DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere tausend Saane-Fische in Freiburg verendet



Im Bett der Saane in der Stadt Freiburg sind in den letzten Tagen etwa 18'000 Fische tot aufgefunden worden. Es handelt sich um Lauben, also Weissfische. Sie wurden wahrscheinlich ein Opfer der Stromproduktion.

Wie der kantonale Fischereiverwalter Jean-Daniel Wicky am Dienstag der Nachrichtenagentur sda sagte, zeigten erste Untersuchungen am Tierspital Bern, dass die toten Fische extrem erweiterte Blutgefässe aufwiesen. Auch hatten sie ein vergrössertes Herz. Ausserdem handelte es sich fast nur um Männchen.

Deshalb laute seine Arbeitshypothese, so Wicky, dass die Tiere beim Laichen auf seichten Kiesbänken von einer Verminderung der Wassermenge in der Saane überrascht worden seien und deshalb starben.

Alle toten Fische wurden an einer einzigen Stelle in der Nähe der alten Bernbrücke über die Saane gefunden. Etwas weiter flussaufwärts befindet sich das Wasserkraftwerk Ölberg des freiburgisch-neuenburgischen Energiekonzerns Groupe E.

Groupe E akzeptiert diese Arbeitshypothese Wickys nach einem Treffen mit ihm, wie Unternehmenssprecherin Iris Mende auf Anfrage sagte. Groupe E habe nicht gewusst, dass sich die Wasserturbinierung so fatal auswirken könne.

Das Unternehmen hat nun beschlossen, ab sofort nachts am Ölberg nicht mehr Strom zu produzieren, denn die Fische verendeten offenbar nach Ende der Turbinierung. Ausserdem will es zusammen mit dem freiburgischen Fischereibehörden nach dauerhaften Lösungen suchen.

Die ersten Untersuchungen am Tierspital Bern zeigten laut Wicky, dass die Fische äusserlich unversehrt waren, also nicht in die Turbinen gerieten. Auch deutet nichts auf hohe Wassertemperaturen hin. Hinweise auf Parasiten oder Infektionen liegen auch nicht vor.

Die «Freiburger Nachrichten» hatten in ihrer Ausgabe vom Dienstag von rund 5000 verendeten Lauben berichtet. Im Verlauf des Dienstags wurden dann aber erneut massenhaft tote Tiere aufgefunden.

Die Laube ist laut der Internetseite des bernischen Amts für Landwirtschaft und Natur ein meist zehn bis fünfzehn Zentimeter langer Fisch, der etwa auch in der Aare und weiteren Seen, Bächen und Kanälen des Schweizer Mittellands vorkommt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto in Zürich abgefackelt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fünf Verletze bei Unfall im Kanton Waadt

In St-Cergue VD hat sich am Samstag ein Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen ereignet. Fünf Personen wurden verletzt, sie mussten ins Spital gebracht werden.

Die Meldung des Unfalls sei gegen 16.45 Uhr eingegangen, wie die Kantonspolizei Waadt am Samstagabend mitteilte. Eines der Fahrzeuge fuhr nach ersten Erkenntnissen von St-Cergue in Richtung La Cure, als es mit einem Fahrzeug kollidierte, das in die entgegengesetzte Richtung fuhr. Infolge des Aufpralls landete eines der Autos zehn bis 15 Meter …

Artikel lesen
Link zum Artikel