DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall mit Baukran zwischen Landquart und Chur – SBB-Strecke bleibt länger gesperrt



Ein aus den Schienen gesprungener Baukran hat am frühen Freitagmorgen den Bahnverkehr zwischen Chur und Landquart GR beeinträchtigt. Die SBB gehen davon aus, dass die Störung länger dauert als zunächst angenommen.

Kurz nach 5 Uhr sei in Chur bei Arbeiten ein Baukran aus den Schienen gesprungen, nachdem er mit einem Schweissrolli zusammengestossen sei, sagte SBB-Sprecher Daniele Pallecchi der Agentur Keystone-SDA. Verletzte habe es dabei nicht gegeben.

Bild

Der Baukran stand bereits am frühen Morgen wieder auf dem Gleis. Eines der beiden Gleise sei aber noch gesperrt, sagte Pallecchi. Es kommt deshalb im Fern- und im Regionalverkehr zu Störungen. Die SBB empfehlen Kunden, vor der Zugreise die Onlinefahrpläne zu konsultieren.

Der Zugverkehr nach Fahrplan konnte am Freitag nicht schon wieder im Verlaufe des Vormittags aufgenommen werden. Die Reparaturarbeiten ziehen sich hinein in den Nachmittag. Schienenteile müssten ersetzt werden, hiess es bei der SBB-Medienstelle auf Anfrage. Zudem sei eine Weiche beschädigt worden. An der Behebung der Störung werde mit Hochdruck gearbeitet.

Turbulenter Morgen für die SBB: Wegen einer Störung an der Bahnanlage mussten Züge auf der Strecke Bern – Olten umgeleitet werden. Der Verkehr auf der Neubaustrecke war beeinträchtigt. (whr/sda)

Hinweistafel auf das Rauchverbot, aufgenommen am Donnerstag, 1. Februar 2018, am Bahnhof in Chur. Die SBB testen in den Bahnhoefen Basel SBB, Bellinzona, Chur, Neuchatel, Nyon und Zuerich Stadelhofen erweiterte rauchfreie Zonen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der Churer Bahnhof. Bild: KEYSTONE

(sda/mlu)

Pendler können ab sofort ohne Emissionen unterwegs sein

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brisante Doppelrolle: SBB-Topmanager ist auch Verwaltungsrat eines wichtigen Lieferanten

Markus Jordi sitzt in der Konzernleitung der Bundesbahnen - und zugleich im Verwaltungsrat einer Informatikfirma, die Millionenaufträge von den SBB bekommt. Ein Interessenkonflikt?

Unter Bähnlern kursiert ein Scherz: Eigentlich seien die SBB längst ein Informatikkonzern mit Gleisanschluss. Mit einem jährlichen Gesamtvolumen von rund 500 Millionen Franken und über 1000 Fachangestellten gehören sie zu den grössten IT-Arbeitgebern der Schweiz. Ihre Marktmacht als Auftraggeber: erheblich. Jahr für Jahr vergeben die SBB Hunderte Informatikmandate an Drittfirmen.

Doch in der Branche bestehen erhebliche Zweifel, ob dabei die Unabhängigkeit der Bundesbahnen immer gewährleistet …

Artikel lesen
Link zum Artikel