DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jenische und Sinti könnten ihr Handwerk genauso gut ausüben wie andere Maler, Gipser oder Schreiner, sagt der Präsident der Interessengemeinschaft des fahrenden Volkes. bild: pexels

«Sie können irgendetwas pinseln» – Firmen warnen in Inserat davor, Fahrenden Jobs zu geben

Um über die Runden zu kommen, bieten manche Fahrende bei handwerklichen Aufgaben ihre Hilfe an. Herkömmliche Unternehmen ärgern sich dermassen über die Prak­tik, dass sie nun in einem Zeitungsinserat davor warnen. 



«Warnung an die Bevölkerung», so die dramatische Überschrift des Inserats, das mehrere Bauverbände kürzlich in der Freiburger Zeitung «La Liberté» aufgeschaltet haben. Gewarnt wird die Bevölkerung darin gezielt vor Fahrenden, die diverse Unterhaltsarbeiten, Sanierungen oder Umbauten anbieten.

Bild

Das Inserat in der Freiburger Zeitung «La Liberté» (Auf Deutsch weiter unten).  screenshot liberté

Diese Arbeiten im Bereich Gipsen, Malen und Plattenlegen würden oft Sicherheits- und Umweltschutzbestimmungen verletzen, heisst es in der An­non­ce. Auch eine gute Qualität sei nicht gewährleistet. 

Unlautere Konkurrenz

Das Inserat war kurzzeitig auch auf der Homepage des Freiburger Arbeitgeberverbands zu finden. Nachdem die Warnung von Westschweizer Medien aufgegriffen wurde, ist sie dort jedoch nicht mehr auffindbar.

Bild

Dieses Dokument sucht man auf der Webseite des Freiburger Arbeitgeberverbands nun vergeblich.  screenshot Freiburger Arbeitgeberverband 

Verbandssekretär Laurent Derivaz sagt: «Wir wollten mit dem Inserat niemanden diskriminieren. Jedoch ist es eine Tatsache, dass man uns auf schlecht ausgeführte Arbeiten von Fahrenden aufmerksam gemacht hat.» Es sei ausserdem jedem selbst überlassen, den Ratschlag zu befolgen oder nicht. Warum das Inserat von ihrer Webseite entfernt wurde, dafür gibt Derivaz keine Erklärung ab. Aber: «Vom Inhalt des Inserats ziehen wir kein Wort zurück.» 

«Das stellt alle Fahrenden unter Generalverdacht.»

Daniel Huber, Präsident Radgenossenschaft

Unfaire Verallgemeinerung 

Der Präsident der Interessengemeinschaft des Fahrenden Volkes Radgenossenschaft, Daniel Huber, ist empört: «Das Inserat und die darin enthaltenen Aussagen sind klar diskriminierend und stellen alle Fahrenden unter Generalverdacht.» Jenische und Sinti könnten ihr Handwerk genauso gut ausüben wie andere Maler, Gipser oder Schreiner. Auch hätten sie in den meisten Fällen ein Hausierer-Patent. 

Die Fahrenden Handwerker seien ausserdem genauso versichert wie die anderen Handwerker. «Und sie stellen ihren Kunden auch eine Rechnung aus und gewähren ihnen eine Garantie.» Es gebe in jeder Bevölkerungsgruppe schwarze Schafe, so Huber. «Doch aus solchen Einzelfällen darf man doch keine Verallgemeinerung machen und einer ganzen Gruppe den Job wegnehmen.»

«Die Fahrenden können irgendetwas pinseln und das ist erlaubt – für uns ist das inakzeptabel.»

Peter Baeriswy, Direktor des Schweizerischen Maler- und Gipserunternehmer-Verbands

Kostspielige Auflagen für herkömmliche Handwerker

Doch der Direktor des Schweizerischen Maler- und Gipserunternehmer-Verbands, Peter Baeriswy, teilt die Meinung seiner Freiburger Berufskollegen. Er spricht zudem von einer «unlauteren Konkurrenz» seitens den Fahrenden, die Malern und Gipsern in der ganzen Schweiz zu schaffen mache. «Die Fahrenden können irgendetwas pinseln und das ist erlaubt – für uns ist das inakzeptabel.»

Regeln wie Arbeitsrecht, Gesundheits- und Umweltschutz würden nur die wenigsten befolgen und versichert seien sie nur in Ausnahmefällen, so Baeriswy. «Das ist klare Schwarzarbeit. Und für unsere Mitglieder kosten diese Auflagen viel Geld!» Was passiere, wenn es bei solchen Arbeiten Mängel gibt, sei ausserdem unklar: «Die Fahrenden sind ja dann nicht mehr da.»

Fahrende aus dem Ausland 

Der Sprecher des Schweizerischen Baumeisterverbands, Matthias Engel, kennt die Problematik mit den Fahrenden Handwerkern auch: «Oft werden Hauseinfahrten mangelhaft asphaltiert.» Wie er von der Polizei wisse, würden hinter diesen Fällen aber nicht hiesige Fahrende stecken, sondern Betrügerbanden aus dem Ausland. 

Die Roma, die Sinti und die Jenischen 

In der Schweiz leben rund 115'000 Fahrende. Rund 70 Prozent von ihnen sind Roma, rund 17 Prozent Jenische und rund 13 Prozent Sinti. Die Roma stammen ursprünglich wohl aus dem indischen Raum. Die Sinti sind eine Teilgruppe der Roma und leben vor allem in Mittel- und Westeuropa und im nördlichen Italien. Die Jenischen stammen von einheimischen, aber verarmten und marginalisierten Schichten der frühen Neuzeit und des 19. Jahrhunderts ab. 

Die Fahrenden geraten bezüglich ihrer Arbeit im Baugewerbe immer wieder in Kritik. So haben die Regierungen von Bern, Basel-Stadt und Aargau im Januar in einer Vernehmlassung gefordert, dass den Fahrenden Tätigkeiten im Bauhaupt- und Baunebengewerbe ganz verboten werden. 

Tatsächlich scheint es bezüglich des Naturschutzes Verbesserungspotenzial zu geben. So haben zum Beispiel im Kanton Basel-Stadt Fahrende Farbverdünner in die Kanalisation geschüttet, Schleifarbeiten mit hoher Staubemission im Freien durchgeführt und Baustoffe unsachgemäss entsorgt, schreibt der «Tages-Anzeiger». Bei Umweltorganisationen ist jedoch nicht bekannt, dass es sich hierbei um ein systemisches Problem handelt. 

Wohnwagen – ausgefallene

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lohn für Hausarbeit? 7000 Franken für Eltern mit zwei Kindern gefordert

Das Bundesgericht drängt Mütter nach der Scheidung verstärkt in den Arbeitsmarkt zurück. Buchautorin und Gleichstellungsspezialistin Sibylle Stillhart hält das für realitätsfern. Sie fordert ein Entgelt für jene Arbeit, die heute mehrheitlich von Frauen gratis verrichtet wird.

Sibylle Stillhart (47) arbeitet als Mutter für ihre drei Söhne (zwölf-, zehn- und fünfjährig) und als Autorin. In ihrem letzten Buch («Schluss mit gratis. Frauen zwischen Lohn und Arbeit») sorgte sie mit der Forderung nach einem «Lohn für Hausarbeit» für Aufsehen.

Aktuell ist sie irritiert über diverse Urteile des Bundesgerichts, die Frauen nach der Scheidung finanziell deutlich stärker in die Pflicht nehmen als bisher. Vereinfacht gesagt: Die Richter in Lausanne schicken Frauen auf Jobsuche, …

Artikel lesen
Link zum Artikel