Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maskenpflicht im Zug: Bundesamt widerspricht Alain Berset

Der Genfer Gesundheitsdirektor Mauro Poggia will eine Maskenpflicht im ÖV installieren. Das Bundesamt für Verkehr könnte die Pläne durchkreuzen.

Kari Kälin / ch media



In den Nachbarländern haben die Reisenden keine Wahl: In Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich gilt im öffentlichen Verkehr eine mehr oder weniger strenge Maskenpflicht.

Hierzulande handelt es sich lediglich um eine «dringende» Empfehlung des Bundes, welche die Pendler kaum umsetzen. Nur eine Kleinstminderheit zieht in Zügen und Bussen eine Schutzmaske an, wie Beobachtungen in diversen Landesteilen offenbaren.

epa08414950 A commuter takes a protective face mask freely distributed by an employee of Lausanne's public transport at the metro m2 station and train CFF/SBB station  during the spread of the pandemic Coronavirus (COVID-19) disease in Lausanne, Switzerland, Monday, May 11, 2020. In Switzerland from today, the Swiss authorities lifted second part of the lockdown.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Nur wenige steigen mit Maske ein. Bild: EPA

Dieses Phänomen beobachtet auch Mauro Poggia. Der Genfer Gesundheitsdirektor möchte deshalb so schnell wie möglich eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr installieren. «Zu Stosszeiten kommen sich die Menschen gezwungenermassen sehr nahe. Das beunruhigt mich», sagte er gegenüber dem Westschweizer Radio und Fernsehen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Genfer Staatsrat muss Poggias Vorschlag an seiner Sitzung vom Mittwoch allerdings erst noch gutheissen. Am Donnerstag könnte das Parlament die Maskenpflicht mit einer dringlichen Gesetzesänderung absegnen.

Bild

grafik: chm/mia/science

Ein föderales Regelchaos vermeiden

Denkbar wäre auch: Das Parlament gibt der Regierung die Kompetenz, unter gewissen Umständen, zum Beispiel bei einem Anstieg der Neuinfektionen, eine Maskenpflicht zu erlassen – dies nicht nur im ÖV, sondern auch beim Einkaufen. Die Details müssten noch geregelt werden, falls Poggias Idee alle politischen Hürden überspringt. Fest steht: Maskensünder würden gebüsst, wie Poggias Sprecher sagt.

Poggia würde es begrüssen, wenn andere Kantone ähnliche Pläne verfolgten. Der Genfer Staatsrat sieht ein, dass sich die Kantone untereinander absprechen sollten, um ein Regelchaos zu vermeiden. Der Genfer Gesundheitsdirektor sagt:

«Es wäre schwierig zu vermitteln, weshalb die Pflicht nicht mehr gilt, sobald ein Zug die Grenze zum Kanton Waadt überschreitet.»

Mit dem Ende der ausserordentlichen Lage erhalten die Kanton wieder mehr Kompetenzen im Kampf gegen die Pandemie. Bei der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren stösst Poggia durchaus auf offene Ohren.

GDK-Generalsekretär Michael Jordi hält eine Maskenpflicht im ÖV, insbesondere zu Stosszeiten, für eine wirksame Schutzmassnahme. Eine generelle Maskenpflicht in Zügen und Bussen müsste seiner Meinung nach aber in eine nationale Strategie eingebunden werden, sprich: Sie müsste insbesondere für den Fernverkehr auch mit dem Bund abgesprochen werden. «Der ÖV ist grenzüberschreitend. Ein koordiniertes Vorgehen drängt sich auf», sagt Jordi.

Der GDK-Vorstand wird sich noch vor den Sommerferien treffen und sich auch mit Vertretern des Bundes austauschen, um generell das Vorgehen bei einem Wiederaufflammen des Coronavirus zu besprechen. Diskutiert wird etwa, unter welchen Bedingungen grössere Veranstaltungen wieder eingeschränkt werden müssten.

Braucht es eine Maskenpflicht im ÖV?

Luzern ist offen für den Genfer Vorschlag

Ob die Kantone eine einheitliche Position in der Maskenfrage finden werden, ist offen. Der Kanton Zürich zum Beispiel setzt auf Eigenverantwortung anstatt Vorschriften. Der St. Galler Regierungspräsident und Gesundheitsdirektor Bruno Damann taxiert eine Pflicht bei der aktuellen epidemiologischen Lage – am Montag vermeldete der Bund 18 Neuinfektionen – als unverhältnismässig. Auch für die Kantone Bern und Aargau drängt sich ein Obligatorium derzeit nicht auf.

Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf hingegen begrüsst grundsätzlich eine Maskentragpflicht im öffentlichen Verkehr. In dieser Thematik sei jedoch ein koordiniertes Vorgehen aller Kantone erforderlich.

Doch darf ein einzelner Kanton vorpreschen, wenn sich die Kantone nicht auf eine gemeinsame Linie verständigen? Gemäss seinem Kenntnisstand sei das möglich, sagte Gesundheitsminister Alain Berset am vergangenen Freitag, als der Bundesrat die jüngsten Lockerungsschritte verkündete. Das Epidemiengesetz gewähre den Kantonen relativ viel Spielraum.

Bunddesrat Alain Berset spricht an einer Medienkonferenz ueber Covid-19 Entscheide, am Freitag, 19. Juni 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Innenminister Alain Berset am Freitag in Bern. Bild: keystone

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) widerspricht jetzt Berset. Seiner Ansicht nach könnte der Bund einen Genfer Alleingang stoppen. «Eine kantonale Maskenpflicht wäre nur bei einem starken regionalen Ausbruch des Corona-Virus eine vertretbare Massnahme», sagt BAV-Sprecher Michael Müller.

Ohne das Vorliegen hinreichender epidemiologischer Grundlagen würde das BAV demnach bei den sogenannten Systemführern SBB und Postauto AG darauf hinwirken, dass im Kanton Genf im ÖV keine Maskenpflicht eingeführt wird. Es stützt sich dabei auf die Bundesverfassung, gemäss der das Transportrecht weitgehend Bundesrecht ist.

Ausserdem: Auch gemäss dem Epidemiengesetz dürfen die Kanton nur Massnahmen anordnen, «die im konkreten Fall geeignet, zumutbar und verhältnismässig sind», wie ein Sprecher des Bundesamtes für Gesundheit sagt.

Der Genfer Regierungsrat Mauro Poggia lässt sich von den widersprüchlichen Signalen aus Bern nicht von seinen Plänen abschrecken. Genf hat bereits 10 Millionen Schutzmasken eingekauft, bis Ende Jahr werden es 50 Millionen sein. Er plant, die Masken an verschiedenen Verkaufsstellen zum Einkaufspreis von 50 Rappen anzubieten. «Das ist mindestens halb so billig wie in Supermärkten oder Apotheken», sagt Sprecher Paoliello. Mit anderen Worten: Genf wäre für eine Maskenpflicht im ÖV gerüstet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

186
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
186Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DasGlow 24.06.2020 11:59
    Highlight Highlight Tja, hätte der Bundesrat und Münchhausen-Zombie-Koch nicht so viel gelogen was die Masken angeht dann gäbe es jetzt diesen Schlamassel nicht. Ich nehm halt dann einfach das Velo wenn ich in der Stadt unterwegs bin. Falls Ich dann doch mal weiter weg muss, wird ein Auto gemietet. Die Virenschleuder ÖV benutze ich die nächsten Monate bestimmt nicht. Jedenfalls nicht in der Schweiz!
  • Hakuna!Matata 24.06.2020 09:10
    Highlight Highlight Das klingt alles wie zu Beginn der Epidemie im Tessin. Die Tessiner flehten um Massnahmen, wollten die Grenze schliessen, Testen, Maskenpflicht etc. Experten und Wissenschaftler schrieben offene Briefe bezüglich der Notwendigkeit von Massnahmen.
    Berset, Koch und Co. haben aber beschwichtigt, das Virus sei nicht so gefährlich, es braucht keine Massnahmen. Nachdem man dann das Tessin als Versuchskaninchen geopfert hat, reagierte man trotzdem noch und es kam zu den harten Massnahmen. Es wäre schade dies würde sich wiederholen.
  • Super 23.06.2020 20:38
    Highlight Highlight oder auch hier:
    Play Icon
  • Super 23.06.2020 20:31
    Highlight Highlight Oder hier:
    Play Icon
  • Super 23.06.2020 20:26
    Highlight Highlight Nochmal für alle:
    Play Icon
    • Dr. B 23.06.2020 22:13
      Highlight Highlight Gesichtsmasken schützen fremde Leute davor, dass ich sie anstecke. Masken stauen die Feuchtigkeit. Masken sammeln und kultivieren meine Bakterien. Masken schützen mich nur bedingt vor der Ansteckung durch andere Personen. Wie beim Regenschirm. Wenn es windet, werde ich trotzdem nass. Ausser es scheint die Sonne. Aber dann trägt man keinen Sonnenschirm. Aber manche trotzdem eine Maske. Chume nüme drus.
  • cage47 23.06.2020 18:03
    Highlight Highlight Mein Gott, wie oft muss man es den Leuten noch erklären: eure billigen Stoffmasken nützen einen feuchten Käse. Weder schützt ihr damit euch, noch eure Mitmenschen. Ein Virus kann durch diese billigen Masken problemlos hindurchdiffundieren, fragt doch mal ein paar Ärzte, die erklären euch das sonst nochmals. Die Ärzte welche schwer infektiöse erkrankte Menschen behandeln benützen Spezialmasken. Diese Spezialmasken müssten alle jederzeit tragen im ÖV, dann könnte man die Gefahr reduzieren, aber selbst dann. Ein Virus kann im übrigen problemlos durch euren Augenkanal in die Lunge gelangen.
    • dmark 23.06.2020 20:15
      Highlight Highlight @cage47:
      Ich will jetzt deine Theorie nicht untermauern...

      Aber deiner Meinung nach sollte man doch gleich besser ein Kondom über den Kopf ziehen - wg. den Augen und weil Masken Viren durchlassen?
    • G.Oreb 23.06.2020 22:02
      Highlight Highlight @cage47 Ja kann es. Tut das Virus aber viel weniger mit Maske. Und darum gehts, flatten the curve. Hör auf das den Leuten zu erklären und behalt die fake news für dich!
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 23.06.2020 18:01
    Highlight Highlight Maskenpflicht im ÖV sofort! Die Mehrheit der Vernünftigen ist unterdessen fürs Masken tragen. Aber eben zu Beginn der Pandemie nützten die Masken noch nichts. Weil das BAG und das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung früher aus Gründen der Kosten keine Masken lagerten und die Desinfektionsmittel vernichtete. Die bürgerliche Renditegier führte uns ins Desaster und der linke Berset hat Angst vor den nächsten Wahlen. Die Regierung hat ziemlich versagt. Ich werde die Steuern verweigern wegen mangelnder Leistung des Bundesrats.
  • Peter Vogel 23.06.2020 17:43
    Highlight Highlight Das Virus wird aber nicht wie in der Grafik durch Tröpfchen übertragen! Masken die nicht mindestens ffp2 sind nützen nichts. Ums Gesicht gebundene selbst genähte Stoffmasken erst recht nicht.
    • G.Oreb 23.06.2020 22:06
      Highlight Highlight Sie nützen nicht “nichts”, sie schützen nicht 100% VOR einer Infektion. Du schützt damit aber andere, da die ausgeblasene Luft nicht direkt in deren Gesicht geht, sondern an der Seite deiner Maske heraus nach oben (warme Luft steigt auf). Damit nützt eine Stoffmaske sehr wohl etwas, nämlich die R-Zahl tief zu halten und somit die Verbreitung zu verlangsamen.
  • Platonismo 23.06.2020 15:44
    Highlight Highlight Ich spekuliere mal, dass die SBB gegen die Maskenpflicht ist, weil sie befürchtet, diese nicht durchsetzen zu können. Ehrlich gesagt habe ich sogar ein gewisses Verständnis dafür. So emotional und kontrovers die Meinungen dazu sind, möchte ich meine Angestellten auch nicht in stundenlange Diskussionen mit Querulanten, Corona Leugner schicken. Und wenn man diese Leute dann noch sanktionieren müsste...viel Spass dabei.
  • Dr. B 23.06.2020 13:44
    Highlight Highlight Darf ich das fragen:
    Benutzer Bild
    • Wellenrit 23.06.2020 18:55
      Highlight Highlight Mit diesem Bild hast du es wunderbar formuliert G steht für Gemeinschaft auf der anderen Seite ist dass ich
  • Gawayn 23.06.2020 13:27
    Highlight Highlight Das finde ich jetzt seltsam...
    Im großen und ganzen lautet der Tenor das eine Maskenpflicht OK wäre...

    Da frage ich mich aber, wie es kommt das in Bußen und Bahnen ich so oft der Einzige, oder maximal 1 von 3 bin der eine Maske trägt.

    Verrückt auch, das wenn sich mir einer gegenüber setzen will, er meine Maske sieht, aufsteht und sich zu jemand ohne Maske setzt.

    Ja ich trage die Maske um Andere zu schützen. Es fühlt sich aber blöd an, wenn man der Einzige ist der es tut.
    Das es allen Anderen egal ist.
    So ist die Maske dann sinnfrei!
    • Mutzli 23.06.2020 14:11
      Highlight Highlight @Gawayn

      Finde es auch bisschen seltsam, dass sich zwar der Tenor weg von "Masken sind schädlich" (war ein Argument, als man dachte, dass Covid-19 eher über Schmierinfektion übertragen wird) hin zu "Masken helfen" geändert hat, aber effektiv tragen oder Pflicht zu viel verlangt wäre.

      Bin selbst momentan hauptsächlich mit Velo unterwegs, aber das mit dem Bogen um mich rum machen im ÖV mit Blick auf meine Maske hab ich ebenfalls schon erlebt.
      Fördert wohl auch was anderes, nämlich das manche erst nach Kontrollblick, dass sie nicht die einzigen sind, sich dann ne Maske montieren.
    • Maracuja 23.06.2020 15:19
      Highlight Highlight @Gawayn: Verrückt auch, das wenn sich mir einer gegenüber setzen will, er meine Maske sieht, aufsteht und sich zu jemand ohne Maske setzt.

      Hab ich anfangs auch erlebt, mittlerweile sind die Verkehrsmittel in der Stadt Zürich bereits wieder so voll, dass niemand darauf achtet. Gehöre mit Maske zwar zu einer Minderheit, bin aber nie die einzige Trägerin. Und wenn wäre mir das egal, ich trage die Maske im ÖV und in Warteräumen aus Rücksicht auf vulnerable Menschen, die gezwungen sind (Arbeit, Arztbesuche), den ÖV zu benutzen.
    • Gawayn 23.06.2020 15:59
      Highlight Highlight Maracuja
      Ich lebe nicht in der City eher weiter ausserhalb.
      Meiner Frau ist das auch aufgefallen.

      Es ist aber leider so, das die Maske nur dann seinen Zweck erfüllt, wenn VIELE die tragen.

      Sind es auf 100 nur einzelne Leute, ist die wirkungslos.
      Ich würde es schade finden, müsste es eine Maskenpflicht geben, weil wir in der Schweiz, sonst zu gleichgültig sind um damit unsere Mitbürger zu schützen.

      Noch immer hoffe ich auf ein Einsehen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zat 23.06.2020 13:23
    Highlight Highlight Sollen mal ein zwei Kantone beginnen mit einer Maskenpflicht im ÖV. Ich hoffe, dass dann die anderen nachziehen.
    In DE waren es zuerst auch nur 1-2 Bundesländer.
    Noch besser wäre natürlich schon, eine koordinierte Aktion von Anfang an.
  • n3rd 23.06.2020 12:58
    Highlight Highlight Habe mein GA auf 1. Klasse upgraded. Da hats immer genug Abstand. Es stört einzig, dass am Perron sich soviele am Gleis dort hinstellen wo die Tür zur 1. Klasse zum Halt kommt und dann im Weg stehen.
  • Malt-Whisky 23.06.2020 12:55
    Highlight Highlight Tolle Werbeaktion für Genf. Da kommen doch die Maskenfans zu hunderten um ihre aufzustocken. Der Rest der Schweiz weiss ja dass auf Genf kein Verlass auf Gemeinsamkeit besteht.
  • who cares? 23.06.2020 12:18
    Highlight Highlight Ich war in den letzten Wochen mehr oder weniger zu Stosszeiten unterwegs und praktisch immer alleine im Abteil (müsst halt weiter hinten oder weiter vorne einsteigen und nicht gerade dort wo ALLE sind). Ich sehe demnach nicht ein, warum ich 2 Masken pro Tag verschwenden soll, wenn ich alleine im Abteil sitze, währned bereits schon Veranstaltungen á 300 Leute erlaubt sind und Clubs und Bars offen haben. Masken habe ich für den Fall, dass plötzlich ungeahnte Menschenmassen mit mir im Zug sitzen immer dabei. Gebraucht kein einziges Mal. Maskenpflicht meiner Meinung nach nicht nötig.
    • Mutzli 23.06.2020 14:17
      Highlight Highlight @who cares?

      So widersprüchlich es auch ist, aber gerade weil gelockert wurde, ist Maske tragen sinnvoller denn je. Ist zwar nicht wirklich fair, aber da bisher immer noch kein Impfstoff vorhanden ist & nur ein Bruchteil aller Leute (zum Glück) Covid-19 hatten, steigt seit Ende Shutdown auch ieder die Ansteckungsrate.

      Da die Fälle massiv gedrückt wurden ist zum Glück alles auf niedrigem Niveau, doch je mehr das unten gehalten werden kann, desto besser. Lokalshutdown à la Gütersloh in DE wär auch nicht lustig.

      Btw. Gibt z.B. von der CDC auch gute Anleitungen für wiederverwertbare Stoffmasken
  • iudex 23.06.2020 12:10
    Highlight Highlight Es spielt in diesem Land eigentlich keine Rolle ob Mindestabstand, Händewaschen, ordentlich anstehen oder Masken tragen: nur mit Eigenverantwortung geschieht ziemlich wenig.
    • Silent_Revolution 24.06.2020 03:20
      Highlight Highlight Das schöne an der Eigenverantwortung: Man hat eine Wahl.
  • J4ckei 23.06.2020 11:55
    Highlight Highlight Ich arbeite in der ÖV Branche. Das Problem ist, dass die Fahrgastzahlen massiv eingebrochen sind. Die ÖV Branche geht davon aus, dass dies noch mehr einbricht, wenn eine Maskenpflicht kommt. Aus diesem Grund wird massiv Lobbying gegen eine Maskenpflicht betrieben. Schlussendlich wohl auf Kosten der Gesundheit von dir und mir...
    • Terraner 23.06.2020 13:34
      Highlight Highlight Könnte es vielleicht genau umgekehrt sein? Kenne viele welche den ÖV genau wegen der fehlenden Maskenpflicht meiden.
    • Garp 23.06.2020 13:57
      Highlight Highlight Also ich fahre nicht ÖV weil es keine Maskenpflicht gibt.
    • J4ckei 23.06.2020 18:54
      Highlight Highlight Kann mir gut vorstellen, dass viele aufgrund der 'keine maskenpflicht' kein öv fahren. Denke jedoch schon, dass das bild - maskierte horde - schnell einmal endzeitgedanken weckt und den öv zahlen nicht gerade zuträglich wäre.
  • Lustiger Baum 23.06.2020 11:55
    Highlight Highlight Irgendwie müssen ja die nächsten Ferraris der Goldküstenkids finanziert werden.
    Also kauft brav weiter überteuerte Masken bei denen Politiknahe den Reibach machen.
    Statt Milliarden in marode Firmen zu ballern, wäre ein Maskenversand an die Bevölkerung und Gratisabgabe deutlich besser. Aber unser Militär kriegt ja immer noch keine eigene Produktion an den Start...
    • SemperFi 23.06.2020 13:03
      Highlight Highlight Ja klar, kein Anlass zu doof, um etwas Armeebashing zu betreiben. Soll das Militär das regeln, was die hochgejubelte Privatwirtschaft nicht kann? So nach dem Motto: "Der Markt wird es schon richten und sonst hilft Papa Staat."?
    • Lustiger Baum 23.06.2020 13:09
      Highlight Highlight Das Militär erhält Milliarden zum Schutz der Bevölkerung. In anderen Ländern, z.B. Südkorea, war die Armee problemlos in der Lage Masken innert wenigen Tagen für die Bevölkerung zu produzieren.
      Aber unser Militär ist halt ein Selbstbedienungsladen für Angestellte und ansonsten eine teure Pfadi.
    • SemperFi 23.06.2020 13:19
      Highlight Highlight Das ist natürlich Blödsinn. Das Militär erhält das Geld für klar definierte Aufgaben. Und Masken produzieren gehört nicht dazu. Da würden unsere Unternehmer schön jammern, wenn sie plötzlich vom Militär konkurrenziert würden. Und irgendwelche Ammenmärchen von Südkorea bringen uns da nicht weiter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sven O 23.06.2020 11:31
    Highlight Highlight Worin besteht eigentlich jetzt das Problem eine Maskenpflicht einzuführen! Statt tagelang zu diskutieren sollte mal lieber gehandelt werden. Masken haben wir ja jetzt genug. Unsere BR hat uns gut durch die Krise gebracht aber jetzt riskiert er zu viel. Habe kein Verständnis für die vielen Lockerungen und schon gar nicht dass man jetzt nicht mal zur Maskenpflicht greift. Wenn diese Schüsse mal nicht alle nach hinten losgehen!
    • Lustiger Baum 23.06.2020 12:12
      Highlight Highlight Eine Maske kostet im Coop bei uns 80 Rappen im Grosspack. Eine 4 Köpfige Familie benötigt davon, wenn korrekt getragen, 2-4 Stk täglich. Das wären korrekterweise 8 - 32 Masken pro Tag.
      Aber wir sind sparchfuchsig. Nehmen wir also nur eine pro Tag, fummeln damit rum usw.
      Macht bei 5x Pendeln pro Woche, immer noch 80 Masken pro Monat oder vereinfacht CHF 64 Zusatzkosten.

      Wer bereits vor COVID19 unter der Armutsgrenze lebte (8% gemäss BFS) oder nahe dran ist, weitere 15%, hat hier ein grosses Kostenproblem.
      Ganz einfach - 23% können es sich nicht leisten!!!
    • Jürg Müller - Der Katzenmann 24.06.2020 04:06
      Highlight Highlight OK du Lustiger: Wenn die 77%, die es sich leisten können, eine Maske zu tragen, eine tragen würden, wäre doch schon viel geholfen, oder?
    • Mephista87 24.06.2020 07:52
      Highlight Highlight Masken nähen ist nun wirklich nicht so schwer, und genauso effektiv wie diese billigen dünnen Schutzmasken in Grosspackungen.
      Die sind 60Grad waschbar und können gut 7h getragen werden, ausser sie wurden feucht.

      Wenn es darum geht, Tröpfchen zu reduzieren, reichen die auch.

      Und jetzt blitzt drauf los und kommt mit "aber sie schützt dich nicht vor Viren" blabla.

      Ich trag sie, um DEIN Infektionsrisiko zu verringern, nicht meins.
    Weitere Antworten anzeigen
  • andy y 23.06.2020 11:30
    Highlight Highlight Wir können wieder unseres eigenes Süppchen kochen, am besten jeder Kanton ein separates. Wir könnten aber auch einfach über die Grenze schauen, z.b. nach DE. Rigorose Maskenpflicht in sämtlichen Läden und ÖV. Und was sagen die Zahlen in Der dazu. Komisch das wir angesichts solcher Tatsachen noch immer über eine Pflicht fiskutieren
    • Pisti 23.06.2020 12:50
      Highlight Highlight Die Zahlen sagen dass Masken absolut nichts nützen.
    • andy y 23.06.2020 14:24
      Highlight Highlight Genau, meine Worte
  • Meinung 23.06.2020 11:13
    Highlight Highlight Abstand ist Anstand. Warum haben so viele das Gefühl Sie müssten vom Bund geschützt werden? Ich Schütze mich und damit die andern. So sollte es doch sein, oder?
  • Mario Conconi 23.06.2020 11:06
    Highlight Highlight Lustig wie eine grosse Mehrheit in der Umfrage für eine Maskenpflicht ist, aber freiwillig aber keine tragen. Oder sind die Abstimmer alles Autofahrer🤨
    • nur Ich 23.06.2020 17:39
      Highlight Highlight Oder dass sind die, die den ÖV momentan meiden weil fast niemand Madke trägt. So wie ich.
  • Smile1nce 23.06.2020 10:37
    Highlight Highlight Warum soll ich eine Maske bezahlen? Haben doch genug an Lager, welche durch Steuern bezahlt wurden? Oh wait... Übrigens @SBB, die neue Durchsage alle 5 min, nervt!
    • Brummbaer76 23.06.2020 19:22
      Highlight Highlight Wenn sich die Leute die Empfehlung halten würde gäbe es weniger Durchsagen ;-)
    • ZimmiZug 23.06.2020 19:25
      Highlight Highlight 100 Mio Masken bei 2Mio Pendler. Man rechne. Und es ist ja nicht das Ziel, dass ein Reservebestand auf 0 aufgebraucht wird. Es geht schliesslich auch um die eigene Gesundheit. Man kann nun genügend Masken zu bezahlbaren preisen bestellen. Es gibt in den Spitäler und Altersheimen sonst genügend Abnehmer bevor sie kaputt gehen
  • B0bbleeeee 23.06.2020 10:34
    Highlight Highlight Ich finde es auch nicht so Hammer eine Maske zu tragen, aber wenn uns das Hilft die Lage unter Kontrolle zu halten und dass der ganze Bums schneller vorüber geht, warum nicht?
    • ZimmiZug 23.06.2020 19:20
      Highlight Highlight Nun schneller wird nicht "vorüber" sein, aber mit weniger Toten und/oder wirtschaftsschädigenden Massnahmen.
  • tagomago 23.06.2020 10:32
    Highlight Highlight Masken sollten verboten werden, da damit eine Gefahr suggeriert wird, welche so nicht vorhanden ist.
    • ZimmiZug 23.06.2020 19:19
      Highlight Highlight Welche nicht vorhandene Gefahr wird denn suggeriert? Die Nicht vorhandene Gefahr wie beim Fleischberarbeiter in DE?
    • tagomago 23.06.2020 22:42
      Highlight Highlight 1:2 likes. Bin stolz auf euch 😅
    • Chloetira 24.06.2020 12:04
      Highlight Highlight @ZimmiZug Tönnies ist da aber gerade das Paradebeispiel dafür, wie viel Masken nützen. Dort bestand eine Maskenpflicht und trotzdem haben sich 20% der Belegschaft angesteckt.
      Ich arbeite in einem Spital und muss eine Maske tragen. Gerade jetzt in der heissen Zeit ist das teilweise sehr unangenehm. Wenn man dann noch öfters von Ärzten hört, dass Masken insbesondere in geschlossenen Räumen eher wenig nützen fragt man sich schon ein wenig.
  • mille_plateaux 23.06.2020 10:22
    Highlight Highlight «Bundesamt widerspricht Berset» ist auch ein selten gesuchter Titel. Als ob das auch nur annähernd die Kernaussage des Artikels sei. 🤦🏻
  • Likos 23.06.2020 10:21
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man wie im Artikelbild einfach mal Masken verteilen?
    • Martel 23.06.2020 10:28
      Highlight Highlight In Zürich macht man das (Tram).
    • J4ckei 23.06.2020 11:56
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass weder SBB noch Postauto Interesse an einer Maskenpflicht haben. Das würde die sowiso schon tiefen Fahrgaszahlen noch mehr drücken.
  • Peer 23.06.2020 10:15
    Highlight Highlight Möchte mir eigentlich ein GA kaufen aber natürlich nicht, wenn irgendwelche Vorschriften wie Masken und dergleichen kommen, dann nehme ich lieber das Auto. Es ist unglaublich wie paranoid viele Menschen reagieren, selbst die Freundin meines Vaters verhindert Besuche, weil das zu gefährlich sei ... absurd !! Naja, ich weiss nicht, ob ich mich ärgern oder nur noch Mitleid haben soll umsomehr als viele völlig unnötig einen hohen Preis für die aktuelle Paranoia bezahlen werden.
    • SUP_2 23.06.2020 11:58
      Highlight Highlight Dann fahr doch weiter Auto
    • CalibriLight 23.06.2020 13:12
      Highlight Highlight Ja bitte nehmen Sie das Auto. Und schon ist wieder ein bisschen mehr Platz im ÖV. Danke!
    • Demetria 24.06.2020 03:38
      Highlight Highlight Da hat die Freundin vom Vater aber Recht. Mein Vater liegt gerade mit Corona darnieder und es ist nicht klar ob er überlebt. Dabei habe ich dem alten Trottel eine teure Maske von 3M besorgt, was schwierig genug war. Aber nein, man ist ja eitel und glaubt es kann einem nicht treffen... Gut, dass wenigstens mein Bruder vernünftig ist und das Haus nicht verlässt. Er ist Risikopatient. Hat meine Mutter aber nicht gehindert ihn ständig einladen zu wollen. Hauptsache man hat Spass bis der Sensemann kommt. Wen kümmerts, ob man Andere ansteckt. Es ist einfach nur frustrierend.
  • Bravo 23.06.2020 10:14
    Highlight Highlight Hat der Koch ein neues Jöbli beim BAV??

    Nein im Ernst, das gibt's doch nicht. Da soll jetzt einer vom BAV hinstehen und klar sagen, wieso es in der Schweiz keine Maskenpflicht braucht im Gegensatz zu allen Nachbarländern. Sogar am Wochenende sind die Züge inzwischen wieder voll und die Leute sitzen sich in den Viererabteilen gegenüber. Ohne Maske, dafür mit einem komischen Gefühl.

    Oder sagt doch einfach Mund-Nasen-Schutz. Dann ist das negative Image des Wortes 'Maske' weg.
  • ZimmiZug 23.06.2020 10:11
    Highlight Highlight Zur Zeit erachte ich die Akzeptanz zu gerin für eine Pflicht. Aber sollten die Zahlen wirklich anziehen (nicht einzelne Nester) so wäre es nach meiner Sicht von Vorteil, wenn die Pflicht eingeführt wird.
    Dies könnte dann auch auls Ausrufezeichen wahrgenommen werden: Achtung, es gilt weiterhin aufzupassen.
    Wenn man sie schon jetzt einführt, könnte es einfach zu einer zu grossen Polemik und Ignoranz führen, welche die Bevölkerung nur unnötig gegeneinander aufreibt.
    • Terraner 23.06.2020 13:40
      Highlight Highlight Genau falsch gedacht, wenn die Fallzahlen erst wieder Hoch sind, ist es zu spät. Vorbeugen sollte die Devise sein. Die Zahlen spiegeln immer etwa den Zustand von vor 14-21 Tagen wieder. Niemand wird am Tag der Ansteckung positiv getestet und die Meldungen hinken auch immer einige Tage hinterher.
    • ZimmiZug 23.06.2020 14:44
      Highlight Highlight @Terraner
      14-21 Tage ist etwas gar gross. R lässt sich nur relativ weit zurück berechnen, weil da ein ganzer Inkubinationszyklus berücksichtig werden muss.
      Die Werte sind ja Ansteckung - Symptome - Termin für Test - Resultat. Ich würde da auf 7 bis 14 Tage kommen. Je nachdem ob vor einem Wochenende getestet wird 😉
      @all
      Ich finde es auch nicht cool. Ich sage nicht, dass es nicht sinnvoll wäre. Doch gibt es - wenn ich so diverse Foren und die Menschen draussen anschaue (leider) - sehr viele, die erst aufwachen (ups gefährliches Wort) wenn die Zahlen wieder bei 60 bis 100 sind.
    • Chloetira 24.06.2020 12:11
      Highlight Highlight @Terraner das stimmt so nicht. Die mittlere Inkubationszeit dauert 5 Tage und gerade in den Tagen vor der Entwicklung von Symptomen ist die Ansteckungsgefahr für andere am grössten. Die Zeit, welche von der Ansteckung bis zum positiven Testresultat vergeht ist meistens so 6-8 Tage.
      Ein weitere Tatsache ist, dass momentan die Anzahl an Neuinfektionen tiefer liegt als die statistische Anzahl der falsch positiven Resultate.
      Also sagen die Momentanen Fallzahlen sehr wenig aus.
  • Thomas G. 23.06.2020 10:09
    Highlight Highlight Seldwyla. Zuerst 60 Miliarden rausballern innert 8 Wochen. Danach FKK im Zug weil ...... ja wieso eigentlich?
  • De-Saint-Ex 23.06.2020 10:06
    Highlight Highlight „Schweiz“ und „Eigenverantwortung“...
    dass ich nicht lache...
    • c_meier 23.06.2020 10:26
      Highlight Highlight da würde ich dir wiedersprechen, das "Bleiben Sie zu Hause" war eine Empfehlung auf Eigenverantwortung.
      Es gab nie eine Ausgangssperre wie in anderen Ländern und trotzdem hat es ab Mitte März bis Ende April funktioniert.
    • De-Saint-Ex 23.06.2020 10:45
      Highlight Highlight Dann bist Du wohl von Mitte März bis Ende April zuhause geblieben, ansonsten wären Dir die „einen oder anderen“ unterwegs begegnet, die weder zur Arbeit noch einkaufen waren. Zudem war zu diesem Zeitpunkt ausser gewissen Arbeitsstätten und Nahrungsmittelmärkte alles zu. Dies zum einen.
      Zum anderen: EIGENverantwortlich wird hierzulande so übersetzt: ich bin nur für mich verantwortlich. Wenn ich also dabei anderen Schaden zufüge ist mir das egal weil unerheblich, da Gesetzes-konform... habe ich mich jetzt klar genug ausgedrückt?
    • De-Saint-Ex 23.06.2020 12:42
      Highlight Highlight Ttabaluga und genau das ist es: Ego geht vor.
      Wenn Du am Eingang Migros warten musst, weil sich ansonsten mehr Leute als erlaubt darin aufhalten würde, stürmst Du einfach rein, „sch**ss drauf, ich will jetzt einkaufen“?
      Und genau „dank“ solchen Leuten kommt es überhaupt zu Pandemien. Dir fällt offensichtlich ein Zacken von Deiner Krone, wenn Du im ÖV, wo ein gewisser Abstand nicht eingehalten werden kann, eine Make tragen solltest, um andere UND Dich zu schützen. Wenn Du aus Leichtsinn krank wirst und Du und Deine Entourage in Quarantäne musst, wer bezahlt das? Hirn einschalten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • joerckel 23.06.2020 09:58
    Highlight Highlight das Masken tragen im ÖV muss einfach mal zum Obligatorium erklärt werden, sonst kommt die Schweiz nie und nimmer aus dieser Misere raus So lange aber selbst NR, SR sowie Beamte der Kantone und des Bundes frisch fröhlich maskenlos in den ÖV umher irren, ist es eher unwahrscheinlich, dass auch entsprechende Bussen weiterhelfen werden.
  • Unicorn1 23.06.2020 09:56
    Highlight Highlight War heute morgen im IC nach Genf von Aarau nach Olten unterwegs. Der Zug wurde verkürzt geführt, sodass alle Abteile rappelvoll waren.

    Die brutale Minderheit trug eine Maske. Auch in den komplett besetzten Viererabteilen waren die meisten ohne Masken unterwegs.

    Ich verstehe wirklich nicht, weshalb das Tragen von Masken, vor allem in voll besetzten Zügen, nicht selbstverständlich ist. Für mich ist das auch eine Frage der Solidarität.
  • Back in Time 23.06.2020 09:56
    Highlight Highlight So im März und April, als es mit dem 'Bleib zur Hause' und 'Macht wenn möglich Homeoffice' losging, machten das viele Leute und im ÖV hatte es viel Platz. Jetzt, mit Ende der ausserordentlichen Lage etc. werden immer mehr Firmen das Homeoffice reduzieren und es werden wieder mehr Leute zur Arbeit fahren müssen, also werden die ÖV wieder voller sein. Also wird es schwieriger, Abstand zu halten und somit wäre eine Maskenpflicht halt doch noch nötig, sonst geht die Infektionsrate wohl bald wieder nach oben.
  • amazonas queen 23.06.2020 09:54
    Highlight Highlight Was hat dieses Land eigentlich gegen Masken?
    • peeti 23.06.2020 10:10
      Highlight Highlight Dieses Land hat grundsätzlich eine allergische Reaktion, wenn es nur schon um eine mögliche Einschränkung der persönlichen Freiheit geht.

      Aber wenn dann jmd bei Rot über die Strasse geht uiuiui...
  • Dave1974 23.06.2020 09:53
    Highlight Highlight Au ja. Für Rp. 50 auf alle geltenden Regeln pfeiffen können und sich dabei selber gefährden.
    Das ist doch mal eine Ansage.

    Ja, so ticken viele - noch immer.
    Beweise sind täglich sichtbar.
  • Mutzli 23.06.2020 09:43
    Highlight Highlight BAG bittet bis bettelt nun schon seit Monaten darum, dass Leute im ÖV Masken tragen sollen um Übertragungsrisiko zu senken. Genf & GDK-Generalsekretär möchten das ernst nehmen und Regel erlassen.

    Vs.

    BAV will verhindern, dass im ÖV Maskenpflicht eingeführt wird, weil... "Auch gemäss dem Epidemiengesetz dürfen die Kanton nur Massnahmen anordnen, «die im konkreten Fall geeignet, zumutbar und verhältnismässig sind»"

    ...also ist Maskentragen unzumutbar oder was? Alle Nachbarländer kriegens hin, nur wir Schweizer sollen zu zart besaitet sein?
    • NathanBiel 23.06.2020 10:01
      Highlight Highlight Komisch... wir haben zur Zeit die tiefsten Neuinfektionszahlen trotz fehlender Maskenpflicht...
    • Varanasi 23.06.2020 10:12
      Highlight Highlight Bestes Beispiel sind die Einkaufstouristen, die trotz Pflicht keine Maske aufsetzen wollen.
      Wenn ihr das nicht wollt, dann kauft doch einfach hier ein, sonst gilt Maske auf.
      Benutzer Bild
    • Ass 23.06.2020 12:39
      Highlight Highlight @Varanasi und wahrscheinlich sind dies genau jene Leute die die Maskenpflicht im ÖV fordern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • fidget 23.06.2020 09:42
    Highlight Highlight Sofern es eine Maskenpflicht geben soll, muss es national geregelt werden. Es kann nicht sein, dass dann jeder Kanton sein eigenes Süppchen kocht.
    Eigentlich wäre das mit der Eigenverantwortung ganz gut, wenn es denn funktionieren würde. So trägt man nur wenn es eng wird eine Maske. Eine zeitlich begrenzte Pflicht in den Stosszeiten ist auch schwierig, da Stosszeiten nicht überall gleich sind. Und eine generelle Pflicht macht im leeren Zug/Bus keinen Sinn. Deswegen Eigenverantwortung.
    • amore 23.06.2020 09:53
      Highlight Highlight Funktioniert wie figura zeigt überhaupt nicht.
    • Hans Jürg 23.06.2020 09:53
      Highlight Highlight Eigenverantwortung ist Egoismus pur. Das sehen wir ja jetzt ganz schön. Würde Eigenverantwortung funktionieren, gäbe es diese Diskussion gar nicht, denn dann würde die Mehrheit eine Maske tragen.

      Da das nicht funktioniert, ist eben eine Maskenpflicht notwendig.

      Wer erinnert sich noch um die teils sehr hitzingen Diskussionen um die Gurtetragepflicht? Da wurde auch Jahrelang von Eigenverantwortung schwadroniert und sah im Obligatorium das Ende der Zivilisation. Heute ist das Gurtetragen obligatorisch. Und das ist auch gut so.
    • Mutzli 23.06.2020 09:57
      Highlight Highlight @fidget
      "Eigentlich wäre das mit der Eigenverantwortung ganz gut, wenn es denn funktionieren würde."

      Tut es aber nicht und das ist ja der Punkt.
      Fängt eigentlich schon beim Grundsätzlichen an: Masken tragen geht schwer unter Eigenverantwortung, weil man eben nicht sich selbst, sondern andere damit schützt.

      Zudem zeigen ja die Zahlen wie viele Leute effektiv eine Maske tragen. Zudem kommen die Empfehlungen des BAG in diesem Bereich ja nicht von ungefähr: 2m an der frischen Luft sind weit entfernt von 2m in einem Bus bzgl. Verteilung der möglichen Virenlast und Ansteckungsgefahr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Felix Meyer 23.06.2020 09:41
    Highlight Highlight 1. Die Umfrage ist alles andere als repräsentativ. Wenn alle, die hier eine Maskenpflicht fordern, im ÖV auch selbst eine solche anziehen würden, dann bräuchten wir keine Pflicht mehr.
    2. Ich bin gegen eine Maskenpflicht. Ich ziehe eine Maske an, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Aber wenn ich alleine in einem Abteil oder gar Wagen sitze (was bei der Mehrheit meiner Zugfahrten der Fall ist), dann sehe ich nicht ein, wieso ich eine Maske anziehen muss.
    • Kanuli 23.06.2020 09:56
      Highlight Highlight zu 1. Ist doch logisch: Der Mensch möchte geschützt werden, also fordert er eine Maskenpflicht. Der Mensch möchte frei atmen können, also möchte er selbst keine tragen. Die Maske (soll) hauptsächlich die anderen schützen, also wieso die eigene Freiheit einschränken um den da hinten zu schützen, der selbst keine Maske trägt, also mich nicht schützt? Ergo: Trage ich auch keine Maske. Ausserdem: Die Umfragen beinhalten ALLE Menschen, also auch Autofahrer und andere nicht ÖV Nutzer. Nur die Hälfte der Haushalte haben ein ÖV Abo, und würde meinen noch weniger nutzen den ÖV seit Corona.
    • soulpower 23.06.2020 09:56
      Highlight Highlight Schilder an jedem Zug: "Bei mehr als 15 Personen im Abteil: Unbedingte Maskenpflicht"......Problem gelöst. Plakate in allen Bahnhöfen, klare Kommunikation seitens BAG. Alles andere ist ein Spiel mit dem Feuer..
    • lilie 23.06.2020 10:01
      Highlight Highlight @Felix: Wenn es alle so handhaben würden wie du, müssten wir nicht über eine Maskenpflicht reden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Unicron 23.06.2020 09:35
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht warum keiner eine Maske trägt, wenn doch eine Mehrheit dafür ist dass man eine Pflicht einführen sollte.
    Haben alle Angst doof auszusehen?
    • Balabar 23.06.2020 09:46
      Highlight Highlight viele sehen mit Maske besser aus.
    • Hans Jürg 23.06.2020 09:54
      Highlight Highlight Also ich habe festgestellt, dass ich mit Maske viel besser aussehe. Mein Doppelkinn wird verdeckt und da ich oft einen Lätsch mache, fällt auch das nicht weiter auf mit Maske.
    • lilie 23.06.2020 10:07
      Highlight Highlight @Unicron: Seit ich hier auf watson eine sehr unerfreuliche Diskussion zu diesem Thema hatte, hat es mir gedämmert, warum es nicht funktioniert: Herr und Frau Schweizer tragen keine Maske im ÖV, weil sie damit anderen, die keine Maske tragen, das Gefühl geben, etwas Besseres zu sein, weil sie sich an die Regeln halten, die anderen aber nicht.

      Wenn das nicht nur die Person so empfindet, mit der ich mich gestritten habe, ist es kein Wunder - so stachelt man sich gegenseitig an, weil man bloss nicht der A**** sein will, der sich über die anderen erhebt. 🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sumsum 23.06.2020 09:20
    Highlight Highlight Ich würde eine Maskenpflicht in der ÖV begrüssen. Weil man dort in seltenen Fällen den nötigen Abstand waren kann.
    • Felix Meyer 23.06.2020 09:37
      Highlight Highlight In 9 von 10 Zügen, die ich am Wochenende benutzt habe, konnte der Abstand locker eingehalten werden. In 1 von 10 wo dies nicht ging, habe ich eine Maske angezogen.
      Ich bin aber gegen eine allgemeine Maskenpflicht im ÖV, weil ich in einem leeren Wagen sicher keine Maske tragen will. http://ö
    • SUP_2 23.06.2020 09:54
      Highlight Highlight Meyer: schön wenn Sie nur am Wochenende Zug fahren ( ohne Maske) dann stecken Sie wenigstens niemanden an
    • Varanasi 23.06.2020 09:57
      Highlight Highlight Felix Meyer:
      „Am Wochenende“
      Warst du auch zusätzlich zu Stosszeiten während der Woche unterwegs?
      War es da such so leer?
    Weitere Antworten anzeigen
  • soulpower 23.06.2020 09:18
    Highlight Highlight Maskenpflicht bei vollen Zügen/Trams/Bus landesweit macht Sinn, ist auf den Flügen ja auch so. Sobald aber viele Sitzreihen frei sind sollte man die Maske abnehmen können, denn das macht auch Sinn. Und da der Bund dies nicht klar kommunizieren kann, kommt nun anscheinend wieder der Kantönligeist zum Zug. Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte, das wäre in diesem Fall das Corona Virus...
  • GianniR 23.06.2020 09:17
    Highlight Highlight SG-Regierungspräsident Damann sagt, in der jetzigen Lage wäre die Maskenpflicht "unverhältnismässig". Seine Denke ist wohl: "Warten wir die nächste Fallzahlen-Explosion ab, dann können wir die Pflicht immer noch einführen". Auch schon mal was von präventiven Massnahmen gehört? Die wären viel wirksamer und weniger aufwändig, als der ganze "Chrampf" im Nachhinein, um den angerichteten Schaden zu bekämpfen.
  • Rainbow Pony 23.06.2020 09:15
    Highlight Highlight Ich bin echt kein Maskenfan (einfach weil mühsam). Dennoch wäre m.E. eine Pflicht angebracht, wenn auch nur für ein Ziel: man drückt damit die vorliegende, zeitraubende Diskussion weg. Pflicht = jeder trägt die Maske, egal ob mühsam, ärgerlich, hässlich, komme mir doof vor, will nicht aus Gründen usw.
  • landre 23.06.2020 09:13
    Highlight Highlight Geschlossene Räumlichkeiten, stillstehende/ -sitzende körperliche Nähen, Klimaanlagen usw.

    Trotzdem aber trägt anscheinend nur eine Minderheit der Passagiere Masken...Würde mich nicht wundern wenn jetzt in der heiklen Phase nach dem Notstand eine ÖV-Maskenpflicht eingeführt oder zumindest mehr Druck zum Tragen von Masken in gewissen Kontexten aufgebaut werden sollte.

  • SUP_2 23.06.2020 09:10
    Highlight Highlight Wenn man denken kann, ist es einem ganz klar, dass es überall dort eine Maskenpflicht braucht, wo man sich in der Öffentlichkeit gezwungenermassen in Mengen nahekommt. Dies gilt auf jeden Gall für den ÖV, aber auch für Massenveranstaltungen jeglicher Art!
    Es wäre ja geradezu absurd, die ganzen Opfer, die die Gesellschaft gebracht haben, jetzt wegen dieser Lappalie zu Nichte zu machen!
  • leu84 23.06.2020 09:07
    Highlight Highlight Vielen Leuten ist das Wort Eigenverantwortung unbekannt. Wenn man alleine im Zug sitzt oder alle 4er-Abteile noch nicht besetzt sind, braucht man die Maske nicht zu tragen. Wenn der Waggon sich füllt oder man sich ins halbbesetzen Abteil setzen will, dann zieht man sie über. Würde sich bei einer Maskenpflicht etwas ändern?
    • Mutzli 23.06.2020 09:51
      Highlight Highlight @leu84

      Ja? Die Änderung wäre ja dann, das alle verpflichtet sind, eine Maske zu tragen. Alleine in einem Abteil sitzen ist keine Barriere für das freisetzen von Aerosolen (mal abgesehen davon, dass man z.B. auch keine 2m Abstand zur Person im Abteil hinter einem hat): Gerade in geschlossenen Räumen können so freigesetzte Viren ziemlich lange verharren und sich in rel. hoher Konzentration weiter ausbreiten.

      Also bevor man in den ÖV geht einfach Maske drauf und gut ist. Kein hin und her überlegen, kein "setzt sich der/die ne Maske auf, wenn ich mich dazusetze?" etc. sondern drauf & gut ist
    • Hans Jürg 23.06.2020 09:58
      Highlight Highlight Doch, die meisten Leute kennen das Wort Eigenverantwortung. Für sie bedeutet das "ich mache was ich will" "was kümmern mich die anderen?" "die anderen sollen gefälligst etwas tun, ich nicht"
  • Trollgeflüster 23.06.2020 09:01
    Highlight Highlight Heute folgende Szene im Postauto... In Hinterpfupfingen-Chrachen wartet eine ältere Dame mutterseelenalleine an der Haltestelle... Mit Maske... Sie steigt ein, setzt sich zu einer Bekannten und zueht die Maske ab... Ich meine... Was zum Heck?
  • Jeremy Liquidpsy 23.06.2020 09:01
    Highlight Highlight Ich fände den vorgeschlagenen Kompromiss mit einzelnen Wagons, die nur mit Maske betreten werden dürfen, immer noch am besten. So kann doch jeder selber entscheiden.
  • Peter Vogel 23.06.2020 08:52
    Highlight Highlight Ich komme gerade aus einem verlängerten Wien-Wochenende. Dort herrscht Maskenpflicht und es ist absolut sinnlos. Die Leute haben zum Teil völlig nutzlose Stoffmasken an die man in Kleiderläden kaufen kann. Andere laufen mit plastik-Spuckschilden herum, was sicher hilft gegen ein mikroskopisch kleines Virus. Bitte hört auf mit diesem Schwachsinn und bleibt beim social Distancing. Masken machen absolut keinen Sinn wenn sie nicht korrekt angewandt werden.
    • peeti 23.06.2020 09:58
      Highlight Highlight Im gut gefüllten ÖV ist dein Vorschlag mit Social Distancing halt auch Schwachsinn.
    • Tobi-wan 23.06.2020 10:56
      Highlight Highlight Auch Stoffmasken schützen. Ohne Maske hat das Virus gar kein Hindernis. Egal was vor der Nase hängt, es bietet einen gewissen Schutz. Also lieber eine Stoffmaske, als gar keine.
    • Peter Vogel 24.06.2020 10:19
      Highlight Highlight Das Virus hat auch mit Stoffmaske kein Hindernis. Das ist wie durch ein Sieb zu pinkeln. Kein Hindernis. Die Leute checken nicht WIE klein so ein Virus ist.
  • Ökonometriker 23.06.2020 08:51
    Highlight Highlight Für mich ist der kulturelle Unterschied zwischen der Schweiz und Hongkong hier interessant. Hier in HK empfiehlt die Regierung auch dringend, an Orten mit vielen Leuten eine Maske zu tragen, um die Alten zu schützen. Fast jeder (>99%) hält sich dran und wer sich nicht dran hält wird als unmoralischer Egoist betrachtet.

    In der Schweiz hingegen denken sich die Leute offenbar "gibt ja kein Gesetz, das mir das vorschreibt" und machen sich nicht die Mühe. Wie rechtfertigen sich das die Leute moralisch?
    • Nekomana 23.06.2020 09:11
      Highlight Highlight Wie ich mich rechtfertige: 1. BR und BAG hat seinen Fehler noch nicht zugegeben, dass Masken doch etwas nützen, und sie eine falsche Info gegeben haben. 2. Jetzt sind Masken bei einer Demo obligatorisch, aber vorher nicht - wie viele gingen an BLM Demos ohne Masken und Abstände? Zudem wird man auch nicht gebüsst, wenn man sich nicht daran hält. Stell dir mal vor Mord wäre illegal, wird aber nicht bestraft.. Ergibt ja keinen Sinn. Seit den Demos trage ich auch keine Maske mehr. Und seither interessiert es mich auch nicht mehr. Sollen doch die Zahlen wieder steigen...
    • leu84 23.06.2020 09:11
      Highlight Highlight Würde sich auch trotz Gesetz kaum etwas ändern.
    • ursus3000 23.06.2020 09:11
      Highlight Highlight Ist Abstand halten unmoralisch ? Ok , ich gehe auch nicht an Demos , weder für noch gegen etwas
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Sager 23.06.2020 08:50
    Highlight Highlight Ja bitte sofort einführen. Im Juli kommen viele Touristen aus Länder mit höheten Zahlen
  • biketraveller001 23.06.2020 08:43
    Highlight Highlight Selber hasse ich, eine Maske zu tragen.
    Jedoch ist sie wahrscheinlich die effizienteste, einfachste und billigste Massnahme, die guten Schutz bietet. Leider.
  • peeti 23.06.2020 08:42
    Highlight Highlight Nach all den vielen Milliarden Soforthilfe und persönlichen Einschränkungen frage ich mich schon, weshalb wir resp. die SBB/Verwaltung/Politiker jetzt so fahrlässig mit der Situation umgehen.
    • John Henry Eden 23.06.2020 12:47
      Highlight Highlight Weil die SBB mit einer Maskenpflicht ihr Image als Virenschleuder zementiert.

      In der Schweiz wird der Bahnverkehr grossgeredet, doch international sieht es ganz anders aus. Richtig viel Kohle fliesst in die strassenbasierte Elektromobilität. Von elektrifizierte Autobahnen für Lastwagen bis hin zu neuartigen Batterien.

      Wenn die Bahn nicht mehr umweltfreundlicher ist als der Strassenverkehr ist, bekommt sie massive Probleme. Wenn sie dann auch noch als Virenschleuder gilt, ist sie am Arsch.
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 23.06.2020 08:40
    Highlight Highlight Mach ich nicht mit, sorry!
    Ich hab zu hause Halstücher und Schals wie Sand am Meer.
    Jeden Morgen nehme ich eins mit und sobald es wenn nötig ist verdeckte ich Mund und Nase damit, und am Abend landet es in der Wäsche. 30grad mit Hygienespüler und dann wieder verwenden.
    Ich sehe in Zürich ständig irgendwo masken am Boden herumliegen, nur weil es sein Zweck erfühlt hat. Finde ich zum Kotzen!
  • JarlUrlak 23.06.2020 08:36
    Highlight Highlight "Zu Stosszeiten kommen sich die Menschen gezwungenermassen sehr nahe."
    Es wäre durchaus machbar sich nicht zu nahe zu kommen würden sich die Leute daran halten in ihrer Freizeit nicht während der Stosszeiten zu fahren.
    Wenn ich mal länger Arbeiten muss oder später anfangen kann sehe ich weniger Wanderer als zu den Stosszeiten.
    • leu84 23.06.2020 09:10
      Highlight Highlight Ja. Das ist so. Viele ältere Wanderer wollen um 18uhr zu Hause beim Abendbrot sein. Anstatt am Morgen und Abend eine Stunde später unterwegs sein.
  • GSatiFan 23.06.2020 08:27
    Highlight Highlight Im Winter werden wir eine Maskenpflicht nötig haben.

    Nur so können wir die 2. Welle vermeiden ohne einen Lockdown.

    Social Distancing & Masken.

    So haben mache asiatische Länder das Coronavirus unter Kontrolle bringen können (BürgerInnen machten es freiwillig)
  • Balabar 23.06.2020 08:19
    Highlight Highlight So lange die Maske die anderen schützt und nicht den Träger, funktioniert Eigenverantwortung nicht.

    BTW das Bild zeigt die Metro in Lausanne, nix Genf.
    • ursus3000 23.06.2020 08:40
      Highlight Highlight Das ist eine Preisfrage . So lange Du die billigsten kaufst bist Du nicht wirklich geschützt .
    • Wetterleuchten 23.06.2020 09:04
      Highlight Highlight Kaufen Sie FFP2- oder FFP3-Masken. Dann sind Sie geschützt.
    • Bee89 23.06.2020 09:10
      Highlight Highlight Ja, leider sind die meisten Menschen egoistisch. "Wieso soll ich mir die unbequeme Maske aufziehen, wenn sie mich nicht mal selbst schützt... alle anderen machen es ja auch nicht."

      Und genau deshalb kann ich dieses "Eigenverantwortung" nicht mehr hören. Man muss nur mal von aussen in einen Bus oder ein Tram schauen zu Stosszeiten. Maximal 2 Personen haben eine Maske auf. Da ist nix mit Eigenverantwortung
    Weitere Antworten anzeigen
  • andy y 23.06.2020 08:07
    • andy y 23.06.2020 10:30
      Highlight Highlight Soll mir dich einer der Blitzer hier Mal vernünftig erklären warum die Infektionen in Südkorea erneut bedenklich zugenommen haben, obwohl über 90%der Menschen Mundschutz tragen und das in allen erdenklichen Lebenslagen, nicht nur in der ÖV
  • fabsli 23.06.2020 08:05
    Highlight Highlight Als es wirklich nötig gewesen wäre eine zu tragen, hatte niemand eine Maske. Jetzt Maskenpflicht in ÖVs? Hat jemand Velo-Aktien?
    • c_meier 23.06.2020 08:18
      Highlight Highlight damals gingen alle verfügbaren Masken ans Gesunheitswesen (Spitäler, Altersheime, Ärzte, usw), es hatte damals schlicht und einfach nicht genügend Masken für alle
    • Sk8/Di3 23.06.2020 08:30
      Highlight Highlight Genau weil der Staat in diesem Punkt versagt hat und seinen eigenen Pandemieplan nicht gelesen hatte. Aber dafür ist der ÖV jetzt entlastet, zwei Leute fahren nun Bentley und Ferrari.

      Ja jetzt, das Virus ist da Gegenmittel gibt es noch keine, somit ist Maskenpflicht in ÖV sinnvoll.

      Der BR darf das nicht sagen, weil er sein Gesicht nicht verlieren will. Das ist peinlich.

      Ansonsten haben sie einen guten Job gemacht so ist es ja nicht. Klar darüber kann man diskutieren aber das ist nicht das Thema.
    • peeti 23.06.2020 08:37
      Highlight Highlight Damals hatte es auch sehr sehr viel Platz im Zug und das Ansteckungsrisiko extrem klein. Jetzt sitzen alle zusammengepfercht wieder im ÖV ohne jeglichen Schutz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Suigarah 23.06.2020 08:02
    Highlight Highlight Ich denke wenn der ÖV wirklich so eine Virenschleuder wäre hätte es uns in der Corona Hochsaison viel härter erwischt.
    • Varanasi 23.06.2020 08:09
      Highlight Highlight Die Züge in der Corona Hochsaison waren doch so gut wie leer.
      Das sieht jetzt schon anders aus.
    • Bee89 23.06.2020 09:11
      Highlight Highlight @Suigarah; die schnelle Verbreitung der Krankheit in der SChweiz ist nachweislich auf Pendler zurück zu führen. Danach ging sofort alles ins Homeoffice und die Züge waren noch knapp 10% ausgelastet. Nun sind wir beinahe wieder auf dem Niveau von vorher... das Virus ist aber immer noch da. Ist schon ein bisschen ein Unterschied
    • ursus3000 23.06.2020 10:19
      Highlight Highlight @ Bee89 Hatten nur Waadt Genf und Tessin ÖV ?
  • surfi 23.06.2020 07:53
    Highlight Highlight Die Schweiz beweist mit den Neuansteckungen, dass es KEINE Maskenpflicht im ÖV braucht. So wir die meisten mit den Masken umgegeht sind sie schädlicher.
  • Beat_ 23.06.2020 07:52
    Highlight Highlight Wieso kommen die Rufe nach einer Maskenpflicht immer in etwas aus der gleichen (politischen) Ecke?
    Wieso kommen aus der gelichen Ecke Meldungen, dass aus diesen KReisen Masken verkauft werden?
    Wieso sind all die, die laut "Maskenpflicht" rufen, kaum im öV anzutreffen?
    Bin gespannt auf Eure Antworten...
    • Ivo63 23.06.2020 08:08
      Highlight Highlight Bundesbern reguliert ja den Import und Verkauf dessen, daher soll dieses Geschäft ja auch angewendet und umgesetzt werden. Endlich beginnen sie zu Arbeiten.
    • Strandmolch 23.06.2020 08:27
      Highlight Highlight Das grenzt ja schon fast an eine Verschwörungstheorie.
      Ich pendle jeden Tag per Zug zur Arbeit und finde es erschreckend wie wenig Masken getragen werden. Das Gröbste konnte bis jetzt verhindert werden aber es mussten sich alle stark einschränken und unser Staat und die Wirtschaft haben Milliarden verloren. Jetzt riskieren wir alles weil wir keine Maske anziehen wollen für den kurzen Weg zur Arbeit( im Spital trägt man den ganzen Tag eine Maske da hilft auch kein Aplaus). Jeder der keine Maske im ÖV anzieht gefährdet damit andere und nicht sich selbts.
    • Roro Hobbyrocker 23.06.2020 08:31
      Highlight Highlight Ich glaube zwischen MCG und CVP liegen schon noch ein paar unterschiedliche und man kann sie glaube nicht in die gleiche Richtung stellen.
      Ich bin für die Maskenpflicht. Warum muss sich ein Risikopatient in der Mobilität einschränken, weil wenige eine Maske anziehen wollen. Wir leben in einem freien Land und ich möchte nicht dass jemand wegen mir angesteckt wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Re460_044 23.06.2020 07:42
    Highlight Highlight Über die grosse Abfallmengen welche dürch die Masken entstehen wird natürlich nicht geschrieben. Viele werden wohl Ihre Masken nach dem gebrauch im Bus oder Zug liegen lassen. Wird ja mit anderem Abfall auch so gemacht.
    Übrigens andere Länder z.B Tschechien wollen ihre Maskenpflicht im ÖV wieder aufheben.
  • Rethinking 23.06.2020 07:42
    Highlight Highlight Super unser Kantönligeist...

    Steige ich in einem Kanton ohne Maskenpflicht in den Zug und fahre in einen anderen Kanton, hat dieser womöglich Maskenpflicht. Das muss ich dann erst mal mitbekommen/abklären...

    Führt einfach Schweizeit eine Maskenpflicht im ÖV ein!
  • bebby 23.06.2020 07:40
    Highlight Highlight Die GDK beweist erneut, dass sie nicht handlungsfähig ist (zu viele Alphatiere?). Deshalb braucht es den Bund.

Handys machen klassische Kameras überflüssig – so schlimm sieht die Situation aus

Weil Smartphones immer bessere Fotos ermöglichen, geht die Nachfrage nach klassischen Kameras seit Jahren massiv zurück. Nun hat ein erster Traditionshersteller aufgegeben. Weitere könnten folgen.

2021 hätte für Olympus ein grosses Jahr werden können. Dann hätte sich die Vorstellung der ersten Kamera des Traditionsherstellers zum 85. Mal gejährt. Eine beachtliche Zahl, die man durchaus mit einem Jubiläum hätte feiern können. Dazu kommen wird es nicht. Stattdessen gibt Olympus das Kamerageschäft nach 84 Jahren auf.

Damit verabschiedet sich nach Kodak ein weiterer grosser Name aus dem Kamerageschäft. Doch während Kodak einfach den Wechsel zu Digitalkameras verschlafen hat, fällt Olympus …

Artikel lesen
Link zum Artikel