DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Schneiter pafft für die SBI-Kampagne einen Stimmzettel. 
Roger Schneiter pafft für die SBI-Kampagne einen Stimmzettel. Screenshot youtube/svpch

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Mit namenlosen Plakat-Mannequins geht die SVP auf Stimmenfang für die Selbstbestimmungs-Initiative. watson hat das männliche Aushängeschild ausfindig gemacht. 
20.11.2018, 08:5720.11.2018, 09:09

Roger Schneiter ist derzeit einer der bekanntesten Schweizer. Nur weiss es niemand. Denn der 42-jährige Berner ist das männliche Gesicht hinter der anonymen SVP-Kampagne zur Selbstbestimmungs-Initiative (SBI), wie watson-Recherchen zeigen. 

Roger Schneiter auf dem SVP-Plakat:

Bild: KEYSTONE

Das Abbild von Schneiter hängt fast an jeder Ecke und hat wohl schon fast aus jedem Briefkasten gegrüsst. «Es ‹fägt› schon, wenn man sich überall auf den Plakaten sieht und mich die Leute wiedererkennen», sagt Schneiter und lacht.

«Ich wäre schon mit meinem Namen hingestanden.»

Er hat gar kein Problem, für die SBI-Befürworter buchstäblich den Kopf hinzuhalten. Denn der Schreinerei-Unternehmer sitzt für die SVP im Parlament der Berner Vorortsgemeinde Ostermundigen. 

Aber wie ist es überhaupt dazu gekommen, dass der Berner das Aushängeschild der Pro-SBI-Kampagne wurde? Schneiter meldete sich nach einem Aufruf spontan für das SVP-Shooting an.

«Ich wäre schon mit meinem Namen hingestanden. Aber das war nicht der Sinn der Sache», sagt der Gemeindepolitiker weiter, der für die SVP zweimal für den Berner Grossrat kandidierte – ohne Erfolg. 

Aus seinem Bekanntenkreis hat Schneiter fast nur positive Rückmeldungen zur Kampagne erhalten. «Es haben sich etliche alte Kollegen gemeldet, die ich aus den Augen verloren hatte», so der zweifache Familienvater. Kritische Stimmen hätten sich nur wenige gemeldet.  «Damit habe ich kein Problem. Mit Kritik habe ich gerechnet.» 

Mit seinem breiten Lachen hat es Schneiter den SVP-Werbern offenbar angetan. Vor wenigen Tagen wurde auf dem Youtube-Kanal der SVP ein Werbevideo publiziert, in dem Schneiter als Gag einen Stimmzettel raucht. Einige User machten sich über das paffende SVP-Model lustig. «Es ist peinlich, hochgiftiges Papier zu rauchen», so ein Kommentarschreiber.  

Man habe das Papier um eine Zigarre gewickelt, damit mehr Rauch entstehe, so der Berner. «Es war aber nicht wirklich fein.»

Nun hofft der Ostermundiger, dass sich sein Einsatz für die SBI bei der Abstimmung vom kommenden Sonntag ausbezahlt. «Es wird knapp. Ich rechne aber mit einer Niederlage.»

Renato Kaiser: Menschenrechte raus!

Video: watson/Renato Kaiser

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
0dinchen
20.11.2018 09:48registriert Mai 2017
Als ich die Plakate die ersten Mal sah, dachte ich, es gehe um irgendeine Poststellen Rettungsaktion.
37434
Melden
Zum Kommentar
avatar
rburri38
20.11.2018 09:16registriert Februar 2018
Peinlich war die heutige 20 Minuten Titelwerbung der SVP. Da man sieht, dass man klar verliert, greift man alt einfach völlig zusammenhangslos auf ein Minarett zurück. Die SVP ist echt nur noch ein trauriger haufen.
421101
Melden
Zum Kommentar
avatar
ubu
20.11.2018 09:54registriert Juli 2016
Thematisiert doch besser mal, dass das "Egerkinger Komitee" heute die Front von 20 Minuten gekauft hat, und dort behauptet, türkische Richter würden übers CH Minarettverbot befinden (Die Türkei hat aktuell keinen Richter in Strassburg) und der EUGH könnte Lohndumping ermöglichen (Der EUGH ist in Brüssel und hat zur CH nichts zu sagen).
13523
Melden
Zum Kommentar
39
51'000 Besucherinnen und Besucher an Luzerner Stadtfest

Das Luzerner Stadtfest hat während zwei Tagen nach Angaben der Organisatoren rund 51'000 Besucherinnen und Besucher angelockt. Es verlief aus Sicht der Polizei weitgehend friedlich. Der Anlass war kleiner als in früheren Jahren.

Zur Story