

Jetzt, wo der Sommer auch die Berge erreicht hat, blüht es teilweise in den verschiedensten Farben. Doch wo sind die besonders farbenfrohen Wege durch die Schweiz zu finden? Wir haben acht Blumen-Wanderungen herausgesucht.
01.07.2022, 09:35
Reto Fehr
Folgen

Der Sommer im Flachland sorgt mit hohen Temperaturen für Schweissausbrüche. In den Bergen ist's dagegen immer etwas milder und wer durch die schönen Blumenwiesen der Alpen wandert, der vergisst die Hitze sowieso.

Was für Ausflugstipps willst du?
Wöchentlich präsentieren wir bei «Rauszeit» Ausflugstipps der Schweiz. Das Spektrum ist fast endlos. Gerne möchte ich auch wissen, was für ein Thema dich interessieren würde. Darum: Schreib mir auf Instagram oder auf reto.fehr@watson.ch, was du an dieser Stelle gerne einmal lesen möchtest.

Bevor wir zu den Tipps kommen, noch eine wichtige Information: Diverse Pflanzen in der Schweiz sind selten und geschützt. Grundsätzlich gilt sowieso: Keine Pflanzen oder Pflanzenteile ausreissen oder gar Sträusschen pflücken. Geniesse den Anblick, mach ein Foto und lass alles da, damit andere diese Pracht auch geniessen können. Einige Wanderungen führen auch durch Naturschutzgebiete. Halte dich an die Regeln und verlasse die Wege nicht. So, jetzt geht's los:

Champex-Lac VS

Distanz: 6,5 Kilometer
Dauer: 1:45 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Wir starten im «Kanada der Schweiz»: Champex-Lac. Der Bergsee, die traditionellen Holzchalets und die Wälder – man wähnt sich im fernen Nordamerika.

Der Lac de Champex, ein Highlight in der Schweiz.
Der Lac de Champex, ein Highlight in der Schweiz.Bild: Shutterstock

Und: Champex-Lac bietet mit «Flore-Alpe» einen der schönsten Alpengärten der Schweiz. Auf 1500 Metern über Meer spaziert man über kleine Brücken, durch Wälder und Wiesen. 4000 verschiedene Pflanzenarten aus aller Welt wachsen hier. Der Park kostet 8 Franken Eintritt, Kinder bezahlen 4 Franken.

Hier gibt es mehr Informationen.

Rund um Champex-Lac locken diverse Wanderwege. Sehr schön ist die Wanderung von La Breya (mit der Sesselbahn erreichbar) hinunter ins Val d'Arpette, vorbei am Relais d'Arpette (Verpflegungsmöglichkeit) und dann entlang der Bisse de Champex und weiter zum Alpengarten.

Wanderungsvorschlag:

Lauchernalp VS

Distanz: 11,5 Kilometer
Dauer: ca. 3:30 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Trollblumen im Lötschental auf der Blumenwanderung.
Trollblumen im Lötschental auf der Blumenwanderung.Bild: Lötschental Tourismus

Blumen und Aussicht? Ab ins Lötschental. Genauer zur Bergstation auf der Lauchernalp. Von hier führt der Weg über ein Flachmoor und durch viele farbenfrohe Blumenwiesen zur Kummenalp.

Der Blick über die Blumenwiese Richtung Langgletscher.
Der Blick über die Blumenwiese Richtung Langgletscher.Bild: Lötschental Tourismus

Weiter geht es abwechselnd durch Zwergstrauchheiden mit Alpenrosen und Hochstaudenfluren und auch Orchideen bei feuchteren Stellen von der Restialp zur Faldumalp. Besuche noch kurz die Kapelle Maria zum Schnee auf der Faldumalp. Das ist zwar ein kleiner Umweg, aber er lohnt sich.

Der Blick von der Faldumalp das Lötschental hinauf.

Das Highlight kommt vielleicht zum Schluss: Der Wanderweg von der Faldumalp nach Ferden legt dir das ganze Lötschental vor die Füsse.

Hier gibt es mehr Informationen.

Wanderungsvorschlag:

Leiterli BE

Distanz: 1,7 Kilometer
Dauer: 30 Minuten
Kondition: Leicht
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Das Leiterli empfahl ich schon im Winter für eine aussichtsreiche, kurze Winterwanderung, welche man mit einer Bergbahn erreicht. Und ja: Diese Bergbahn hilft uns auch im Sommer auf knapp 2000 Meter über Meer und bei der Suche nach schönen Alpenblumenwiesen, inklusive der Alpenrose, dem Publikumsliebling.

Unterwegs rund um das Leiterli auf rund 2000 Metern über Meer.
Unterwegs rund um das Leiterli auf rund 2000 Metern über Meer.Bild: instagram/irene.goes.global

Der Alpenblumenweg auf dem Betelberg erwartet dich mit rund 90 Schildern, welche dir bei unbekannten Blumen auf die Sprünge helfen. Wer noch mehr erfahren will: Führungen bei der Rangerin sind sehr spannend.

Sehr hilfreich beim Alpenblumenweg. Der Blütenstand wird online immer aktuell angegeben. Aktuell blühen insbesondere Alpenrosen, Arnika und Orchideen. PS: Der Alpenblumenweg hat auch einen kürzeren Abschnitt, welcher sogar für Kinderwagen tauglich ist.

Hier gibt es mehr Informationen.

Wanderungsvorschlag:

Mot Madlain GR

Distanz: 6 Kilometer
Dauer: ca. 3 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Kurz, aber knackig geht es weiter mit dem Mot Madlain im Engadin. Dafür stehen die Chancen auf Edelweiss-Ansammlungen in der hier vielfältigen Flora gut. Und logisch: Die Aussicht entschädigt ebenfalls:

Blumenwiese am Mot Madlain.
Blumenwiese am Mot Madlain.Bild: Dominik Täuber

Von S-charl aus geht die drei Kilometer lange Wanderung rund 650 Höhenmeter hinauf auf den 2434 Meter hohen Mot Madlain. Nach rund 1:45 Stunden erreicht man den Gipfel. Der Weg zurück ist der gleiche, Verpflegung gibt's unten in S-charl.

Übrigens: Der Mot Madlain gehört zur #PIZstürmer-Challenge 2022. Oben ein Foto knipsen, posten und im Tal ein Geschenk abholen. Weitere Wander-Challenges stellten wir kürzlich hier vor.

Hier gibt es noch mehr Informationen.

Wanderungsvorschlag:

Pont de Nant VD

Distanz: 7,5 Kilometer
Dauer: knapp 3 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Im Vallon de Nant – ein herrlicher Flecken Natur.
Im Vallon de Nant – ein herrlicher Flecken Natur.Bild: Caroline Rossier

Das Naturschutzgebiet Vallon de Nant bietet 600 verschiedene Pflanzenarten. Warum? Eisige Gletscherwinde, instabile Geröllhalden und Steinschlag sowie Kalk- oder Silikatböden sorgen für besondere Bedingungen.

Der Alpengarten Thomasia.
Der Alpengarten Thomasia.Bild: Roman Tyulyakov

Und wenn du dich erst über Alpenpflanzen informieren willst, besuche den kostenlosen Alpengarten Thomasia unweit der Auberge Pont de Nant (ja, da kann man auch übernachten). 2000 verschiedene Pflanzen kannst du dort sehen. Und du bist für die anschliessende Wanderung gerüstet.

Da geht der Wanderweg runter in das Bärenloch.
Da geht der Wanderweg runter in das Bärenloch.Bild: Reto Fehr

Diese hat übrigens noch ein Highlight zu bieten. Das Trou à l'ours (Bärenloch), eine enge Passage mit einer rund fünf Meter langen Leiter und einem Loch durch den Fels. Eindrücklich, aber nicht schwierig. Übrigens: Die bekannte Mehrtageswanderung um den Grand Muveran kommt bei Pont de Nant vorbei.

Wanderungsvorschlag:

Verhaltensregeln
Diverse Pflanzen in der Schweiz sind selten und geschützt. Grundsätzlich gilt sowieso: Keine Pflanzen oder Pflanzenteile ausreissen oder gar Sträusschen pflücken. Geniesse den Anblick, mach ein Foto und lass alles da, damit andere diese Pracht auch geniessen können. Einige Wanderungen führen auch durch Naturschutzgebiete. Halte dich an die Regeln und verlasse die Wege nicht.

Saas-Grund VS

Distanz: knapp 10 Kilometer
Dauer: ca. 3 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Was kann schon schiefgehen, wenn die Wanderung schon mit diesem Blick beginnt?
Was kann schon schiefgehen, wenn die Wanderung schon mit diesem Blick beginnt?Bild: Saastal Tourismus AG

Die Alpenblumenpromenade führt vom Kreuzboden (erreichbar mit der Gondel) hinunter nach Saas-Grund. 240 Blumenarten gedeihen hier zwischen unzähligen Lärchen. Wer Glück hat, findet auch das Edelweiss oder den Enzian.

Unterwegs auf der Alpenblumenpromenade zeigt sich auch die Alpen-Küchenschelle (oder Alpen-Anemone oder Haarmannli).
Unterwegs auf der Alpenblumenpromenade zeigt sich auch die Alpen-Küchenschelle (oder Alpen-Anemone oder Haarmannli).Bild: Saastal Tourismus AG/Stefan Kuerzi

Achtung: Unter der Woche bleibt im Sommer 2022 der Abschnitt zwischen der Triftalp und Saas-Grund wegen Bau- und Unterhaltsarbeiten geschlossen. Alternativ kann man über Tewald oder durch den Chilchwald absteigen.

Hier gibt es mehr Informationen.

Bild: instagram/Cile68

Wanderungsvorschlag:

Schynige Platte BE

Distanz: 5,7 Kilometer
Dauer: knapp 2 Stunden
Kondition: Mittel
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Alpengarten und grandiose Aussicht? Dann ab auf die Schynige Platte oberhalb von Interlaken. Anreisen kann man mit der historischen Zahnradbahn.

Was für ein Ausblick auf dem Panoramaweg mit Blick auf den Brienzersee.
Was für ein Ausblick auf dem Panoramaweg mit Blick auf den Brienzersee.Bild: shutterstock

Oben auf über 2000 Metern über Meer wartet nicht nur das Panorama mit Eiger, Mönch und Jungfrau oder mit Thuner- und Brienzersee, sondern auch der botanische Alpengarten.

Im Alpengarten auf der Schynige Platte.
Im Alpengarten auf der Schynige Platte.Bild: Christina Kaesshoefer

720 Schweizer Alpenpflanzen wachsen hier. Und man erfährt auch, was die Pflanzen für heilende Kräfte haben. Danach (oder davor) empfiehlt sich die kleine Wanderung auf dem Panoramaweg. Dieser führt als gesicherter Gratweg um das Oberberghorn, vorbei an unzähligen Alpenblumen. Einfach nur eindrücklich.

Hier gibt es mehr Informationen.

Wanderungsvorschlag:

Scuol–Sent GR

Distanz: 5,4 Kilometer
Dauer: 1:30 Stunden
Kondition: Leicht
Hier geht es zum Routenvorschlag.

Diese Wanderung führt von Scuol nach Sent. Das kleine Unterengadiner Dorf ist sowieso einen Besuch wert. Kürzlich empfahlen wir es auch bei den sagenhaften Schweizer Orten.

Auf dem Weg nach Sent.
Auf dem Weg nach Sent.Bild: shutterstock

Kaum verlässt du das Dorf, wanderst du schon mitten in farbenfrohen Wiesen. Und gestresst bist du sowieso nicht, warum also nicht auf einem der vielen Bänklein die Aussicht auf die Unterengadiner Bergwelt geniessen?

Auffallend ist unterwegs immer wieder der gelbe Klappertopf, welcher als Halbparasit Gräser anzapft. Bei Landwirten wird er deshalb auch als «Milchdieb» verschrien, weil er das Wachstum der Gräser mindert. Für Blumenliebhaber sorgt er hier dafür, dass Feuerlilien oder auch Orchideen besser zur Geltung kommen. Teilweise unterbrechen Flachmoore die Wiesen, was das weisse Wollgras liebt. Zum Abschluss führt die Wanderung durch einen kurzen Waldabschnitt und schon bist du in Sent.

Wanderungsvorschlag:

Reto Fehr
Man muss die Schweiz verdammt gut kennen, wenn man sie besser kennen will als Reto Fehr. Mit seiner «Tour dur d’Schwiiz» radelte er 2015 alle damals 2324 Gemeinden ab. Entstanden ist daraus das preisgekrönte Buch «Tour dur d’Schwiiz». Als einer von Wenigen besuchte er somit schon jede Gemeinde der Schweiz. In der Folge absolvierte Reto die Ausbildung zum Wanderleiter des Schweizer Bergführerverbandes SBV und ist in seiner Freizeit meist in der Natur unterwegs, wozu er dich auf seinem Instagram-Account immer mal wieder mitnimmt. Als Mitglied des Rätsel-Kollektivs geoblog.ch lässt er die User zudem mehrmals wöchentlich die Schweiz in Bildern entdecken.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Insekten auf Blumen

1 / 10
Insekten auf Blumen
quelle: catersnews / dukas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wanderung zum Limmernsee

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mitchfuchs
27.06.2022 16:01registriert Mai 2020
Ich staune immer wieder selbst, aber ich glaube, es ist so: In der Schweiz kann man irgendwohin und es ist dort einfach unfassbar schön😉
632
Melden
Zum Kommentar
17
Berggängerin auf Pilatus stürzt rund 100 Meter ab und stirbt

Eine 36-jährige Berggängerin ist am Samstagnachmittag während dem Abstieg vom Pilatus im steilen Gelände rund 100 Meter abgestürzt. Sie erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Zur Story