Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD - ZUR KUENFTIGEN ZUSAMMENARBEIT DER SBB UND SOB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGEUNG - A RABDe 500 Intercity passenger train by the Swiss Federal Railways en route between Goldau and Bellinzona at the track section in Steinen, in the canton of Schwyz, Switzerland on March 15, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Ein RABDe 500 ICN Personenzug der SBB unterwegs auf dem Streckenabschnitt in Steinen, Kanton Schwyz, auf der Eisenbahnstrecke zwischen Goldau und Bellinzona, fotografiert am 15. Maerz 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Verwirrung um SBB-Sparbillette: Weiter fahren und doch nur die Hälfte bezahlen

Oder: Wenn sich acht Minuten länger Zug fahren lohnt ...



«Reisen zu Bestpreisen», reimt die SBB auf ihrer Website und macht damit Werbung für ihre Sparbillette. Das Versprechen: Wer zu Randzeiten reist und das Ticket frühzeitig löst, soll bis zu 70 Prozent weniger zahlen.

Davon profitieren wollte auch mein Arbeitskollege Yannik, der im Informatik-Team von watson arbeitet. Darum schaute er bereits einige Woche vor seinem Städtetrip nach, ob es Sparbillette gibt. Und zwar vom Genfer Flughafen nach Zürich.

Und tatsächlich: Yannik fand eine Verbindung für 36,80 Franken (alle Preise mit Halbtax), die damit 10 Franken günstiger ist als ein normales Billett. Gekauft, dachte sich Yannik, entschied sich dann aber, bis nach Wallisellen zu fahren und suchte nun für diese Verbindung ein Sparbillett.

Sparbillette

Bild: Screenshot SBB App

Einfach nach der Fahrt mit dem Schnellzug von Genf nach Zürich noch in den Bummler umsteigen und acht Minuten weiter fahren, würde den Preis ja wohl nicht so gross verändern, dachte er. Tja, Yannik, falsch gedacht. Der Preis für das Sparbillette war komplett anders. Viel, viel günstiger.

Sparbillette

Bild: Screenshot SBB App

Statt 36,80 Franken zahlte Yannik jetzt nur noch 16,20 Franken. Selbst das Sparbillett für die 1. Klasse bis nach Wallisellen (28.20 Franken) war günstiger als das Sparbillett der 2. Klasse nur bis an den Zürcher Hauptbahnhof. Wie kann das sein, liebe SBB?

Sparbillette

Bild: Screenshot SBB App

Ein Fehler, vermeldet SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage. «Bei der grossen Anzahl an Verbindungsmöglichkeiten, die wir mit den Sparbilletten den Kunden zur Verfügung stellen (mehrere Tausende), kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass solche Preisinkonsistenzen auftauchen.»

watson hat auch Kenntnis von einem anderen solchen Fehler. Und zwar kam bei dieser Zugreise das Sparbillett für die 1. Klasse günstiger als jenes für die 2. Klasse, wie eine Userin watson berichtet.

Solche Preisberechnungsfehler würden jeweils so rasch wie möglich manuell behoben, führt Ginsig weiter aus und vermeldet für die Fahrt von Genf nach Zürich: «Wir konnten nun auch den genannten Fehler korrigieren.»

Nun, Yannik ist es egal. Er hat das Ticket in weiser Voraussicht bereits vor der Anfrage gelöst: Er fährt nun mit der 1. Klasse bis nach Wallisellen. Etwas gönnen kann man sich ja. Erst recht bei diesem Preis.

Abschliessend ein Tipp von Yannik an euch:

«Drum merke lieber User, prüfe auch solche Verbindungen.»

Du hast noch nicht genug von Yannik? Dann schau dieses Video

Video: watson/Yannik Tschan, Emily Engkent

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

YB verliert gegen die Roma mit 1:2

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Toessemer
15.06.2018 07:48registriert September 2015
wow. danke watson. Leute die oft Sparbillette benutzen, wissen das schon länger. Jetzt wird wohl die SBB nach diesem Artikel reagieren und die Preise wieder hochschrauben.
Das wars dann mit den richtig günstigen Sparbilletten.
Nochmals Danke Watson. *slow-claps*
19149
Melden
Zum Kommentar
97ProzentVonCH68000
15.06.2018 06:32registriert August 2016
Mit der Auflösung von allg. gültigen Einheitspreisen geht die SBB den Weg der Fluggesellschaften.
Und gibt damit Übersichtlichkeit und Fairness auf.
Und wundert sich, wenn zuerst Image und dann Nutzung den Bach runter gehen.
10818
Melden
Zum Kommentar
Carlitos Fauxpas
15.06.2018 06:47registriert April 2018
Scheint mir noch das verrücktere System als bei der Postauto AG zu sein.
Schräubeln und drehen auf Teufel komm raus!
8517
Melden
Zum Kommentar
33

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel