Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mgr Charles Morerod, gauche, et l'Eveque de Sion Jean-Marie Lovey, lors de la ceremonie de priere et penitence en faveur des victimes d’Abus sexuels dans le contexte ecclesial a la basilique de Valere ce lundi 5 decembre 2016 a Sion. Les Eveques, des representant(e)s et superieurs majeurs religieux de Suisse ainsi qu'une delegation de victimes ont prie ensemble. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, Charles Morerod (l.), bei der Gebets- und Bussfeier in der Basilika von Valeria in Sitten (gemeinsam mit dem Bischof von Sitten, Jean-Marie Lovey). Bild: KEYSTONE

Katholische Kirche erhielt 223 Meldungen über sexuelle Übergriffe



Die Schweizer Bischofskonferenz hat am Montag in Sitten eine Gebets- und Bussfeier für die Opfer sexueller Übergriffe im kirchlichen Umfeld durchgeführt. Zwischen 2010 und 2015 haben sich 223 Opfer gemeldet.

Der Gebets- und Bussfeier in der Basilika von Valeria in Sitten VS stand der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, Charles Morerod, vor. Er bekannte in einem Gebet: «Grosse Schuld ist in unserer Zeit in der Kirche und auch in unseren Diözesen und Gemeinschaften offenbar ermöglicht worden – eine Schuld Einzelner, eine Schuld, die auch durch bestimmte Strukturen sowie Verhaltens- und Denkmuster ermöglicht worden ist.» Die Schuld sei mehrschichtig.

Charles Morerod, Vizepraesident der Schweizerischen Bischofskonferenz, SBK, und ab 1. Januar 2016 neuer Praesident der SBK, anlaesslich einer Medienkonferenz der Schweizer Bischofskonferenz, am Freitag 11. Dezember 2015, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, Charles Morerod. Bild: KEYSTONE

Morerod nannte den Übergriff als solchen, aber auch das gleichgültige Schweigen und die unterlassene Hilfe für das Opfer. «Wir fühlen uns auf verschiedenen Ebenen verantwortlich und verdanken den Opfern, dass sie uns die Augen geöffnet haben», sagte Morerod.

Viele Übergriffe sind verjährt

Im Anschluss an die Gebets- und Bussfeier informierten Vertreter der Schweizer Bischofskonferenz, der Vereinigung der Höheren Ordensoberen und der Römisch-katholischen Zentralkonferenz der Schweiz über den Stand der Frage der sexuellen Übergriffe im kirchlichen Umfeld. Besonders erdrückend sei die Situation der Opfer früherer sexueller Übergriffe, die nach staatlichem und kirchlichem Recht verjährt seien, hiess es.

Vor sechs Jahren hatten sich die Schweizer Bischöfe in Einsiedeln öffentlich zur Mitschuld der Kirche am Leiden jener Menschen bekannt, wie die SBK in Erinnerung rief. Sie hatten die Opfer dazu aufgerufen und ermutigt, sich zu melden.

Das Fachgremium «sexuelle Übergriffe im kirchlichen Umfeld» der SBK hat seit dem ersten Aufruf von 2010 jährlich eine Statistik der gemeldeten Fälle erstellt. Während 2010 im Zeichen des erstmaligen Aufrufs in der Schweiz 115 Fälle sexueller Übergriffe in den diözesanen Stellen gemeldet worden waren, waren die Zahlen in den folgenden Jahren deutlich niedriger.

24 gemeldete Fälle im vergangenen Jahr

24 Fälle sexueller Übergriffe wurden 2011 gemeldet, neun Fälle waren es im Jahr 2012, je elf Fälle in den Jahren 2013 und 2014 und 24 Fälle im Jahr 2015. Der grosse Teil der gemeldeten sexuellen Übergriffe geschah in der Zeit von 1950 bis 1990.

Von den 223 in den sechs Jahren gemeldeten Opfern waren zum Zeitpunkt der Taten 49 Kinder unter zwölf Jahren. 23 weibliche und 56 männliche Jugendliche waren zwischen zwölf und 16 Jahre alt. Hinzu kamen 43 erwachsene Frauen und 38 erwachsene Männer, die Opfer sexueller Übergriffe geworden waren. Bei 14 Opfern waren über das Alter zum Tatzeitpunkt keine Angaben erhältlich. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hass blüht im Netz – Antisemitismus verlagert sich immer mehr auf Facebook und Co.

Die Zahl physischer und verbaler antisemitischer Vorfälle in der Deutschschweiz ist 2018 mit 42 Vorfällen stabil geblieben, heisst es in dem am Donnerstag veröffentlichten Antisemitismusbericht für die Deutschschweiz. Herausgeber: der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) und die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA).

Besorgniserregend sei die grosse Zahl antisemitischer Äusserungen und Drohungen im Internet und in sozialen Medien.

Unter den 2018 in der Deutschschweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel