Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

580 Bahnhöfe werden für drei Milliarden Franken modernisiert



Bis Ende 2023 werden rund 580 Bahnhöfe modernisiert und mit niveaugleichem Einstieg besser zugänglich gemacht. Mit dem flächendeckenden Erneuerungsprogramm im Umfang von über drei Milliarden Franken sind umfangreiche Bauarbeiten verbunden. Weitere rund 100 Bahnhöfe werden nach 2023 angepasst. Dies geht aus dem ersten Standbericht zur Umsetzung des BehiG an Bahnhöfen hervor, den das BAV am 6. Dezember 2018 veröffentlicht hat.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat zusammen mit den Bahnen und dem Behinderten-Dachverband das weitere Vorgehen zur Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) an den Bahnhöfen und Eisenbahn-Haltestellen festgelegt und konkretisiert.

BAV stellt Finanzierung sicher

Von der Umsetzung des BehiG an den Bahnhöfen und Eisenbahn-Haltestellen profitieren alle Personen, die den öffentlichen Verkehr nutzen. Für Personen mit eingeschränkter Mobilität, Seniorinnen und Senioren, Passagiere mit viel Gepäck oder Kinderwagen sowie für Reisende, die nach einem Unfall an Krücken gehen, ist der niveaugleiche Einstieg wichtig, um den öV selbständig benützen zu können.

Das BAV wird die Bahnen, insbesondere die SBB als wichtigste Infrastrukturbetreiberin, bei der Umsetzung des BehiG weiterhin eng begleiten. Die Anpassungen sollen mit den laufenden Eisenbahn-Ausbauprogrammen und dem ordentlichen Substanzerhalt koordiniert werden, damit jeder Bahnhof und jede Eisenbahn-Haltestelle möglichst nur einmal umgebaut wird. Das BAV stellt die Finanzierung der Baumassnahmen über die Leistungsvereinbarungen für den Substanzerhalt und die Eisenbahn-Ausbauschritte sicher. (whr)

Schweizer reagieren auf rauchfreie Zone an Bahnhöfen

abspielen

Video: srf

Neubau am Basler Bahnhof SBB

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zat 06.12.2018 16:47
    Highlight Highlight Die Mitteilung suggeriert für mich irgendwie, dass nach den zwei Ausbauschritten die meisten Bahnhöfe behindertengerecht sind. Leider zeigt die Liste, dass bei vielen Stationen auch dann immer noch 'Ersatzmassnahme' oder 'Massnahme wird abgeklärt' steht, statt 'autonom und spontan nutzbar'.
    Dies lehrt mich wieder mal, bei Meldungen jeglicher Art an die Töne zwischen den Zeilen zu denken, und wenn möglich mein Weltbild anzupassen, wo es unrealistisch ist.
  • Olmabrotwurst 06.12.2018 13:48
    Highlight Highlight Bahnhof St.Gallen...Ach nee war ne dumme Idee, wie spät ist es kann die Uhr nicht lesen?
  • derichi 06.12.2018 10:04
    Highlight Highlight Wieso war das Rauchen an diesen Plätzen eigentlich gestattet? Es ist egoistisch & ungesund gegenüber anderen Mitmenschen, verursacht Dreck/Müll und es stinkt abartig. Bravo SBB das ihr es endlich begriffen haben. Willkommen im Jahr 2018!

    Und ja bitte gebt noch mehr Geld für Statistik und Listen aus :-)
  • joshuabeny1999 06.12.2018 10:01
    Highlight Highlight Dabei sollte man aber die Züge nicht vergessen. Bei der Strecke Suhr-Entfelden-Kölliken-Safenwil-Zofingen wurden bei allen Bahnhöfe (Haltestellen) der Strecke das Perron erhöht. Doch nun sind die Züge zu tief und man wird gewarnt, dass es einen Höhenunterschied hat....
    • zettie94 06.12.2018 12:00
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass bei der Modernisierung der Seetalbahn, wofür die Züge eigentlich beschafft wurden, aus Kostengründen eine geringere Perronhöhe gewählt wurde. Die Züge werden derzeit aber so umgebaut, dass im Mittelwagen eine Tür fürs normale Perron passt, so dass an beiden Perronarten ein stufenloser Einstieg besteht (die natürlich mit einer Rampe verbunden sind).
  • dan2016 06.12.2018 09:01
    Highlight Highlight spannend wäre mal eine Statistik zur benutzbaren Perronfläche pro Passagier ….
  • So en Ueli 06.12.2018 08:42
    Highlight Highlight Dann hoffe ich, dass der Bahnhof Stettbach ebenfalls modernisiert wird. Das Ding ist ja eine Hässlichkeit und die Rolltreppen sowie die Anzeigetafeln sind ständig defekt.
    • Posersalami 06.12.2018 09:24
      Highlight Highlight Die Hoffnung habe ich aufgegeben. Der wurde ja erst vor einigen Jahren saniert. Zwar nur an der Oberfläche, aber die werden jetzt nicht schon wieder die Bagger auffahren lassen. Zudem frage ich mich eh, wie man den Bahnhof jemals sanieren will. Platz um zu bauen hat man ja keinen!

      Man hat damals in den 90gern am falschen Ende gespart, auch im Stadelhofen hat man damals das 4te Gleis weggespart..
    • Fabio74 06.12.2018 15:36
      Highlight Highlight Der Bahnhof erfüllt die Voraussetzungen betreffend Kantenhöhe und Zugang
    • Posersalami 06.12.2018 15:55
      Highlight Highlight @Fabio74: Ja aber ansonsten erfüllt er keine Anforderung. Schon mal zur Primetime in Stettbach gewesen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Imnon 06.12.2018 07:40
    Highlight Highlight Wie wär's mit einer Liste der Bahnhöfe?
    • suchwow 06.12.2018 07:47
      Highlight Highlight Inwiefern hilft dir das genau? 😂 Beginne mal: Altstetten, Zürich. Modernisierung dauert zwei Jahre.
    • zettie94 06.12.2018 07:49
      Highlight Highlight Im Prinzip alle, die nicht schon umgebaut sind.
      Ausnahmen gibt es nur, wenn ein Ausbau nicht verhältnismässig ist, z. B. bei reinen Wanderstationen (da muss eh nie ein Rollstuhlfahrer raus).
    • amIsanta 06.12.2018 07:54
      Highlight Highlight Das gibt eine lange Liste. Schlussendlich müssen einfach alle modernisiert werden, welche jetzt noch tiefe Perrons oder nur Treppen zum Perron haben.
    Weitere Antworten anzeigen

Die meisten Städter finden ÖV cool und wollen mehr Fuss- und Veloverkehr

63 Prozent der Bevölkerung in Basel, Bern, Zürich, Lausanne, St. Gallen, Freiburg und Nyon sind mit der Verkehrssituation sehr oder eher zufrieden. Gründe für Unzufriedenheit sind Verkehrsbehinderungen, Parkplatzmangel, Lärmbelastung und ein unzureichendes Velonetz.

Das geht aus Befragungen hervor, welche die Städtekonferenz Mobilität zusammen mit den sieben Städten vom Institut gfs.Bern hat durchführen lassen. Die Ergebnisse wurden am Dienstag vorgestellt.

Als Begründung für eine hohe …

Artikel lesen
Link zum Artikel