Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mord an Adeline: Vernichtendes Zeugnis für Kanton Genf

18.04.18, 10:41 18.04.18, 10:52


Die PUK des Genfer Kantonsparlaments stellt dem Kanton Genf im Zusammenhang mit dem Mord an der Soziotherapeutin ein vernichtendes Zeugnis aus. Dem Resozialisierungszentrum La Pâquerette seien zu viele Freiheiten eingeräumt worden.

Das Zentrum wurde zu wenig beaufsichtigt, und es gab zu wenig Direktiven, wie aus dem Bericht der Parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) hervorgeht. Zudem kam es in La Pâquerette zu zahlreichen internen Konflikten. Diese ergaben sich auch aus der Organisation.

Un rassemblement d'environ 70 personnes, a eu lieu au Parc des Bastions, a Geneve, ce mardi, 15 septembre 2015 en memoire d'Adeline M., la sociotherapeute tuee a geneve par un detenu lors d'une sortie accompagnee en septembre 2013. (KEYSTONE/Magali Girardin)

Die Soziotherapeutin Adeline war am 12. September 2013 während eines Freigangs von einen Häftling getötet worden. Bild: KEYSTONE

Das Resozialisierungszentrum war dem Generalsekretariat der Genfer Universitätsspitälern (HUG) unterstellt. Es befand sich jedoch in einem Stockwerk der Strafanstalt Champ-Dollon, welche dem Genfer Sicherheitsdepartement angehörte.

Zentrum nach Mord geschlossen

Die Regierung griff nie in die Konflikte zwischen dem medizinischen Fachpersonal der Soziotherapie und dem Gefängnispersonal ein, welches die Sicherheit überwachte, wie der Bericht kritisiert. «Diese fehlende Schlichtung hat die Sicherheit der Anstalt verschlimmert.»

Die Soziotherapeutin Adeline war am 12. September 2013 während eines Freigangs von einen Häftling getötet worden. Der Täter war wegen zweier 1999 und 2001 begangenen Vergewaltigungen zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. Er sass in La Pâquerette ein. Das Zentrum wurde nach dem Tötungsdelikt geschlossen und durch die modernere Anstalt Curabilis ergänzt.

Mörder von Adeline verwahrt

Knapp ein Jahr nach dem Tötungsdelikt setzte der Genfer Grosse Rat PUK ein, welche die Rolle des Kantons Genf unter die Lupe nahm. Die PUK beantragte mehrmals eine Fristerstreckung für die Publikation ihres Berichtes.

Juristisch ist der Mord an Adeline inzwischen abgeschlossen. Das Genfer Kriminalgericht verurteilte den Täter Fabrice A. am 24. Mai 2017 zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe und einer ordentlichen Verwahrung. Weil weder Anklage noch Verteidigung das Urteil anfochten, wurde es Anfang Juli 2017 rechtskräftig. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 18.04.2018 13:17
    Highlight Zuviel Freiheiten... nicht nur in Genf
    6 2 Melden

Mitarbeiter kommt mit giftiger Substanz in Berührung – Todesfall im Pharmaziemuseum Basel

Im Pharmaziemuseum der Universität Basel ist es zu einem Todesfall gekommen. Die Kantonspolizei Basel-Stadt bestätigte in der Nacht auf Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA den Vorfall von Freitagabend.

Damit bestätigte die Kantonspolizei gleichzeitig verschiedene Meldungen von Medien der Region Basel. Die Rettungskräfte seien mit einem Grossaufgebot zu dem Einsatzort angerückt; dort hätten sie aber nur noch den Tod des Mannes feststellen können.

Die Zugänge zum Museum, zur …

Artikel lesen