Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die hellsten Köpfchen? Ein paar davon sind aus der Schweiz! Bild: pixabay

Wer hat's erfunden? 21 geniale Schweizer Erfindungen

Auch schon mal gefragt, wer eigentlich für die Knoblauchpresse verantwortlich ist? Oder dafür, dass Patienten im OP nicht reihenweise verbluten? Die Antwort liegt nahe. Geografisch zumindest ...

Schweizerinnen und Schweizer geizen oft ein wenig mit dem Nationalstolz. Was an sich keine schlechte Sache ist. Trotzdem ist es interessant, wenn man sich mal vor Augen führt, welche Erfindungen unserem Land entstammen, mal von Ricola, Rivella, Maggi, Toblerone, Bankgeheimnis und Co. abgesehen. Und vielleicht ein bisschen Stolz verspürt. Nur ein wenig. Das darf man ja wohl noch ;-)



Der Klassiker

Das Taschenmesser (1891)

Bild

Bild: wikipedia

Durch die Schweizer Armee (die beste der Welt halt) konzipiert und später dann serienmässig durch Karl Elsener und Victorinox hergestellt. Original-Komposition: Klinge, Schlitzschraubenzieher, Ahle und Dosenöffner. Oder dann eben so:

Bild

Bild: imgur

Das Elixier in der Not

Néscafé (1936)

Zubereitung von Kaffee mit dem loeslichen Kaffeepulver Nescafe Gold, aufgenommen am 15. Maerz in Zuerich. Vor 75 Jahren, am 1. April 1938, wurde in der Schweiz zum ersten Mal das loesliche Kaffeepulver verkauft. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Sicherlich nicht der beste Kaffee und sicherlich nicht etwas, mit dem man sich in Gourmet-Kreisen brüsten könnte. Aber: Wenn es einen Kaffee gibt, der unverhofft an einem kargen Katersonntag auftaucht oder aus den dunkeln Ecken des Ferien-Chalets hervortritt, wenn man es am meisten braucht, dann ist es Néscafé. Danke, Max Morgenthaler!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Die Bewusstseinserweiternde

LSD (1943)

Portrait of Swiss scientist and chemist Albert Hofmann (11.1.1906-29.4.2008), the former head of the research department of the Swiss chemical company Sandoz and discoverer of LSD, in Basel, Switzerland, on the occasion of celebrating his 70th birthday, pictured on January 11, 1976. (KEYSTONE/Str)

Portrait des Schweizer Wissenschaftlers und Chemikers Albert Hofmann (11.1.1906-29.4.2008), dem Entdecker von LSD und ehemaligen Leiter der Forschungsabteilung des Chemiekonzerns Sandoz, anlaesslich einer Feier zu seinem 70. Geburtstag, aufgenommen am 11. Januar 1976 in Basel. (KEYSTONE/Str)

LSD-Erfinder Albert Hofmann Bild: KEYSTONE

Ja, da hat Albert Hofmann so ziemlich was angerissen. Woodstock und die ganze Hippie-Generation steht somit fast ein wenig auf Schweizer Schultern. Und die alljährliche Streetparade bis zu einem gewissen Grad wohl auch ...

Küchenunentbehrlichkeit I

Cellophan (1908)

Bild

Bild: commons.wikimedia

Zu faul um die Essensresten in ein Tupperware (das du wahrscheinlich unbedingt deinem Mami zurückbringen solltest!) zu schaufeln und den Teller abzuwaschen? Einfach Cellophane drüber! Ein gutes altes Sandwich zum Lunch? In Cellophane verpacken! Tattoo frisch gestochen? Cellophane drüber! Jacques Edwin Brandenberger – was wären wir ohne dich?

Küchenunentbehrlichkeit II

Alufolie (1905)

Bild

Bild: wikipedia

Alles, was man aus Gewohnheit irgendwie nicht in Cellophane hüllen kann, wird mit Alu-Folie verpackt. Ist so. Es gibt Cellophane-Esswaren und Alu-Folie-Esswaren. Darum eine essentiell wichtige Erfindung! Und noch was: Worin würde ohne die Erfindung von Heinrich Alfred Gautschi wohl dein Dürüm gepackt werden? Food for thought, ich weiss ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Küchenunentbehrlichkeit III

Sparschäler Rex (1947)

Eine Kartoffel wird im Februar 2005 mit einem Sparschaeler REX geschaelt. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Stilvoll wie sonst was gleitet der Sparschäler Rex über die raue Kartoffelhaut. Bild: KEYSTONE

Was für ein schnittiges Küchenutensil! Und wenn es nicht gerade Fingerkuppen wegfräst oder beim Apfel eben nicht an die Stelle beim Stiel drankommt, dann ist es Raffinesse in purer Eleganz. Macht sogar fast Bock auf Kartoffel-Schälen. Chapeau, Alfred Neweczerzal! Wer braucht schon eine Queen auf der Briefmarke, wenn man solche Erfindungen im Land hat:

Unsere undatierte Handout-Aufnahme zeigt eine 15-Rappen-Marke, auf der der

Was für ein Augenschmaus. Bild: DIE POST

Küchenunentbehrlichkeit IV?

Knoblauchpresse (Anfang 1950er)

Bild

Ja oder Nein? Eine Schweizer Erfindung, die polarisiert Bild: commons.wikimedia

In gewissen Landesküchen ein Bestandteil der Grundausrüstung, in anderen Teilen beinahe eine causa non grata. Ohne die kulinarischen Gemüter unseres Landes unnötig erhitzen zu wollen, sei dennoch Erfinder Karl Zysset gedankt, die Idee ist immerhin Klasse!

Animiertes GIF GIF abspielen

So sehen Diskussionen über den Gebrauch der Knoblauchpresse für gewöhnlich aus. gif: giphy

Und irgendwie beschleicht mich der Verdacht, dass Schweizer Männer in der Küche sowieso stets auf der Suche nach Effizienzsteigerung sind.

Das Organisationsorgan

Doodle (2003)

Portrait of Michael Naef and Paul Sevinc (standing), entrepreneurs and founders of the internet service Doodle, pictured on May 14, 2008 in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Portrait von Michael Naef und Paul Sevinc (stehend), Unternehmer und Gruender des Internetdienstes Doodle, aufgenommen am 14. Mai 2008 in Zuerich, Schweiz. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Michael Näf (links) und Paul E. Sevinç (rechts) Bild: KEYSTONE

Das Klischee bestätigt sich: Der Schweizer ist organisiert! So auch Michael Näf, der mit Hilfe von Mitstudent Paul E. Sevinç spontan eine Online-Plattform gründete, um ursprünglich lediglich ein Essen mit Freunden zu organisieren. Nun, irgendwie hat er so ganz nebenbei unser Organisationsverständnis geprägt. À propos: Wie viele Doodles müsstest du eigentlich momentan noch beantworten?

Die Schuhbändel U-12

Klettverschluss (1951)

Bild

Bild: pixabay

Das waren noch Zeiten. Ratsch – Klettverschluss aufreissen oder zumurksen und man war ready für «Räuber und Poli» oder für einen Zvieri am Küchentisch. Mein junges Ich sagt wehmütig: Gute Arbeit, Georges de Mestral.

Der Praktisch-Komplizierte

Reissverschluss (1923)

Bild

Bild: pixabay

Okay, zugegeben: Er kann problematisch sein, der Reissverschluss. Mal hakt man ihn nicht richtig ein, mal klemmt er, mal öffnet er sich ungefragt von unten her. Albtraum eines jeden Kindes im Chindsgi. Dennoch alles in allem verdammt praktisch. Es sei herzlichst gedankt, Martin Othmar Winterhalter! Denn auch wenn nicht wirklich konzipiert und erfunden, so hat er immerhin die weltweit erste serienmässige Produktion des Reissverschlusses ermöglicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Alter schützt vor Reissverschluss nicht! Gell, Arsène... gif: giphy

Der Nationalstolz

Rotes Kreuz (1863)

A visitor passes by the ICRC (International Committee of the Red Cross) emblem behind a bust of Henri Dunant, founder of the Red Cross, during a preview of the exhibition

Bild: KEYSTONE

«Die Schweiz hat einfach eine humanistische Tradition!» oder «Ja, das ist ja schon unsere Pflicht als Schweiz. Mit dem Roten Kreuz und der Genfer Konvention und so.» Ja – es stimmt! Massgeblich an diesem sehr edlen Nationalgefühl beteiligt ist unser Henry Dunant, der das Rote Kreuz auf die Beine gestellt hat. Und uns Schweizer nun grosse Töne spucken lässt. Ohne uns gäbe es keine humanitäre Organisationen, ist halt so. Pha. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Schweizer, wenn das Gesprächsthema plötzlich auf «Humanitäre Organisationen» wechselt. gif: giphy

Die grüne Fee

Absinth (1737)

Eine Absinth-Flasche mit Wasserkaraffe und Zuckerwuerfel zur Zubereitung einer

Bild: KEYSTONE

Ehrlich: Hast Du das gewusst? Und wie immer mit so Alkohol-Geschichten ist es rückblickend irgendwie nicht ganz möglich zu sagen, wer jetzt da genau Schuld daran ist. Was aber klar ist: Die Rezeptur ist im Val-de-Travers in Neuenburg entstanden (Jaja, die Welschen wieder!). Der mögliche Urheber? Ein Mann mit dem klingenden Namen Dr. Pierre Ordinaire. Jap, wirklich. Google it!

Der National-Z'morge

Birchermüesli (um 1900)

Bild

Bild: flickr

Es geht doch nichts über ein Birchermüesli! Da können die Argentinier mit ihrem Rindfleisch wedeln, die Italiener ihre Pizzen auswallen und die Franzosen ihre Crêpe Suzette flambieren. Ich bin echt zufrieden mit dem Birchermüesli als inoffizielles National-Frühstück. Gute Arbeit, Maximilian Oskar Bircher-Benner! Du hättest es verdient, in «The Big Bang Theory» genannt zu werden, anstatt ...

... «Cholermüs». WTF?

abspielen

Video: YouTube/werderfreak95

Der Schlachtstab

Stabmixer (1954)

An einem Stand wird ein Bamix Stabmixer praesentiert, am ersten Tag der Messe Zuespa, am Freitag, 20. September 2013, in Zuerich. Die traditionelle Zuercher Herbstmesse hat ihre Tore bis zum 29. September 2013 geoeffnet. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

So ne richtig kräftige, sämige Sauce? Eine wärmende, nahrhafte Suppe? Oder einen knackigen Kecksboden für den Key Lime Pie? Bedankt euch bei Roger Perrinjaquet! Somit der Grund für so manche Gaumenfreude. Und manchem entsetzten Mami. «Nei, Kevin! Nöd uf höchster Stufe afa- ... nge.» Sorry, Mami!

Animiertes GIF GIF abspielen

Fast noch klassischer: Der stationäre Mixer. gif: giphy

Die Genaue

Tourbillon (1795)

Un horloger de la firme Patek Philippe travaille sur un tourbillon de montre, lors du reportage a la manufacture horlogere Patek Philippe de Plan-les-Ouates Geneve, ce 11 novembre 2005. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Ein Uhrmacher der Firma Patek Philippe arbeitet an einer Uhr, aufgenommen anlaesslich einer Reportage in der Uhrenmanufaktur in Plan-les-Ouates in Genf am 11. November 2005. Patek Philippe wurde 1839 von zwei polnischen Immigranten gegruendet und ist eine unabhaengige und sich in Familienbesitz befindende Firma, die als einzige Uhrenmanufaktur alle ihre mechanischen Teile gemaess den strengen Bestimmungen des Genfer Siegels selbst produziert. Patek Philippe umfasst die Hauptproduktionsstaette, den Hauptsitz, die Gehaeuse- und Armbandproduktionsstaetten und das Museum in verschiedenen Quartieren in Genf, sowie Patek Philippe Salons in Genf, Paris und London. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

A watchmaker of the Patek Philippe company works on a watch, pictured on the occasion of a reportage in the watch manufacture in Plan-les-Ouates in Geneva, Switzerland, pictured on November 2005. Patek Philippe was founded in 1839 by two Polish immigrants and is an independent and family owned company. It is the only watch manufacture that crafts all its mechanical movements according to the strict specifications of the Geneva Seal. Patek Philippe includes the main workshops and headquarters, the case and bracelet workshops and the museum in Geneva, as well as Patek Philippe Salons in Geneva, Paris and London. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Bild: KEYSTONE

Heute werden Klischees gefüttert. Und wie! Vermutlich ist Abraham Louis Breguet ein Grund mit dafür, dass wir in unserem Sprachgebrauch Floskeln wie «Wie ein Schweizer Uhrwerk!» haben. Seine Vorrichtung, die Tourbillon, soll Gangungenauigkeiten bei Taschen- und Armbanduhren durch Schwerkraft (übrigens keine Schweizer Erfindung) ausgleichen. Schweizerische Haarspalterei auf hohem Niveau!

Animiertes GIF GIF abspielen

So viel Präzision gibt einem beinahe ein wohliges Gefühl. gif: giphy

Die Pionierleistung

Solar Impulse

In this Wednesday, July 13, 2016, handout image provided by Solar Impulse, the Solar Impulse 2 flying over the pyramids, Egypt Cairo. The experimental solar-powered airplane has arrived in Egypt as part of its global voyage. (Jean Revillard, Rezo via the AP)

Bild: AP Solar Impulse

Vermutlich ist es noch nicht möglich, die ganze Tragweite dieser Erfindung einordnen zu können. Aber so ein Flugi mit Solarenergie um die Welt segeln zu lassen, ist schon eine verdammt coole Sache. Grosses Kino, Bertrand Piccard und André Borschberg. Unsere Enkel werden vermutlich besser wissen, wie eure Leistung einzuschätzen ist.

Das ganz grosse Netz

Internet (1989)

Bild

Bild: commons.wikimedia

Okay, das ist womöglich etwas gemogelt (Ja, Ich höre bereits die Technik-Freaks unter euch empört ausschnauben). Denn das Konzept des World Wide Web in seinen Grundzügen wurde eher vom Briten Tim Berners-Lee und dem Belgier Robert Cailliau konzipiert und umgesetzt, als von irgendeinem Schweizer. ABER: Es geschah in der Schweiz und zwar am CERN in Genf. Deshalb sind wir auch so ein bisschen wichtig für die Technikwelt. Ein wenig. So am Rande einfach.

Bild

Der sagenumworbene erste Web-Server. Bild: flickr

Bild

Dezenter Hinweis: «This machine is a server. DO NOT POWER IT DOWN!!» Bild: flickr

Das typographische Erbe

Schrift «Univers» (1957)

Bild

Bild: commons.wikimedia

Nein, nicht Steve Jobs allein hat uns ein aufregendes Sammelsurium an Schriften beschert. Wir Schweizer haben da auch was dazu beigetragen! Zum einen war dies Adrian Frutiger mit der unscheinbaren Schrift «Univers». Des Weiteren leitet Adrian Frutigers Schrift «Frutiger» einen Grossteil der Schweizer Automobilisten durch das Strassennetz.

Frutiger

Bild: wikipedia

... und Schrift «Helvetica» (1957)

Bild

Bild: commons.wikimedia

Ebenso  aus der Schweiz – im weiteren Sinne – stammt das Schriftbild «Helvetica» von Max Medinger. Herrlich schlicht!

Die Laute

E-Gitarre (1931)

Bild

Bild: commons.wikimedia

Adolph Rickenbacher und Georges Beauchamp haben gemeinsam die erste seriell hergestellte, elektrisch verstärkte Gitarre konzipiert, wobei nur Adolph Rickenbacher Schweizer Staatsbürger war. Es war also das Land mit den Kühen, der Schokolade und Heidi, das Rock'n'Roll, die Punkrock-Bewegung, Jimi Hendrix und letztlich unzählige Openairs mitermöglicht hat.

Eindrücke aus einer Welt ohne Adolph Rickenbacher

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

Man beachte den Herr im oberen Rang. gif: giphy

Die Schmelzenden

Das Cheeseburger-Fundament

Bild

Bild: flickr

Walter Gerber war es, der uns den Cheeseburger im klassisch-dekadenten Sinne erst möglich machte. Durch seine Erfindung von vorgefertigten Käsescheiben, die über einen tiefen Schmelzpunkt verfügen, wurde die Küchenwelt ein weiteres Mal durch einen Schweizer revolutioniert. War ja logisch, dass bei Schweizern irgendwas mit Käse mit dabei sein muss. Wir danken es Dir, Walter, und beissen umso genüsslicher in den nächsten Cheeseburger – oder Croque Monsieur!

Die Wichtige

Arterienklemme (1880)

Bild

McSwiss? Der charismatische Erfinder der Arterienklemme ist Schweizer. Bild: flickr

Ohne Emil Theodor Kocher wären McDreamy, McSexy, Dr. Cox, JD, Turk und gar George Clooney als Dr. Doug Ross hoffnungslos aufgeschmissen. Denn er gab ihnen die Arterienklemme! Ein kleines Ding mit grosser Tragweite. Schon nicht ganz so unpraktisch, diese Schweizer Erfindungen!

Bild

Bild: wikipedia

Erfinder, Miterfinder, Entwickler, Pioniere. Die Schweiz steckt voller Potential – an Ideen und Tatendrang scheint es nicht zu mangeln. Darum: Hör auf durchs Netz zu surfen, schnapp Stift und Papier und erfinde was Schönes! ;-)

23 Erfindungen aus aller Welt, die den Durchbruch komischerweise nicht geschafft haben

Natürlich wurden noch viele weitere Sachen von Schweizerinnen und Schweizern erfunden. Was hat gefehlt? Oder: Was soll noch erfunden werden?

Das könnte dich auch interessieren:

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

74
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
74Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sheez Gagoo 06.02.2017 22:00
    Highlight Highlight Mich deucht, Abraham Louis Breguet war ein Franzose und hat das Tourbillon in Frankreich erfunden. Er war Hofuhrmacher des damaligen Königs. Sein Name steht auf der Tafel am Eiffelturm. Die Marke "Breguet" wurde vor wenigen Jahrzehnten von Hayek gekauft und war vorher Französisch.
  • Röschtigraben 06.02.2017 21:18
    Highlight Highlight Nescafe <3
    Es gibt nichts besseres als am morgen eine Tasse Milch mit einem löffel nescafe aufkochen und genießen. So kann der tag beginnen
    • Meitschi 13.02.2017 12:25
      Highlight Highlight Buuuaaaah, da schauderts mich grad ... Aber Geschmäcker sind halt verschieden und ich bin diesbezüglich durch zahlreiche Italien-Aufenhalte gebrainwashed worden: Jetzt trinke ich nur noch starken Espresso "ohni nüt". :)
  • Rodolfo 06.02.2017 17:57
    Highlight Highlight Das mit dem Schweizer Taschenmesser: Warum bildet watson denn ein Messer der Firma WESTERN&CO aus SOLINGEN ab?
  • Reto Spielmann 06.02.2017 15:44
    Highlight Highlight Das WWW wurde in Frankreich erfunden. Den das Haus wo er es entwickelt hat und getestet war in Frankreich und nicht in der Schweiz. Tim Berners-Lee hat das in einer E-Mail selber bestätigt.
    • Hierundjetzt 06.02.2017 17:08
      Highlight Highlight Cern liegt in der Schweiz UND in Frankreich (Analog dem Flughafen Basel) Die Postadresse wie die Steuern werden hingegen von der Schweiz betrieben bzw. erhoben ergo ist es gemäss geltender internationaler Rechtsauffassung ein Schweizer Verein.
  • malu 64 06.02.2017 06:15
    Highlight Highlight Eine der wohl wichtigsten, speziell in der deutschen Schweiz erfundenen Sachen, das
    Bünzlitum. Dies ist eine weit verbreitete Eigenart, welche von den Schweizern von Generation zu Generation vererbt wird. Ähnliche Krankheiten, äh sprich Eigenarten wurden in England und Deutschland festgestellt.
    • stan1993 06.02.2017 08:43
      Highlight Highlight Ober mir ein Parade Exemplar in freier Wildbahn
  • Alnothur 06.02.2017 01:40
    Highlight Highlight Wer bitte schält einen Apfel?!
    • LaPaillade #BringBackHansi 06.02.2017 09:46
      Highlight Highlight Fürs Apfelmus schäle ich die Äpfel jedenfalls auch.
  • Aliyah 06.02.2017 01:18
    Highlight Highlight Zum Klettverschluss:

    Der Erfinder de mestral reichte erst 10 Jahre nach der Erfindung das Patent ein. Kurz danach wurde er "wahnsinnig", flüchtete in einen Bunker und versuchte diesen mit seiner Erfindung sicher zu verschliessen. Später starb er in diesem Bunker.
  • Chaose 06.02.2017 00:46
    Highlight Highlight Zu Punkt 18, leider zwei Fehler:
    - Ihr schreibt von Adrian Frutigers Schrift "Univers" und sagt dann, die kenne man von den Autobahnschildern. Nope. Die sind in einer Abwandlung der Schrift "Frutiger" gesetzt. Gleicher Designer, aber eine ganz andere Schrift. Für Typonerds sogar eine gaaaaaanz andere Schrift. Huge difference ;-)
    - Ihr schreibt von der "Helvetica" und sagt dann, der Text auf watson.ch sei darin gesetzt. Hm, fragt mal eure Screendesigner oder Techies ob das stimmt...
    • jodokmeier 06.02.2017 09:36
      Highlight Highlight Da ist uns tatsächlich ein Fehler unterlaufen, grosses Sorry! Zur Verteidigung: Als Nicht-Typonerd (schönes Wort übrigens) ist dies enorm schwer zu unterscheiden, zumal offenbar auch einige Quellen Mühe mit diesen kalligraphischen Feinheiten zu haben scheinen. Dennoch: Danke für den Hinweis und Sorry once again ;)
    • John Smith (2) 06.02.2017 13:39
      Highlight Highlight @ jodokmeier: Auch für einen Nicht-Typonerd sollte es offensichtlich sein, sofern er denn tatsächlich selber «genau hinschaut» und das nicht nur als leere Phrase drischt, umsomehr als die Schriften ja schön gegenübergestellt gezeigt werden. Als Hinweis für den Anfang: Bei Frutiger (grünes Signal) sind z.B. die Formen c, e etc. viel offener als bei Univers (und dadurch lesbarer, was die Grundidee hinter Frutiger war). Oder vergleichen Sie mal das kleine g der Helvetica mit den gs der Watson-Seite.
  • Luca Brasi 05.02.2017 22:37
    Highlight Highlight Das Wort Cheeseburger scheint dem Autor Schwierigkeiten zu bereiten...
    • esmereldat 06.02.2017 00:08
      Highlight Highlight Und Croque Monsieur grad auch ;-)
    • Alnothur 06.02.2017 01:37
      Highlight Highlight Nicht nur diese beiden Wörter...
  • SVARTGARD 05.02.2017 22:03
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
  • lozzol 05.02.2017 21:47
    Highlight Highlight Nicht gerade viel um stolz zu sein ...wenn man bedenkt was wir sonst alles schlechtes und unmenschliches machen ...
  • fischbrot 05.02.2017 21:28
    Highlight Highlight Jemandem aufgefallen? Alle vorgestellten Erfinder waren Männer...
    • Matrixx 05.02.2017 21:47
      Highlight Highlight Erstaunlicherweise auch die, die Küchengeräte erfunden haben. Und das in einer Zeit, als Küchenarbeit hauptsächlich von Frauen ausgeführt wurde...
    • Boadicea 05.02.2017 22:05
      Highlight Highlight Jemandem aufgefallen? Frauen in der Schweiz dürfen erst seit 1881 ohne Vormundschaft eines Vaters oder Ehemannes Entscheidungen treffen.

      https://www.nzz.ch/recht-ist-nicht-gerechtigkeit-1.12560151

      Schwierig, Erfindungen zu machen oder überhaupt ausserhalb des Hauses zu arbeiten, wenn Mann das nicht will und das Gesetz auf seiner Seite hat.

      Also erstmal Geschichte konsumieren und dann schlaue Sprüche bringen.

      ps: In Küchen gibts viel Mist, der von Männern "erfunden" wurde, die nie in einer Küche standen. Erst langsam wird das alles korrigiert.
    • Natürlich 05.02.2017 22:19
      Highlight Highlight Warum bekommt dieser Kommentar so viele Blitze?

      Stimmt doch, was fischbrot sagt, oder etwa nicht?

      Sind Frauen weniger innovativ oder weshalb ist das wohl so?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mia_san_mia 05.02.2017 21:27
    Highlight Highlight Ich habe gar nicht gewusst, dass wir so viel in der Küche erfunden haben 😊
  • mooi 05.02.2017 21:25
    Highlight Highlight Was mich schon lange interessieren würde: Wofür ist beim Sparschäler eigentlich dieser kleine seitliche Bügel (auf dem Foto ganz oben)?
    • balzercomp 05.02.2017 21:38
      Highlight Highlight Um, zum Beispiel, Kartoffelaugen / -keime zu entfernen.
    • holden27 05.02.2017 21:41
      Highlight Highlight Ich benutze es meist um die augen bei kartoffeln auszustechen...
    • Lemontree 05.02.2017 21:42
      Highlight Highlight Um faule Stellen rauszuschneiden würde ich meinen - zumindest benutze ich es dafür.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 05.02.2017 20:59
    Highlight Highlight Zyliss hat auch die unverzichtbare Zwiebelhacke erfunden und die total unnötige, aber als Kinderspielzeug total abgefahrenen Salatschleuder.

    Und was gibts bei der Knoblauchpresse zu diskutieren? Ohne sie gibts wohl kaum eine vernünftige Knoblauchbutter!

    Noch mehr tolle und weniger tolle CH Erfindungen:
    - das Conchieren der Schokoladenmasse (megatoll)
    - Maggi (sehr viel weniger toll)
    - Closomat (ka)
    - Bircherraffel (kein CH-Haushalt ohne!)
    - Robidog (toll)
    - Ritalin (für die, denen es ohne NW hilft: toll)
    - die Bobbahn (toll)

    Übrigens: Die Schweiz hat die höchste Anzahl Patente pro Kopf!
    • Natürlich 05.02.2017 22:18
      Highlight Highlight Was ist an maggi nicht toll?
    • lilie 05.02.2017 22:38
      Highlight Highlight @Natürlich: Ich finde es grässlich. Praktisch Sojasauce, aber einfach mit künstlichen Zusätzen ohne Ende. 😣
    • Natürlich 05.02.2017 22:59
      Highlight Highlight Ok, gut, ein bisschen recht has du ja schon, mittlerweile mag ichs auch nicht mehr so wie früher.
      Als Kind habe ich mir das zeugs jeweils tröpfliweise auf die hand geleert und geschlürft😂
      Aber es gibt trotzdem immernoch gewisse Lebensmittel die ich mit Aromat oder eben Maggi liebe.
      Tomatenschnitze mit Maggi beträufeln beispielsweise..., oder ein wenig in der salatsauce.
      Oder Hörnli mit einer Büchse Thon und bitzli Aromat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triple 05.02.2017 20:58
    Highlight Highlight Interessanterweise wurde das erste Schweizer Armeetaschenmesser in Deutschland gefertigt. Dies mangels geeigneter Fabrikationsanlagen in der Schweiz.
  • SVARTGARD 05.02.2017 20:57
    Highlight Highlight Habt ihr was erfunden,ausser Ricola.
    • Mia_san_mia 05.02.2017 21:26
      Highlight Highlight Ja wies aussieht schon...
  • dä dingsbums 05.02.2017 20:57
    Highlight Highlight Hallo, Technik-Freak hier. (Und auch ein wenig Klugscheisser)

    Nr. 17. Nicht "das Internet" wurde am CERN entwickelt sondern das WWW. Also, HTTP, HTML, Webseiten, Browser.
    TCP/IP, E-Mail, usw. wurden woanders erfunden.

    Daimler hat ja auch nicht den ganzen Verkehr erfunden, sondern ein Automobil.
    • dä dingsbums 06.02.2017 10:06
      Highlight Highlight Auf Parties werde ich schon lange nicht mehr eingeladen.

      ;-)
  • John Smith (2) 05.02.2017 20:38
    Highlight Highlight Auch das prominenteste kalligraphische (!) Erbe ist wertlos ohne korrekte Orthographie. Wobei es sich hier ohnehin eher um ein typographisches Erbe handelt. A propos: Die Schrift auf dem abgebildeten Signal ist natürlich nicht Univers, sondern Frutiger.
    • John Smith (2) 06.02.2017 01:15
      Highlight Highlight Nachtrag: Und die Watson-Seite ist natürlich NICHT in Helvetica gesetzt. Vielleicht sollte Herr Meier das «genaue Hinschauen» nicht nur als hohle Phrase dreschen sondern es tatsächlich auch selber tun. So von wegen Mindblow und so.
  • Matrixx 05.02.2017 20:31
    Highlight Highlight Apropos Big Bang Theory. Weiss eigentlich irgendjemand, was Cholermüs ist? Hab das in besagter Serie das erste Mal gehört...
    • Holy Crèpe 05.02.2017 21:36
      Highlight Highlight Das Cholermüs leitet sich von Cholera (führt zu Erbrechen und Durchfall) und Mäusen ab, an welchen ein Medikament gegen die besagte Krankheit positiv getestet werden konnte...
    • x4253 05.02.2017 21:39
      Highlight Highlight Da kann ich helfen!
      Cholermüs ist eine aus der Innerschweiz stammende Spezialität. Ein (süsses) Omlett, welches mit der Bratschaufel der Pfanne zerkleiner wird. Gegessen wird es dann zusammen mit Zimt, Apfel- oder Birnenmus.
      Interessanterweise findest du auf .ch Seiten fast nichts dazu.
      Benutzer Bild
    • x4253 05.02.2017 21:39
      Highlight Highlight Rezept gibt es btw. hier auf Seite 53: Rezept findest du hier: http://www.kath-wettingen.ch/de-wAssets/docs/BR-JW-Lagerkueche/Lagerkueche-low.pdf
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lambda 05.02.2017 20:28
    Highlight Highlight Um es ganz genau zu nehmen: Die Verkehrsschilder in der Schweiz verwenden Schriftarten aus der Frutiger-Familie und nicht aus der Univers-Familie: http://www.swisstraffic.ch/content/signalisation/shop/astra-frutiger
  • Thomas Bollinger (1) 05.02.2017 20:18
    Highlight Highlight Die Relativitätstheorie(en). Erfunden und erdacht vom schweizer Staatsbürger Albert Einstein 1905. Das nenne ich bewusstseinserweiternd.
    • Duweisches 06.02.2017 19:30
      Highlight Highlight Na eben, geboren wurde er in Deutschland... ;)

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Ende der 1960er-Jahre eroberten Pippi, Annika und Tommy die Kinder-TV-Landschaft. Praktisch jedes Kind hierzulande kennt die Sendung. Doch wie sieht das Leben der Darsteller rund 50 Jahre nach Erstausstrahlung aus?

Pippi Langstrumpf, die mutmasslich erfolgreichste Figur aus Astrid Lindgrens literarischen Schöpfungen, wird dieses Jahr 50. Also zumindest die TV-Serie. Die TV-Serie, die hierzulande beinahe jedes Kind einmal gesehen hat und es geschafft hat, eine literarische Figur generationenübergreifend an ein Fernsehbild zu koppeln.

Und schon frönen wir alle demselben Flashback. Dass es so wenige Trigger braucht, um ein ganz bestimmtes Gefühl auszulösen, liegt in diesem Falle vor allem an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel