DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

DJs Anoosh und Arash und ihre Leidenschaft für lange Nächte mit kraftvollen Techno-Beats frenetic

Mit diesem Kinofilm kämpfen zwei iranische DJs gegen ihr konservatives Regime

Sphärische Synthies, immer schneller werdende Beats, dann der dröhnende Bass: In Zürcher Clubs ist dies das Normalprogramm für Ohr und Gemüt am Wochenende, an welchen tausende tanzfreudige Leute in Feierlaune ausgiebig die Nacht zum Tag machen. Dem ist allerdings nicht überall so – Doch was, wenn die Leidenschaft zur Electro-Musik so gross ist, dass selbst die Regierung der eigenen Heimat dieser nichts mehr entgegensetzen kann?

Lorena Funk
Lorena Funk

Maximum Cinema



Ein Artikel von

Die Herzen der beiden jungen DJs Anoosh und Arash schlagen für lange Nächte mit kraftvollen Techno-Beats, die sie unter dem Namen „Blade&Beard“ am liebsten selbst auflegen. Nichts ungewöhnliches in unseren europäischen Augen, doch die beiden Musikliebhaber leben in Teheran und teilen ihre Leidenschaft ganz und gar nicht mit dem muslimischen Regime ihres Heimatlandes Iran. Dort ist alles verboten, was nicht der Tradition entspricht, mit einem Vergehen gegen die Staatsordnung riskieren die beiden Techno-Liebhaber nicht nur ihre Freiheit sondern gleich ihren Kopf.

Zum Trailer:

abspielen

Video: YouTube/freneticfilms

Der einzige Weg, ihrer illegalen Berufung nachzugehen, ist das Veranstalten ekstatischer Parties fernab der Metropole Teheran in der Wüste: Ein ewiges Versteckspiel vor der Regierung – und sich selbst. Nachdem Anoosh bei einer Underground-Party festgenommen wird, sind die beiden DJs kurz davor, das Handtuch zu werfen – bis sie einen Anruf aus Zürich bekommen, der ihr Leben buchstäblich auf den Kopf stellen wird.

Bild

Parties fernab der Metropole Teheran in der Wüste Frenetic

Mitreissend in Sound und Thematik

„Raving Iran“ ist der erste Kinofilm von Regina Meures, die in Zürich an der ZHdK den Master of Arts in Film absolvierte. Und bereits ihr Erstlingswerk ist eine brisante musikalische Revolution. Mit ihrer Dok, die ohne jegliche Bewilligung und deswegen zumeist mit versteckter und leicht verwackelter Handkamera gedreht wurde, bringt die mutige Regisseurin zwar kein ästhetisches Meisterwerk ins Kino und auch die Dramaturgie leidet unter den erschwerten Bedingungen.

Doch mit ihrer rührenden Ehrlichkeit schafft die Filmemacherin ein unverblühmtes, unglaublich authentisches sowie aufrüttelndes Film-Monument, das an die Freiheit und gegen die leider immer noch erzkonservativen Bedingungen des Lebens im Iran plädiert. „Raving Iran“ ist ein mutiges zeitgenössisches Stück, das der islamischen Welt rücksichtslos einen Spiegel vor die teils unvorstellbaren gesellschaftlichen Zustände stellt und so nicht nur unsere Deep Techno-Gaumen erfreut, sondern auch die riesige Diskrepanz zwischen dem Westen und Islam schockierend aufzeigt.

Kinostart: 20. Oktober 2016

Regie: Regina Meures / Mit: Anoosh, Arash

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0815-Schneefiguren kann jeder – staune über diese 27 Meisterwerke!

Wie viele Schneefiguren hast du in deinem Leben bereits gesehen? Bleibst du überhaupt noch deswegen stehen, um ihn dir vielleicht genauer anzusehen?

Eines können wir mit Sicherheit sagen, bei diesen Schneefiguren würdest du es bestimmt tun. Denn sie sind alles andere als 0815.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel