Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06108398 A handout photo made available on 25 July 2017 by the Schaffhausen Police Switerland showing shows the suspect, which was made immediately before the the chainsaw attack in Schaffhausen on 24 July 2017. Reports state that the suspect was wearing a green windjacket and black trousers, carrying a big black bag. According to the police at least five people were injured two of them badly.  EPA/SCHAFFHAUSEN POLIZEI / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen wirft dem Mann mit der Kettnsäge mehrfache strafbare Handlungen gegen Leib und Leben vor.  Bild: EPA/KEYSTONE / SCHAFFHAUSEN POLIZEI

Für Kettensägen-Angreifer ist Untersuchungshaft beantragt worden



Der 51-Jährige, der am Montagvormittag in Schaffhausen mit einer Kettensäge zwei CSS-Mitarbeiter verletzt hat, soll in Untersuchungshaft. Die Schaffhauser Staatsanwaltschaft hat einen entsprechenden Antrag ans Zwangsmassnahmengericht gestellt.

Zudem wurde das Strafverfahren gegen den Mann eröffnet, wie die Schaffhauser Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm mehrfache strafbare Handlungen gegen Leib und Leben vor und weist darauf hin, dass die Unschuldsvermutung gelte.

Der Ball liegt nun bei der Schaffhauser Staatsanwaltschaft und es gelte das Untersuchungsgeheimnis, wie es weiter heisst. Weitere Auskünfte gibt es deshalb vorerst nicht.

In Thalwil verhaftet

Der 51-Jährige wurde nach intensiver und aufwändiger Suche am Dienstagabend in Thalwil ZH - rund 60 Kilometer vom Tatort entfernt - verhaftet. Wie und warum er dahin gelangte, ist nach wie vor unklar. Auch über das Motiv ist noch nichts bekannt.

Der Mann hatte die CSS-Mitarbeiter am Montag gezielt angegriffen. Einer von ihnen wurde dabei schwer verletzt und musste operiert werden. Sein Kollege konnte das Spital kurz nach dem Angriff bereits wieder verlassen. Zwei weitere Personen erlitten einen Schock. Eine fünfte Person wurde zudem beim Polizeieinsatz leicht verletzt.

Trotz sofortigem Grossalarm und der Absperrung der Altstadt gelang dem Mann, der von der Polizei als gefährlich und psychisch auffällig beschrieben wurde, die Flucht. Bei seiner Verhaftung hatte er zwei geladene Pistolenarmbrüste und zwei angespitzte Holzstücke dabei.

Gegenwehr leistete er aber nicht: Er liess sich widerstandslos festnehmen und verhielt sich «anständig und kooperativ». Die entscheidenden Hinweise, die zur Festnahme führten, kamen aus der Bevölkerung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel