Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dutzende von Schwaenen schwimmen am Freitag, 11. September 2009, auf dem Rhein bei Breisach, Baden-Wuerttemberg. Das Wetter ist deutlich kuehler  als in der Wochenmitte, die Sonne zeigt sich nur gelegentlich. (AP Photo/Winfried  Rothermel) ---Swans are swimming on the river Rhine  at Breisach, southern Germany, on Friday, Sept. 11, 2009.Temperatures are going down.  (AP Photo/Winfried Rothermel)

Haben Probleme mit ihrem Nachwuchs: Schwäne auf dem Rhein. Bild: AP

15 Jungschwäne ertrinken im Rhein bei Schaffhausen – «es ist eine einzige Katastrophe»



Vor wenigen Wochen schwammen auf dem Schaffhauser Rheinstück noch 23 Jungschwäne. Inzwischen sind 15 davon ertrunken. Die übrigen acht leben nur noch deshalb, weil sie von Tierschützern gerettet worden sind. «Es ist eine einzige Katastrophe», sagt Rick Meyer von Animal Rescue Schaffhausen zu den Schaffhauser Nachrichten.

Das Problem ist vor allem, dass die Jungschwäne nicht an Land können. Weil das Rheinufer derart zugebaut ist, können die Jungtiere nur an einem Ort, einem Bootssteg, die Strömung wirklich verlassen. Doch bei schönem Wetter verhindern auch dort Menschenmassen den Ausstieg.

A swan watches its three cygnets on the bank of the Geneva lake, in Geneva, Switzerland, Sunday, May 28, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Können die Jungschwäne nicht ans Ufer, ertrinken sie. Bild: KEYSTONE

«Der Bootssteg war durch die vielen Gummiboote besetzt, die Schwäne kamen nicht an Land», so Meyer zur Zeitung. Die Tiere würden dann völlig erschöpft auf dem Fluss dahintreiben. Die Tierschützer fanden zwar einen jungen toten Schwan, der es bis ans Ufer geschafft hat, dort wurde er jedoch von einem Hund zu Tode gebissen.

Die acht geretteten Jungschwäne werden in einer Auffangstation untergebracht und dort gross gezogen. Meyer hätte die Tiere zwar lieber ihren Eltern zurückgegeben, doch: «Wir hatten aber leider keine Ahnung, zu welchem Elternpaar die jungen Vögel gehören.»

Beim Kanton weiss man nichts vom Problem der Jungeschwäne. «Von dieser Problematik hören wir zum ersten Mal», sagt der kantonale Gewässeraufseher Roland Schwarz zu den «Schaffhauser Nachrichten». Tierschützer Meyer ist überzeugt, dass die Politik nun handeln muss, um die Situation für die Schwäne auf dem Schaffhauser Rhein zu verbessern. (leo)

Nichts ist vor Schwänen sicher:

Video: watson

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel