Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Johann Schneider-Amman waehrend seiner Rede waehrend seines Besuchs der Tessiner Regierung, am Montag, 09. April 2018 im Palazzo delle Orseline in Bellinzona.
(KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Aus seinem Departement stammt das Dokument: Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Knatsch um Schneider-Ammanns Geheimpapiere – doch was steht wirklich drin?

Gewerkschaften und Bundesrat zitieren selektiv aus zwei Geheimpapieren – und beschuldigen sich gegenseitig der Verkürzung.

doris kleck / az aargauer zeitung



In Brüssel werden sich die EU-Unterhändler die Hände reiben: Durch den Streit zwischen dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann wird teilweise publik, wo die Schweiz bei den flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit möglicherweise verhandlungsbereit ist.

Gewerkschaftsboss Paul Rechsteiner zitierte am Mittwoch aus einem vertraulichen Papier des Wirtschaftsdepartements, um den Gesprächsboykott zu rechtfertigen. Die technische Arbeitsgruppe müsse Vorschläge machen, wie die Flankierenden in «einer von der EU akzeptierten Form» ausgestaltet werden können, die zudem vor «einer allfälligen Einschätzung des Europäischen Gerichtshofes Bestand haben» müsse, sagte Rechsteiner.

Der St.Galler SP-Ständerat schliesst aus diesem Satz, dass die Schweiz die Massnahmen zum Schutz der Löhne nicht mehr selbst festlegen kann — sondern von Brüssel abhängig wird. Eine Abkehr von der bundesrätlichen Position.

Für Bundesrat Johann Schneider-Ammann war die Veröffentlichung dieser Zitate ein «Vertrauensbruch». Er warf dem SGB Verkürzungen und Fehlinterpretationen vor und zitierte selbst aus dem Papier — wobei dies eigentlich «eines Bundesrates unwürdig sei».

Er stellte das Zitat in den Kontext, belegte, dass es unvollständig wiedergeben worden war und zog die gegenteilige Schlussfolgerung wie der SGB: Der Bundesrat wolle die flankierenden Massnahmen wie die Voranmeldefrist und die Kautionspflicht für ausländische Unternehmen rechtlich absichern. Sie sollen Bestand haben, egal, wie künftige Streitigkeiten gelöst werden.

Wer hat recht? Für die Öffentlichkeit ist dieser Schlagabtausch undurchsichtig. Denn das zitierte Papier ist geheim. Viele Akteure reden darüber, selbst gesehen haben es jedoch nur wenige. Und beide Seiten zitieren jene Sätze, welche die eigene Position untermauern.

Unterschrift verweigert

Beim Geheimpapier handelt es sich um ein Term Sheet: Beschrieben werden die Zielsetzungen, der Auftrag und die Kommunikation für die Gespräche über die flankierenden Massnahmen.

Entstanden ist es aus den Gesprächen, die Bundesrat Schneider-Ammann in den letzten Wochen mit den Vertretern der Arbeitgeberverbände, der Kantone und Travail-Suisse-Präsident Adrian Wüthrich geführt hatte. SGB-Präsident Paul Rechsteiner war für Schneider-Ammann nicht erreichbar.

Die Vertreter der Sozialpartner hätten das Term Sheet unterschreiben sollen. Travail-Suisse-Präsident Wüthrich weigerte sich, weil seine Position darin zu wenig abgebildet gewesen sei. Bis zum Dienstag dieser Woche war der Verband dennoch bereit, an den technischen Gesprächen teilzunehmen.

Nationalrat Adrian Wuethrich, SP-BE, Praesident Travail.Suisse, spricht waehrend einer Medienkonferenz von Travail Suisse zum Thema:

Travail-Suisse-Präsident Adrian Wüthrich. Bild: KEYSTONE

Für Wüthrich änderte sich die Ausgangslage erst, als er noch ein zweites Papier aus dem Wirtschaftsdepartement bekam— welches von Schneider-Ammann an seiner kurzfristig einberufenen Medienkonferenz am Mittwochabend mit keinem Wort erwähnt wurde.

Die Sieben-Punkte-Liste

Dieses Geheimpapier Nummer zwei nennt sieben technische Instrumente der flankierenden Massnahmen, welche die Arbeitsgruppe aus Sozialpartnern und Kantonen diskutieren soll. Für die Gewerkschaften ist das Dokument der Beweis dafür, dass der Bundesrat Schneider-Ammann den Lohnschutz abbauen will. Für das Departement hingegen eine Diskussionsgrundlage, welche die Forderungen der EU und allfälligen Verhandlungsspielraum der Schweiz – unter Wahrung des aktuellen Schutzniveaus – aufführt.

Welche sieben Instrumente auf dem Papier aufgelistet sind, will das Wirtschaftsdepartement nicht sagen. Ein Staatsgeheimnis ist aber auch das nicht mehr: Paul Rechsteiner hat sie in seinem Auftritt erwähnt. Die Arbeitsgruppe soll nebst der Verkürzung der Acht-Tage-Regel auch die Kautionen, die Kontrolldichte, den paritätischen Vollzug der Gesamtarbeitsverträge, die Massnahmen gegen die Scheinselbstständigkeit sowie die Dienstleistungssperre diskutieren.

Ein «Chabis»

Dem Vernehmen nach wird im Papier aber auch dargelegt, wie die Schweiz bereits auf die Kritik der EU reagiert hat. So etwa bei der Kontrolldichte: Aufgrund der Kritik hat die Schweiz das Kontrollsystem angepasst. Heute wird ein risikobasierter Ansatz angewendet, und es werden noch etwa ein Drittel der ausländischen Firmen überprüft – früher waren es 50 Prozent.

Zudem werden die Unternehmen maximal einmal jährlich unter die Lupe genommen. Laut den Gewerkschaften will die EU, dass nur noch drei Prozent der ausländischen Firmen kontrolliert werden. Eine mit dem Dossier vertraute Person nennt dies einen «Chabis». Vielmehr gehe es darum, dieses risikobasierte System weiterzuentwickeln.

Offen ist, wie es im Streit um das Rahmenabkommen mit der EU weitergeht. Der Bundesrat wird sich wohl an seiner nächsten Sitzung am Mittwoch mit dem Eklat befassen.

Diese Ameisen sind bessere Brückenbauer als wir

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boemel51 10.08.2018 10:06
    Highlight Highlight Was drin steht ist doch völlig klar:

    „Rire c’est bon pour la santé.“
  • koks 10.08.2018 08:30
    Highlight Highlight Die Linken haben lange die Wirtschaft im Europafreundlichen Kurs gestützt. Wenn die Hauptziele der Arbeitenden nicht mehr erreicht werden, wird sich mancher Linke überlegen, weitere Integration in die EU abzulehnen. Zusammen mit der SVP.
  • Couleur 10.08.2018 08:13
    Highlight Highlight Waren die Geheimpapiere auf Schneider-Ammanns Laptop? 😂


    SRF-Moderatorin Patrizia Laeri wollte vom Bundesrat wissen, wie er seinen privaten Computer schütze. Darauf antwortete Schneider-Ammann: «Ich schütze meinen Computer eigentlich nicht. Ich lasse ihn nicht liegen, das ist der beste Schutz.»

    https://www.watson.ch/digital/bundesrat/961449579-so-antwortet-bundesrat-schneider-amman-auf-die-frage-ob-er-seinen-computer-schuetze
  • Olmabrotwurst 10.08.2018 07:48
    Highlight Highlight Wieso existieren dazu überhaupt Geheimakten
    • Paddiesli 10.08.2018 11:33
      Highlight Highlight Ist weltweiter Standard. Der Bürger soll/darf nicht Alles wissen.
  • Hans007 10.08.2018 07:28
    Highlight Highlight Ein Nachgeben der Gewerkschaften bei den flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit ist nur denkbar, wenn gleichzeitig ein umfassender Freihandelsvertrag auch für bis heute ausgenommene Waren und Dienstleistungen sowie eine Angleichung des Mehrwertsteuergesetztes und des Kartellgesetzes ausgehandelt würde. Grenzkontrollen würden überflüssig und die weltrekordhohen Lebenskosten bei uns würden durch den verschärften Wettbewerb sofort massiv sinken und etwas tiefere Löhne würden locker ausgeglichen. Aber das ist eher nicht denkbar, womit die Verhandlungen blockiert bleiben dürften.
  • Töfflifahrer 10.08.2018 06:41
    Highlight Highlight Hallo Ihr Partei-, Gewerkschats-, Arbeitsgeberfutzis etc. Macht eueren Job und stellt eure Macht- und Wahlinteressen mal hinten an. Die Schweiz brauch im Verkehr mit der EU nunmal Rechtssicherheit. Es kann nicht sein, dass der ganze Mist nachgab geht nur weil einige Deppen sich dem Gespräch verweigern. Nun einen kleinen Tipp, wenn man schriftliche Aussagen vorliegen hat, wie immer diese auch aussehen, und man damit nicht einverstanden ist, sitzt man zusammen und klärt dies. Genau da ist das direkte Gespräch umso wichtiger. Ihr wisst das, also handelt auch danach!
    • rodolofo 10.08.2018 08:29
      Highlight Highlight Wer soll hier der Depp sein?
      Der Gewerkschafter, der sich nicht mit dem Unterschreiben von "Vorverträgen" über den Tisch ziehen lassen will, oder der FDP-Bundesrat, der der EU ohne Not signalisiert, dass die Flankierenden Massnahmen verhandelbar seien?
    • elco 10.08.2018 08:34
      Highlight Highlight Danke Töfflifahrer. Zwar etwas ruppig usgedrückt...;-) aber mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen.
    • Richu 10.08.2018 16:35
      Highlight Highlight Paul Rechsteiner und seine Entourage als Deppen zu bezeichnen ist meiner Meinung nach schon etwas hart (zu hart) formuliert! http://

«Sektion EU»: Neue SP-Gruppe will sich für EU-Beitritt einsetzen

Mitten in der Diskussion um das umstrittene Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU hat sich in der SP eine neue proeuropäische Gruppierung gebildet, die einen EU-Beitritt der Schweiz befürwortet. Mitgründerin ist die frühere Berner SP-Nationalratspräsidentin Gret Haller.

Die Gruppe will am Dienstag in Olten SO erstmals an die Öffentlichkeit treten, wie die 71-jährige Publizistin und Ex-SP-Nationalrätin (1987-1994) in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Montag erklärte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel