DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Les vitrines du magasin de la boucherie du Molard sont couvertes de nappes de papier avec les inscriptions

Schon wieder wurden in Genf Metzgereien angegriffen.   archivbild: KEYSTONE

Militante Tierschützer greifen mit Steinen Metzgereien in Genf an



In Genf haben militante Tierschützer seit Mitte April wiederholt Metzgereien mit Steinen beworfen. In der Nacht auf Freitag suchten sich die unbekannten Täter zwei Geschäfte in Grand Lancy als Ziel aus.

Die Schaufenster der Metzgerei im Quartier des Palettes und die Charcuterie des Communes-Réunies seien in der Nacht beschädigt worden, sagte Silvain Guillaume-Gentil, Sprecher der Genfer Kantonspolizei, am Freitag der Nachrichtenagentur sda. Die Tat trage klar die Handschrift von militanten Tierschützern, betonte er. Für die Ermittlungen würden alle technischen Mittel, darunter Videoüberwachung, genutzt.

Die nächtlichen Steinwürfe folgten auf einen Angriff auf eine Metzgerei im Stadtteil Eaux-Vives in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, wie die Zeitung «Tribune de Genève» berichtet. Seit Mitte April sind insgesamt sechs Geschäfte in Genf zum Ziel von Vandalen geworden. (sda)

50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen

1 / 52
50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf die Hitze folgen Hagel-Gewitter: An diesen Orten kann die Situation kritisch werden

Sonne adé: Am Wochenende ziehen erneut unwetterartige Gewitter über die Schweiz. Die Hochwassersituation hat sich zwar entspannt. An einigen Orten bleibt es heikel. Die Übersicht.

Der Sommer 2021 bleibt stürmisch. Nach einigen sonnigen Tagen werden sich ab Samstag wieder Gewitterzellen über der Schweiz auftürmen. MeteoSchweiz warnt von einer sogenannten «Spanish plume». Einer Wetterlage, die aus Südwesten heiss-feuchte Luft mit Unwetterpotenzial zu uns bringt.

Zehn Tage nach Sturmtief «Berndt» zieht also wieder Ungemach auf. Drohen nun erneut Hochwasser?

Ein Team von Fachleuten des Bundesamts für Umwelt (BAFU) beobachtet die Entwicklung mit Argusaugen. Dazu gehört der …

Artikel lesen
Link zum Artikel