Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

580 Bahnhöfe werden für drei Milliarden Franken modernisiert



Bis Ende 2023 werden rund 580 Bahnhöfe modernisiert und mit niveaugleichem Einstieg besser zugänglich gemacht. Mit dem flächendeckenden Erneuerungsprogramm im Umfang von über drei Milliarden Franken sind umfangreiche Bauarbeiten verbunden. Weitere rund 100 Bahnhöfe werden nach 2023 angepasst. Dies geht aus dem ersten Standbericht zur Umsetzung des BehiG an Bahnhöfen hervor, den das BAV am 6. Dezember 2018 veröffentlicht hat.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat zusammen mit den Bahnen und dem Behinderten-Dachverband das weitere Vorgehen zur Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) an den Bahnhöfen und Eisenbahn-Haltestellen festgelegt und konkretisiert.

BAV stellt Finanzierung sicher

Von der Umsetzung des BehiG an den Bahnhöfen und Eisenbahn-Haltestellen profitieren alle Personen, die den öffentlichen Verkehr nutzen. Für Personen mit eingeschränkter Mobilität, Seniorinnen und Senioren, Passagiere mit viel Gepäck oder Kinderwagen sowie für Reisende, die nach einem Unfall an Krücken gehen, ist der niveaugleiche Einstieg wichtig, um den öV selbständig benützen zu können.

Das BAV wird die Bahnen, insbesondere die SBB als wichtigste Infrastrukturbetreiberin, bei der Umsetzung des BehiG weiterhin eng begleiten. Die Anpassungen sollen mit den laufenden Eisenbahn-Ausbauprogrammen und dem ordentlichen Substanzerhalt koordiniert werden, damit jeder Bahnhof und jede Eisenbahn-Haltestelle möglichst nur einmal umgebaut wird. Das BAV stellt die Finanzierung der Baumassnahmen über die Leistungsvereinbarungen für den Substanzerhalt und die Eisenbahn-Ausbauschritte sicher. (whr)

Schweizer reagieren auf rauchfreie Zone an Bahnhöfen

abspielen

Video: srf

Neubau am Basler Bahnhof SBB

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zat 06.12.2018 16:47
    Highlight Highlight Die Mitteilung suggeriert für mich irgendwie, dass nach den zwei Ausbauschritten die meisten Bahnhöfe behindertengerecht sind. Leider zeigt die Liste, dass bei vielen Stationen auch dann immer noch 'Ersatzmassnahme' oder 'Massnahme wird abgeklärt' steht, statt 'autonom und spontan nutzbar'.
    Dies lehrt mich wieder mal, bei Meldungen jeglicher Art an die Töne zwischen den Zeilen zu denken, und wenn möglich mein Weltbild anzupassen, wo es unrealistisch ist.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 06.12.2018 13:48
    Highlight Highlight Bahnhof St.Gallen...Ach nee war ne dumme Idee, wie spät ist es kann die Uhr nicht lesen?
  • derichi 06.12.2018 10:04
    Highlight Highlight Wieso war das Rauchen an diesen Plätzen eigentlich gestattet? Es ist egoistisch & ungesund gegenüber anderen Mitmenschen, verursacht Dreck/Müll und es stinkt abartig. Bravo SBB das ihr es endlich begriffen haben. Willkommen im Jahr 2018!

    Und ja bitte gebt noch mehr Geld für Statistik und Listen aus :-)
  • joshuabeny1999 06.12.2018 10:01
    Highlight Highlight Dabei sollte man aber die Züge nicht vergessen. Bei der Strecke Suhr-Entfelden-Kölliken-Safenwil-Zofingen wurden bei allen Bahnhöfe (Haltestellen) der Strecke das Perron erhöht. Doch nun sind die Züge zu tief und man wird gewarnt, dass es einen Höhenunterschied hat....
  • dan2016 06.12.2018 09:01
    Highlight Highlight spannend wäre mal eine Statistik zur benutzbaren Perronfläche pro Passagier ….
  • So en Ueli 06.12.2018 08:42
    Highlight Highlight Dann hoffe ich, dass der Bahnhof Stettbach ebenfalls modernisiert wird. Das Ding ist ja eine Hässlichkeit und die Rolltreppen sowie die Anzeigetafeln sind ständig defekt.
    • Posersalami 06.12.2018 09:24
      Highlight Highlight Die Hoffnung habe ich aufgegeben. Der wurde ja erst vor einigen Jahren saniert. Zwar nur an der Oberfläche, aber die werden jetzt nicht schon wieder die Bagger auffahren lassen. Zudem frage ich mich eh, wie man den Bahnhof jemals sanieren will. Platz um zu bauen hat man ja keinen!

      Man hat damals in den 90gern am falschen Ende gespart, auch im Stadelhofen hat man damals das 4te Gleis weggespart..
    • Fabio74 06.12.2018 15:36
      Highlight Highlight Der Bahnhof erfüllt die Voraussetzungen betreffend Kantenhöhe und Zugang
    • Posersalami 06.12.2018 15:55
      Highlight Highlight @Fabio74: Ja aber ansonsten erfüllt er keine Anforderung. Schon mal zur Primetime in Stettbach gewesen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Imnon 06.12.2018 07:40
    Highlight Highlight Wie wär's mit einer Liste der Bahnhöfe?
    • suchwow 06.12.2018 07:47
      Highlight Highlight Inwiefern hilft dir das genau? 😂 Beginne mal: Altstetten, Zürich. Modernisierung dauert zwei Jahre.
    • amIsanta 06.12.2018 07:54
      Highlight Highlight Das gibt eine lange Liste. Schlussendlich müssen einfach alle modernisiert werden, welche jetzt noch tiefe Perrons oder nur Treppen zum Perron haben.
    • Madison Pierce 06.12.2018 08:25
      Highlight Highlight Hier ist die Liste: https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/54964.pdf, ab Seite 13
    Weitere Antworten anzeigen

Die treusten SBB-Kunden gehen leer aus: Darum kriegen die GA-Besitzer keinen Rabatt

Mit einem «Blumenstrauss» an Ermässigungen und Gutschriften beteiligt die SBB ihre Kunden am Gewinn. Wer eine ÖV-Flatrate besitzt, kann aber nicht einmal das GA online hinterlegen.

Die Good News für Pendler zuerst:

Die 490'000 Besitzer eines GAs hingegen warten vergeblich auf Gutschriften oder Ermässigungen. «Das ist leider so. Wir können momentan noch nicht nachvollziehen, welche der GA-Kunden wie viel unterwegs sind», erklärte SBB-Chef Andreas Meyer bei SRF «10vor10».

Einzig die Gebühr von zehn Franken für die Hinterlegung der 3860 Franken teuren ÖV-Flatrate (2. Klasse) fällt weg.

Der Haken: GA-Besitzer müssen auch im Jahr 2019 am Schalter antraben, um an ihr Geld zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel