Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spermien Spermatozoen

Jeder sechste Schweizer hat weniger Spermien als normal. Bild: Shutterstock

Jeder sechste Schweizer hat weniger Spermien als normal – Forscher wissen aber nicht warum



Geht es um die Fruchtbarkeit, steht meistens die Frau im Zentrum. Je älter eine Frau wird, desto mehr sinkt die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden.

Dass sich aber auch Männer zunehmend um ihre Fruchtbarkeit Gedanken machen sollten, ist wenig bekannt. Dabei ist die erste Studie dazu bereits ein Vierteljahrhundert alt und hat gezeigt: Die Zahl der Spermien beim Mann geht rasant zurück.

Eine Forschergruppe in Hagai Levine von der Hebrew University of Jerusalem haben 185 von rund 7500 Studien zur männlichen Fruchtbarkeit ausgewertet und verglichen. Das Ergebnis hat gezeigt, dass die Konzentration von Spermien pro Milliliter Samenflüssigkeit bei Männern aus Europa, Nordamerika, Australien und Neuseeland innerhalb von 38 Jahren um durchschnittlich 52,4 Prozent sank. 

Schweizer Männer betroffen

Auch an der Universität Genf beschäftigt man sich mit der Thematik. Eine 2005 gestartete Studie der Faber-Stiftung Lausanne, wird derzeit weitergeführt. Ein Teil der Schweizer Männer muss tatsächlich besorgt sein: 10 Prozent haben eine niedrigere Spermienanzahl als erwartet. Einige davon liegen deutlich unter dem Durchschnitt oder tendieren gar bis gegen Null – Tendenz steigend.

Jeder sechste Schweizer hat weniger Spermien als normal

Video: srf/SDA SRF

Über Ursachen wird spekuliert

Dieser Trend ist bedenklich, wie das Gesundheitsmagazin «Puls» berichtete. Vor allem weil über die Ursachen bislang nur spekuliert wird. Die vermuteten Gründe für den Verlust der Spermien sind die üblichen Verdächtigen: Stress, Rauchen, Übergewicht und hormonaktive Stoffe.

Besonders Chemikalien mit hormonähnlicher Wirkung werden verdächtigt, einen möglichen Einfluss auf die männliche Fruchtbarkeit zu haben. Denn die Schweizer Studie fand heraus, dass Männer mit besonders schlechter Spermienqualität eine deutlich höhere Konzentration an Abbauprodukten von Weichmachern (werden häufig in Kunststoffprodukten eingesetzt) in ihrem Urin hatten. Diese Beobachtung weist zwar nicht auf einen direkten Zusammenhang hin, ist aber ein Indiz dafür.

Der «Do-it-yourself»-Test

Wer selbst überprüfen will, ob die Zahl der lebenden Spermien hoch oder niedrig ist, kann sich in der Apotheke für ungefähr 50 Franken einen Test kaufen. 20 Millionen Spermien pro Milliliter Ejakulat sind normal. Alles unter 15 Millionen vermindert die Wahrscheinlichkeit, Vater zu werden.  

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jamaisgamay 18.10.2017 09:22
    Highlight Highlight Pflanzenschutzmittel und Herbizide: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1439-0272.1990.tb02017.x/abstract

    In dem Artikel geht's zwar nur um direkt Betroffene / Anwender. Aber das Zeug ist (jaja, "unbedenkliche Konzentration") im Grundwasser und unseren Lebensmittel.
  • malu 64 17.10.2017 23:14
    Highlight Highlight Ist es wirklich so schade, wenn die Schweizer nicht so fruchtbar sind?
  • Robi14 17.10.2017 23:08
    Highlight Highlight jeder sechste berichtet wohl nicht, dass er eben grad seine palme geschüttelt hatte.
  • niklausb 17.10.2017 22:59
    Highlight Highlight Dieser Artikel dürfte durchaus noch vertieft werden.
  • Wehrli 17.10.2017 19:16
    Highlight Highlight Ist verständlich, wo doch Johnny Schweizer bei jedem Ejakulat daran denken muss obs ein Tor oder ein Anwaltsgespräch gibt ...
    • Fabio74 18.10.2017 08:44
      Highlight Highlight Was für ein selten schwachsinniger Kommentar
      Nimm einen Gummi wenn du der Frau nicht traust

Netflix-Film «Cuties» in der Kritik: Was du dazu wissen musst

Netflix schockiert seine Zuschauer mit dem neuen französischen Film «Cuties». Dieser läuft seit dem 1. April in den französischen Kinos, auf Netflix soll er ab 9. September als Stream verfügbar werden. Doch dagegen wehren sich nun viele. Was es mit dem neuen Netflix-Film auf sich hat, erfährst du hier.

Der französische Film (Original-Titel: «Mignonnes») handelt von der elfjährigen Amy. Sie stammt aus einer senegalesischen Immigranten-Familie und wohnt in einem ärmlichen Viertel von Paris. …

Artikel lesen
Link zum Artikel