Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin all das, wovor deine Eltern dich gewarnt haben» – jetzt gibt's den CC-Gangsta-Rap



Es war DAS Thema der letzten Tage: Christian Constantin, Präsident des FC Sion, ging am Donnerstag nach dem Fussballspiel zwischen Sion und Lugano auf TV-Experte Rolf Fringer los. Der Fussballexperte des Teleclubs kassierte von CC mehrere Ohrfeigen und Fusstritte. 

CC steht dazu, streitet nichts ab. Auch entschuldigen will sich der Exzentriker nicht.

«Ich habe ihn in den A... getreten. Es hat gut getan.»

Christian Constatin

Für viele steht Constantin nach diesem Angriff als ‹schlechtes Vorbild› da. Für das Radio Rottu aus dem Oberwallis lag es deshalb nahe, das Geschehene mit dem gleichnamigen Lied des deutschen Rappers Sido zu kommentieren. So haben die Walliser Journalisten den Song kurzerhand umgetextet. 

Das Original: Sidos «Schlechtes Vorbild»

abspielen

Video: YouTube/AGGRO.TV

Constantin kommt dabei nicht gut weg: «Ich habe kein Problem, Kritik zurückzugeben und dir ein Tritt zu geben» oder «Du würdest alles dafür tun, für ein Leben aus CC-Sicht» heisst es im Lied mit Titel «Je m'en fou» (Es ist mir egal) unter anderem.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel