Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An 11-year-old girl (6th grade) studies for the long-term grammar school admission exam on Monday, March 6, 2017, photographed in Zurich, Switzerland, on March 1, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein 11-jaehriges Maedchen (6. Klasse) lernt auf die Langzeitgymnasium Aufnahmepruefung am Montag, 6. Maerz 2017, aufgenommen am Mittwoch, 1. Maerz 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Gymiprüfung soll durch einen Intelligenztest ergänzt werden, findet Forscherin Stern. Bild: KEYSTONE

«Ein beachtlicher Teil der Gymnasiasten verfügt nicht über die nötige Intelligenz»

ETH-Forscherin Elsbeth Stern fordert Intelligenztests für Gymi-Schüler. So könne verhindert werden, dass Kinder aus privilegierten Familien das Gymnasium besuchen, obwohl sie die Voraussetzungen dafür nicht erfüllen.



Rund jeder fünfte Jugendliche in der Schweiz besucht ein Gymnasium. Diese Quote sei vernünftig, findet Elsbeth Stern, Lehr- und Lernforschung an der ETH Zürich. Nur drückten oft die falschen Kinder dort die Schulbank. Ihre Forschung zeige, «dass ein beachtlicher Teil der Schweizer Gymnasiasten – ich gehe von mindestens 40 Prozent aus – nicht die Intelligenz hat, über welche die oberen 20 Prozent eigentlich verfügen sollten.»

Der Zugang zum Gymnasium hänge zu stark von der sozialen Schicht ab, kritisiert die Wissenschaftlerin in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung. Die Kinder aus privilegierten Familien würden oft intensiv auf die Gymi-Prüfung trainiert, so dass sie die Tests trotz zu tiefer Intelligenz bestünden. Die Folge: In jeder Klasse sässen zwei oder drei Schüler, deren Intelligenz «deutlich unter dem zu erwartenden Mindestwert liegt». Sie würden dank Nachhilfe «mitgezogen», die Lehrer passten das Niveau für sie nach unten an.

Stern schlägt vor, zusätzlich zu den Aufnahmeprüfungen auch Intelligenztests durchzuführen. So könnten in der Primarschule Kinder identifiziert werden, die «aufgrund irgendwelcher Umstände» nicht zeigen können, welches Potenzial in ihnen steckt. Gleichzeitig könnte verhindert werden, dass ungeeignete Kinder ins Gymnasium kommen, nur weil die Eltern dies unbedingt wollen.

Auch andernorts sieht die Forscherin Verbesserungspotenzial im Bildungssystem: Für Kleinkinder bis vier Jahre bräuchte es laut Stern ein qualitativ hochwertiges Bildungssystem, das von den Eltern einkommensabhängig bezahlt wird. Der Schuleintritt sollte ihrer Meinung nach flexibler gestaltet werden, damit die Schwachen gefördert und die Starken schon dann zu Höchstleistungen auflaufen können.

Grundsätzlich sei die Intelligenz in hohem Masse durch die Gene bestimmt, sagt Stern. «Dem ist so, ob es uns passt oder nicht.» Damit sich diese Intelligenz auch entfalten könne, brauche es aber die richtige Umgebung. «Wollen Eltern im ersten Lebensjahr das Beste aus den Genen der Sprösslinge herausholen, dann müssen sie viel mit ihnen sprechen.» Es sei ein Fehler, Kleinkinder als Wesen zu sehen, die nur essen, verdauen und herumkriechen – und darum nicht richtig mit ihnen zu sprechen. «Die Kinder müssen eine gute, grammatikalisch korrekte Sprache hören.»

Stern kam vor elf Jahren von Deutschland in die Schweiz, um an der ETH zu arbeiten. Für ihre neue Wahlheimat ist sie voll des Lobes: «Die Schweiz ist ein Ort der Seligen», lässt sie sich im Interview zitieren. Die Lebensqualität sei hoch und die Menschen schenkten sich gegenseitig mehr Vertrauen als in Deutschland. Auch von den Manieren des anderen Geschlechts zeigt sie sich begeistert: «In der Schweiz gibt es kaum Macho-Männer. Das geniesse ich.»

World of Watson: Lehrer-Typen

Video: watson

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Ellen Page outet sich als Transgender

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel