Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06219707 FC Sion soccer team president Christian Constantin attends a press conference the day after he physically attacked Rolf Fringer, in Martigny, Switzerland, 22 September, 2017. Swiss club president physically attacked the former national coach and television commentator Rolf Fringer after the Super League soccer match Sion's 2-1 win at Lugano on 21 September.  EPA/OLIVIER MAIRE

Ja, was soll ich denn machen? Ich bin halt so. Bild: EPA/KEYSTONE

Kommentar

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Christian Constantin prügelt mehrfach auf TV-Experte Rolf Fringer ein. Statt einer Entschuldigung hält er eine PK, sitzt arschcool da und sagt, dass er nicht der Böse ist.



Eines muss man Christian Constantin lassen: Er hat Nerven aus Stahl. Am Vorabend schlägt er in aller Öffentlichkeit mehrfach auf Rolf Fringer ein. Am nächsten Tag fragt er, «wofür soll ich mich entschuldigen?». Und hält dann eine Pressekonferenz, bei welcher er erst – mit heroischer Musik unterlegt – ein Video mit Rolf Fringers Aussagen über ihn zeigt, sich dann abgebrüht als Opfer hinstellt und veranschaulicht, wie böse alle anderen sind. Schamgefühl? Auf dem Niveau von Donald Trump. Höchstens.

abspielen

Das Einleitungsvideo von Constantin mit heroischer Musik. Video: streamable

Etwas machen, das in der Öffentlichkeit verpönt ist und dann damit rechtfertigen, dass alle mal runterkommen sollen, das sei doch nicht so schlimm gewesen. Hmm. Erinnert ihr euch an Trumps «Pussy Skandal»?

abspielen

Die Prügelattacke von Christian Constantin. Video: YouTube/Teleclub

Vielleicht hat Constantin in einem Punkt ja sogar ein bisschen recht. Es ist nicht lustig, wenn man von der gleichen Person im TV immer wieder schlecht geredet wird. Irgendwann würde das jeden aufregen. Da kann man noch lange sagen: «Du bist eine Person des öffentlichen Lebens, du musst damit umgehen können.» Irgendwann kommt die Antwort. So auch bei Constantin. Das ist sein Recht.

Nur: Die Art und Weise war völlig daneben.

Darüber lässt sich nicht diskutieren. Und selbst CC gab zu: «Sicher war meine Reaktion nicht die beste. Es ist nicht schön, wenn man auf jemanden losgeht.» Nur leider hängt der Sion-Boss noch an: «Aber ich kann nicht sagen, dass ich es bereue. ... Ich kann nicht sagen, dass ich nicht heissblütig bin.»

abspielen

Christian Constantin: «Ich bin halt so.» Video: streamable

Ich weiss nicht, ob es schlechtere Argumente gibt, um eine schlechte Tat zu begründen. «Ich bin halt so.» So, als ob er sagen will: «Ich weiss, es gibt Regeln und so. Ich würde die ja auch gerne einhalten, aber ich kann leider nicht. Der liebe Gott – oder wer auch immer die Geschicke dieser Welt leitet – hat mich halt so gemacht.» Das ist kindisch. 

Er darf – und soll – sich wehren. Teleclub habe ihn nie eingeladen, um zu Fringers Vorwürfen Stellung zu nehmen. Warum meldete er sich denn nicht selbst beim TV-Sender? Die beiden hätten eine Plattform erhalten, die Leute hätten das sehen wollen und man hätte die Probleme aus der Welt schaffen können.

«Ich wollte es beenden und das war der einzige Weg», sagte Constantin in einer Selbstverständlichkeit, als wäre es die ultimative Wahrheit. Aber eigentlich war es der einzige Weg, der nicht ging, um den Konflikt zu beenden.

abspielen

Constantin: «Es war der einzige Weg.» Video: streamable

Da predigt man in der Fussballwelt unablässig von «Respect», «Fair Play» und all den schönen Dingen auf der Welt. Aber dann prügelt ein Präsident im Stadion auf einen Experten ein. Wie will man da glaubwürdig bleiben, wenn man nichts gegen ihn unternimmt? Wie will man so jungen Fussballern weiterhin sagen, sie sollen Gegner, Schiedsrichter und Zuschauer respektieren? Für die Swiss Football League gibt es jetzt wirklich nur noch einen Weg. Constantin gehört gesperrt.

Umfrage

Wie weiter mit Christian Constantin?

  • Abstimmen

4,135

  • Er gehört gesperrt. Lebenslang.47%
  • Man muss ihn sperren. Mindestens ein Jahr.30%
  • Eine Sperre, aber bis Ende Jahr reicht.3%
  • Eine Sperre im Sinn einer Roten Karte – so 4-5 Spiele reichen.2%
  • Eine Busse reicht. Aber sie muss wirklich saftig sein.1%
  • Eine Busse reicht. Halt so ein paar tausend Franken.1%
  • Gar nichts. Die Sache ist ja jetzt geregelt.8%
  • Ich will nur das Resultat sehen.8%

CC geht um die Welt – so berichtet die internationale Presse über die Prügel für Fringer

Und wenn Constantin der Wind ins Gesicht bliese, dann würde er auch ihn Ohrfeigen:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

83
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

45
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

26
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

6
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

153
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

83
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

45
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

26
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

6
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

153
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 23.09.2017 14:14
    Highlight Highlight Und nach dem Fringerniederhauen und der PK ging er einen Wolf schiessen. Und das wird sich wieder- und wieder- und wiederholen.
  • Gubbe 23.09.2017 11:20
    Highlight Highlight Ich sehe das relativ entspannt. Ich sehe das so, dass er so reagiert hat, wie man das in seiner Jugend tun durfte. Heute hat man ja für alles ein Gesetz, man kann sich ja nicht mal mehr schneuzen auf dem Fussballplatz, sofort reklamiert ein Spieler. Wenn Herr Fringer den CC ständig angreift, sollte CC sagen, "du böser du". Er hat reagiert wie das Männer manchmal tun. Gewalt will ich nicht verherrlichen, aber eine Ohrfeige unter Männer ist nicht wirklich Gewalt.
    • Maria B. 23.09.2017 13:36
      Highlight Highlight Man darf und sollte sowas tatsächlich nicht tun, einerseits auf Grund bestehender Gesetze, andererseits aus rein sportlichen Erwägungen heraus.

      Genausowenig aber ist es statthaft, dass Fringer seit langer Zeit eine Art Privatkrieg gegen seinen selbsterwählten Intimfeind Constantin führt, dies bei praktisch ALLEN TV-Interviews auf SF die sich um Sion drehen, aber auch bei den Reportagen auf Teleclub. Und dies oft in rüdestem Ton.

      Während Constantin diese Möglichkeiten am TV mehrheitlich versagt blieben. Und so wundert es nicht, dass es diesem nun ausgehängt hat und er zur Selbstjustiz griff.
    • KING FELIX 23.09.2017 16:29
      Highlight Highlight Eine ohrfeige unter männern ist in ordnung? Vielleicht in deiner höhle unter den anderen neandertalern.
  • Karl33 23.09.2017 10:15
    Highlight Highlight Da kommen die Moralapostel wieder aus den Büschen und beginnen zu predigen.

    Wir haben Gerichte, die können sich mit solchen Fällen befassen. Wir brauchen keine richtenden Medien.

    Was man dem CC lassen muss: er schafft es, hunderte von Journalisten der Deutschschweiz zum Hyperventilieren zu bringen.
  • Mia_san_mia 23.09.2017 08:16
    Highlight Highlight Das Thema ist doch langsam durch. Ich verstehe einfach das Problem nicht. So schlimm war das ganze ja nicht, aber jetzt wird so ein Riesen Drama gemacht...
    • luke96 23.09.2017 10:22
      Highlight Highlight Ähm doch es war sehr schlimm: Mehrere Ohrfeigen, Schläge ins Genick und dann noch Tritte auf den am Boden liegenden Fringer.

      Wenn ein mächtiger Mann des Schweizer Fussballs sich so verhält, ist das ein Riesenskandal.
    • Mia_san_mia 23.09.2017 10:53
      Highlight Highlight Fringer muss das ja nicht zulassen.
    • baBIELon 23.09.2017 11:28
      Highlight Highlight luke96 du zitierst einfach die aussagen von fringer... gibt es wirklich ein video auf dem constatin ihn schlägt? denn das pseudo beweis video von teleclub zeigt ja garnichts! dort ist noch nicht mal ne richtigi ohrfeige zu sehen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 23.09.2017 07:24
    Highlight Highlight Persönliche Angriffe und Beleidigungen von Experten und Journis unter dem Deckmantel der Pressefreiheit sind genau so dsneben, wie wenn man dunkelhäutigen Menschen das N Wort an den Kopf wirft und danach behauptet es sei nur Satire gewesen.

    Dawo Presse/Medien für persönliche Abrechnungen gebrsucht wird, hört die Pressefreiheit ganz klar auf.1
  • Schneider Alex 23.09.2017 06:39
    Highlight Highlight Dass man Constantin nicht schon längst zurückbinden konnte, ist ein klarer Hinweis auf die Dekadenz des Profifussballs.
  • rundumeli 22.09.2017 21:39
    Highlight Highlight sollt man cc so bestrafen, dass es ihm richtig weh tut.

    zb ein jahr lang keine trainer und spieler auswechseln ... dürft er dabei sogar im stadion in einer gummierten zelle hocken und toben nach lust und laune ... aber bitte mit web-live-stream ;-)
  • Gottlieb Duttweiler 22.09.2017 21:14
    Highlight Highlight Hei ei ei. Was soll diese aufgebauschte, gespielte Empörung? Klar war nicht in Ordnung, was sich CC da leistete. Aber ist das ein Artikel nach dem anderen wert? Tamedia, Watson und Co. beackern das Thema nun mind. eine Woche lang. Der Tagi allein hat seit gestern Abend rund 8 Artikel zum Thema auf die Frontseite gebracht. Alles andere muss hinten anstehen. Wenn dann aber wieder Rentenkürzungen und Soziallabbau beschlossen werden, ist der Aufschrei nicht annähernd so gross. Dabei treibt dies ganze Gesellschaftsschichten in die (Alters-)Armut. Echt komische Welt, in der wir da leben.
    • Angelo C. 22.09.2017 22:30
      Highlight Highlight @Gottlieb Duttweiler

      Ich zitiere dich :

      "Tamedia, Watson und Co. beackern das Thema nun mind. eine Woche lang. Der Tagi allein hat seit gestern Abend rund 8 Artikel zum Thema auf die Frontseite gebracht."

      Willst du (und andere) die Antwort darauf wissen?
      Hier hat sie die Bundespräsidentin Doris Leuthard vortrefflich und unmissverständlich formuliert :


      https://www.beobachter.ch/90-jahre-beobachter/medienwandel-skandale-betrug-und-sex-werden-immer-wichtiger?
    • Red4 *Miss Vanjie* 22.09.2017 23:01
      Highlight Highlight "Wenn dann aber wieder Rentenkürzungen und Soziallabbau beschlossen werden, ist der Aufschrei nicht annähernd so gross" man kann anderen Menschen nicht vorschreiben was sie zu interessieren hat 😅 ich hab ehrlich gesagt auch nur hier drauf geklickt wegen dem Autor, Rentenkürzungen und Sozialabbau würden mich persönlich auch mehr interessieren als einer der Prügeld
    • ujay 23.09.2017 07:04
      Highlight Highlight Mann, Leute, bleibt bei der Sache, macht euch nicht laecherlich. CC verpruegelt einen Reporter vs Sozialwesen😂😂😂😂😂
  • Ass 22.09.2017 20:44
    Highlight Highlight CC hat auf dem Feld nicht verloren! Gemäss Hooligan gesetz muss es jetzt ein 2 jähriges Rayonverbot geben. Alles andere ist für jeden Hooligan ein Freilos.
    • Yakari 22.09.2017 23:02
      Highlight Highlight Also wenn sich die Hooligans nur ohrfeigen sollten wir zufrieden sein.
    • Nuka Cola 23.09.2017 00:07
      Highlight Highlight Ich nahm mal an, Geld regelt.

    • Mia_san_mia 23.09.2017 08:17
      Highlight Highlight Wieso sollte da das Hooligangesetz angewendet werden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • TodosSomosSecondos 22.09.2017 20:02
    Highlight Highlight Der Constantin ist ein lächerliches Grossmaul aber mit einer Sache hat er recht. Das ist keine Angelegenheit für den SFV. Fringer bekleidet kein offizielles Amt und somit wird das zivilrechtlich zwischen den beiden geregelt werden alles andere wäre eine Farce.

    Wenn Raphael Wicky eine Nutte verprügelt oder Adi Hütter nach einem YB Match irgendwo an ne Tramhaltestelle seicht, ist das nicht das Problem des SFV. Gleiches gilt auch für das Gerangel von Constantin und Fringer.
    • Philipp Burri 22.09.2017 20:26
      Highlight Highlight Genau... im Grunde genommen ist CC einfach nur ein Ultra/Hooligan.
    • Tilman Fliegel 22.09.2017 20:54
      Highlight Highlight Ich denke der SFV kann von seinen Mitgliedern schon ein einigermassen zivilisiertes Verhalten erwarten und zur Not Massnahmen ergreifen, um das durchzusetzen.
    • Troxi 22.09.2017 20:55
      Highlight Highlight Der Unterschied ist der Ort des Geschehens. Da es im Stadion passierte, geht es den SFV sehr wohl was an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • metall 22.09.2017 19:16
    Highlight Highlight Entspannt Euch. Es war ja schon etwas kindisch die Aktion. Doch das gehört doch irgendwie zum Fussball. Die sind ja alle etwas beschränkt. Und nicht nur im Wallis wird CC eine Legende werden. Aber schon vor allem im Wallis.
    • SemperFi 22.09.2017 20:09
      Highlight Highlight Wer so einen Clown als Legende bezeichnet, hat schon einen Knick in der moralischen Messlatte. Ist ja nicht so, dass im Umfeld dieses Spiels ein rechtsfreier Raum herrscht. Aber wenn ich heute die "Reaktionen" der SFL gesehen habe, wundert es mich auch nicht, dass man die Hooligan-Problematik nicht in den Griff bekommt.
    • Duscholux 22.09.2017 23:50
      Highlight Highlight Legenden müssen nicht Positiv sein.
    • Mia_san_mia 23.09.2017 08:31
      Highlight Highlight Wow mal einer, der es begriffen hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Steffan Griechting 22.09.2017 19:03
    Highlight Highlight Ich bleibe dabei. CC ist ein komischer Kauz, ja ein richtiger Kotzbrocken und handelt auch sehr ungeschickt in dieser Situation.
    Aber ich bewundere dennoch das Selbstbewusstsein und das Engagement mit dem dieser Mann für sein Baby, seinen Verein einsteht. CC ist das Herz und die Seele des FC Sion!
    Solche Figuren braucht der Schweizer Fussball

    Und was Rolf F. angeht: Die Schläge hat er nicht verdient, aber gemocht hab ich den noch nie
    • Eine_win_ig 22.09.2017 19:37
      Highlight Highlight Der Schweizer Fussball brauchtE CC. Wenn nicht mit der Aktion, hat er sich spätestens mit diesen Aussagen disqualifiziert. Egal wie viel er für den Verein und den Fussball getan hat. So etwas gehört gesperrt. Nicht für immer, aber eine heftige Sperre/Busse muss her!
    • SemperFi 22.09.2017 20:12
      Highlight Highlight Wenn der Schweizer Fussball solche Figuren braucht, ist das doch ziemlich erbärmlich.
    • Mia_san_mia 23.09.2017 08:32
      Highlight Highlight Der Schweizer Fussball ist erbärmlich 😄
  • Sloping 22.09.2017 18:50
    Highlight Highlight Es gibt doch nur Sieger in dieser Posse: Aserbaidschan Röfe, der als Trainer/Sportchef nicht mehr vermittelbar und als "Experte" sicherlich auch nicht auf Rosen gebettet ist, erhält für ein paar Ohrfeigen eine schöne Altersvorsorge. Der narzisstische und cholerische Sonnenkönig aus dem Wallis erhält seine uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Der Pöbel jede Menge Unterhaltung zum Nulltarif. Und nun ganz im Ernst: Der Fussballverband wird seinen Schwanz leider wiederholt gegen CC einziehen. Und wenn CC nicht mehr amten darf, übernimmt halt das Sportchefjahrhunderttalent den Verein.
    • ujay 23.09.2017 07:15
      Highlight Highlight @Sloping. Die sprache eines Blicklesers....immer nur die grossen Buchstaben lesend.
  • welefant 22.09.2017 18:44
    Highlight Highlight Die Aktion war daneben, aber unter "verprügeln" verstehe ich was anderes. Sehe ich dies falsch?
    • Darkside 22.09.2017 19:02
      Highlight Highlight Nein, aber darauf kommt's in diesem Fall nicht an. Oder soll man CC erst hart bestrafen wenn Fringer blutend ins Spital muss?
    • _stefan 22.09.2017 19:16
      Highlight Highlight CC hat Fringer mehrfach ins Gesicht geschlagen, worauf F davon lief und über eine Kamera stolperte. Am Boden hat dann F noch mind. einen Fusstritt in die Rippen gekriegt, sowie weitere Schläge ins Gesicht. Der letzte Schlag ist im zirkulierenden Video zu sehen.

      Meiner Meinung nach kann man dies "verprügeln" nennen. Das ist nicht einfach nur "eine Ohrfeige".

      Der genaue Ablauf (wie beschrieben) wurde übrigens von F, wie auch von CC im Interview bestätigt.
    • Duscholux 22.09.2017 23:56
      Highlight Highlight Ohrfeigen sind meiner Meinung nacht keine Schläge ins Gesicht, sondern aller höchstens ans Gesicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • My Senf 22.09.2017 18:39
    Highlight Highlight Ebe
    Ich sag ja; der ideale Unterhändler für Trump um mal dem Kim in NKorea zur reson zu bringen!
    • Mia_san_mia 23.09.2017 08:35
      Highlight Highlight Es heisst "Räson"...
    • My Senf 23.09.2017 09:43
      Highlight Highlight Stimmt 🙏🏼
  • Lucernefan 22.09.2017 18:33
    Highlight Highlight so, SFV. reagiert. jetzt. handelt. nicht morgen, heute. so nicht, monsieur CC. habe fertig...
    • Mia_san_mia 23.09.2017 08:37
      Highlight Highlight Hoffentlich wird er in Ruhe gelassen.
    • Mehr Experte als Klaus Zaugg 23.09.2017 11:21
      Highlight Highlight Dann haue ich bei der nächsten Gelegenheit Alain Kunz vom Blick um und hoffe das ich in Ruhe gelassen werde...
  • Darkside 22.09.2017 18:18
    Highlight Highlight Wieso auch nicht? Trump kommt ja auch damit durch und alle schauen nur zu. Erdogan genauso. Wenn so ein Verhalten irgendwann salonfähig werden sollte, dann gute Nacht uns allen. Deswegen finde ich auch ganz klar: Eine Sperre muss her und zwar nicht nur ein paar Monate.
  • Palatino 22.09.2017 18:18
    Highlight Highlight Gerüchteweise habe ich gehört, dass Eric Cantona Nachfolger von Tramezzani als Sion-Trainer werden soll
    • Lucernefan 22.09.2017 18:33
      Highlight Highlight würde ja kampftechnisch passen
    • Morph 22.09.2017 20:04
      Highlight Highlight Kann sich wenigstens verteidigen

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel