Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Sion soccer team president Christian Constantin speaks during a press conference the day after he physically attacked Rolf Fringer, in Martigny, Switzerland, Friday, September 22, 2017. Swiss club president physically attacked the former national coach and television commentator Rolf Fringer after the Super League soccer match Sion’s 2-1 win at Lugano on Thursday. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Christian Constantin hat sich auf einer Pressekonferenz ausführlich zur Causa Fringer geäussert. Bild: KEYSTONE

Constantin sieht sich als Opfer: «Ich kann nicht sagen, dass ich es bereue»

Gut 16 Stunden nach dem Eklat in Lugano tritt Sions Präsident Christian Constantin in Martigny vor die Medien. Ein eigenes Verschulden an den Attacken gegen Rolf Fringer räumt er nicht ein.



«Das Problem mit Fringer besteht nicht erst seit gestern. Meine Reaktion war die, dass es jetzt einfach reicht», sagte Christian Constantin in Martigny. Sein in die sportliche Führung des FC Sion involvierter Sohn Barthélémy Constantin habe nach dem Spiel den TV-Experten Rolf Fringer davor gewarnt, weiter schlecht vom Präsidenten zu reden. Mit der Attacke gegen Fringer habe er sich auch für seinen Sohn einsetzen wollen oder müssen.

Die Pressekonferenz mit Christian Constantin in voller Länge.

Die Ohrfeigen – einmal sprach er von fünf oder sechs, an der Medienkonferenz in Martigny von drei Ohrfeigen – stellte Constantin nicht in Abrede, ebenso wenig die Tritte und den weiteren Versuch einer Ohrfeige zu einem Zeitpunkt, als Fringer gestolpert war und am Boden lag.

abspielen

Die Attacke von Constantin auf Fringer. Video: YouTube/Teleclub

Constantin stellte vor den Medien wie schon zuvor in Aussicht, dass er gegen Fringer eine Verleumdungsklage wegen dessen Aussagen in TV-Sendungen einreichen werde. Im Gegenzug nimmt Constantin an, dass Fringer seinerseits eine Zivilklage eingeben wird. Zudem erwartet Constantin ein Verfahren des Verbandes respektive der National Football League.

Constantin weiter: «Es stört mich, dass Fringer mich ständig angreifen kann. Sicher war meine Reaktion nicht die beste. Es ist nicht schön, wenn man auf jemanden losgeht. Aber ich kann nicht sagen, dass ich es bereue. ... Ich kann nicht sagen, dass ich nicht heissblütig bin.»

Bild

Christian Constantin sieht sich als Opfer von Fringers ständigen Angriffen auf seine Person. bild: screenshot teleclub

Constantin nimmt nach eigenen Aussagen an, dass Fringer etwas gegen ihn persönlich hat. Er selber sei vom Sender Teleclub nie eingeladen worden, um Stellung zu beziehen. Im persönlichen Kontakt sei Fringer ihm gegenüber bisher nett und anständig gewesen. Aber am Fernsehen sei er über ihn hergezogen.

Während er seine eigene Heissblütigkeit also einräumte, verwahrte sich Constantin gegen die auch von Rolf Fringer geäusserte Einschätzung, es fehle ihm an Empathie und anderen menschlichen Qualitäten. Auch ein Egozentriker sei er nicht.

Die knackigsten Aussagen von CC:

«Es ist doch mühsam, das Leute hinter den Mikrophonen irgendetwas erzählen können, ohne je Verantwortung zu übernehmen. Ich habe Verantwortung übernommen. Und es gibt Leute, die das gut finden.»

«Ich wollte es beenden und das war der einzige Weg».

abspielen

Constantin über seine Beweggründe und seine Ziele der Aktion: «Ich wollte es beenden und das war der einzige Weg.» Video: streamable

»Ich wollte Fringer nicht verletzen, ich wollte ihm zu verstehen geben, dass er aufhören soll mich schlecht zu reden.»

«Es gibt in einem demokratischen Land viele Mittel, um Sanktionen überprüfen zu lassen. Ich habe letzthin ein Urteil gesehen aus Neuenburg, in welchem einer zu hundert Franken Busse verurteilt wurde, weil er jemanden geohrfeigt hat.»

«Nie hat mich Teleclub in der Sache Rolf Fringer eingeladen. Wenn der über Sion sprach, dann nur über Constantin. Man hat mir nie das Recht eingeräumt mich vor den Kameras zu verteidigen.»

«Wenn ein Experte sich fragt, ob ein Team mit drei oder vier Verteidigern spielt, dann ist das der Job des Experten. Aber nicht um alles zu vermischen wie Fringer und daraus persönliche Angriffe zu konstruieren.»

«Ich war nicht von den Emotionen getrieben. Aber ich kann nicht sagen. dass ich nicht heissblütig bin als Walliser.»

abspielen

Constantin gesteht ein, dass er ziemlich heissblütig sein kann. Video: streamable

«Warten wir mal ab, was zivilrechtlich läuft. Aber meine Dispositionen in Bezug auf eine Klage hatte ich bereits vor dem Lugano-Spiel getroffen. Er wird nun wohl Strafklage einreichen. In meinen Gesten gabs aber null Gewalt. Ich habe gesehen, dass die Liga das Verfahren eröffnet hat, das sie eröffnet musste. Keine Ahnung, ob sie nun Sanktionen mir gegenüber trifft.»

«Es gibt in einem demokratischen Land viele Mittel, um Sanktionen überprüfen zu lassen.»

«Fringers Attitüde mir gegenüber hat sich verschlimmert, seit er bei Teleclub ist. Klar ist es nicht die beste Lösung, fünf, sechs Ohrfeigen und ein Tritt in den Arsch. Aber das ist ewige persönliche Kritik auch nicht. Gestern war das finale Resultat eines langen Prozesses meiner gegenüber.»

(pre/sda)

Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Patrick Gasser
Die Pressekonferenz ist beendet
Damit hat CC fertig geredet. Er verlässt die Konferenz für Einzelinterviews.
«Es gibt Leute, die das gut finden»
Es sei mühsam, dass die Presseleute hinter den Mikrofonen nie Verantwortung übernehmen müssten. «Ich habe Verantwortung übernommen. Und es gibt Leute, die das gut finden.»
«Wenn man es tun muss, muss man es tun»
«Es ist nie angenehm, seine Person zu verteidigen. Aber wenn man es tun muss, muss man es tun.»
«Ich wollte ihn nicht verletzen»
Constantin unterstreicht, er habe Fringer nie verletzen wollen. Weder körperlich noch verbal. «Da er meinem Sohn gesagt hat, er wisse von nichts, war mir klar, dass ich seine Erinnerung auffrischen musste.»
Für Constantin der einzige Weg, den Disput zu beenden
«Um Dinge zu regeln, muss man ihnen ein Ende setzen. Ich wollte es beenden und das war der einzige Weg»
«Mich kotzt das an»
Ein Journalist meint, es sei doch nicht schlimm, was Fringer sagt. Constantin antwortet: «Mich kotzt das an, wenn man mich dauernd persönlich angreift.» Ein Experte sei für Kritik da und nicht dafür, ihn persönlich zu beleidigen.
Über den Rücktritt als Vizepräsident der Walliser Olympia-Kandidatur
«Die Olympiakandidatur ist ein nationales Projekt. Eine Sache von nationalem Interesse darf nicht beschmutzt werden. Wenn ich angreifbar wäre, wäre das schlecht für die Kandidatur.»
CC hat Fringer direkt kontaktiert
Er habe ihm mal ein SMS geschickt und dieselbe Nachricht gestern nochmals gesendet. «Aber wenn ich im «Blick» lese, dass er verletzt ist, dann muss ich lachen.»
Constantin kreidet Teleclub an
Der Sion-Präsident bemängelt, dass Teleclub ihn nie eingeladen hat, um die Sache mit Rolf Fringer zu besprechen. «Man hat mir nie das Recht eingeräumt, mich vor den Kameras zu verteidigen.»
Constantin bestreitet, von den Emotionen getrieben gewesen zu sein
«Aber ich kann nicht sagen. dass ich nicht heissblütig bin als Walliser.»
Ob Constantin seine Aktion bereut?
Hier ein Symbolvideo:
Constantin über mögliche Sanktionen
Constantin will abwarten, was zivilrechtlich jetzt passiert. Seine Klage gegenüber Fringer hätte er schon vor dem Lugano-Spiel vorbereitet gehabt. «Fringer wird nun wohl Strafklage einreichen. In meinen Gesten gab es aber keine Gewalt. Die Liga hat ein Verfahren eröffnet. Keine Ahnung ob die Sanktionen mich treffen werden.»
Mit 99-Prozentiger Sicherheit nicht
von Patrick Gasser
Rolf Fringer wird also nicht neuer Trainer des FC Sion?
Bereut Constantin etwas?
«Ich bereue, dass er mich angegriffen hat. Er hatte keinen Grund dazu.»
«Nicht die beste Lösung»
Constantin sei klar gewesen, dass Ohrfeigen und ein Tritt nicht die beste Lösung gewesen seien.
Constantin über die seine Varianten mit Fringer umzugehen
«Was soll man tun in solchen Fällen. Einfach nichts? Obwohl Teleclub Rechteinhaber ist? Oder zweitens bei Teleclub verlangen, dass man solche Typen entfernt. Drittens kann man Klagen einreichen. Aber das braucht Zeit. Oder man regelt es so, wie ich es getan habe.» Die gestrige Aktion sei das Resultat eines langen Prozesses gewesen.
Constantin spricht:
«Mein Verhältnis mit Rolf Fringer war noch nie besonders gut. Seit er bei Teleclub ist, ist es noch schlechter geworden. Mein Sohn Barthélémy sagte ihm, er solle aufhören, Schlechtes über den Präsidenten zu erzählen. Fringer sagte, er habe nie schlecht geredet.»
Auch die gestrigen Szenen werden gezeigt
Constantin zeigt auch nochmals sein Interview mit Teleclub von gestern Abend und auch die Szene in der Fringer den Angriff beschreibt erscheint im Video.
Die Anschuldigung geht weiter
Jetzt zeigt Constantin das Interview, das das Fass zum überlaufen brachte.
Immer noch laufen Videos
In den Videoausschnitten bringt Fringer unter anderem Bia und Margairaz als Beispiele für das inakzeptable Verhalten von Constantin.
Constantin und der FC Sion zeigen Fringers «Fehltritte» auf
In einem mit epischer Musik unterlegten Video will Constantin bei der Pressekonferenz aufzeigen, wie Fringer ihn schon mehrmals beleidigt hat. «Im Tourbillon glaubt man sich in einem Irrenhaus» und andere Aussagen werden als Beispiel aufgeführt.
So berichtet die internationale Presse über den Vorfall
Zur Slideshow
Um 15 Uhr geht's los
Die Medienkonferenz von «CC» sollte in wenigen Minuten beginnen.

CC geht um die Welt – so berichtet die internationale Presse über die Prügel für Fringer

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Lester
22.09.2017 15:49registriert March 2014
Spätestens nach dieser hirnlosen Pressekonferenz ist CC untragbar.
876
Melden
Zum Kommentar
Micha Moser
22.09.2017 15:56registriert March 2014
Unfassbar. Muss man nun wirklich Angst haben wenn man Kritik äussert gegenüber Menschen wie Constantin? Seine "Ausrede" für das passierte zeigt nur einmal mehr wie untragbar er ist. Kompletter verlust der Realität.
823
Melden
Zum Kommentar
Lowend
22.09.2017 16:12registriert February 2014
Im Wallis gibt‘s für Majestätsbeleidigung halt noch immer die Prügelstrafe!
829
Melden
Zum Kommentar
45

Kanton Bern rüffelt YB wegen Chaos vor Stadion: «Da gibt es keinen Spielraum»

Abstand halten unmöglich: Am ersten Spieltag mit viel Publikum drängten sich YB-Fans am Sonntag zu Hunderten dicht an dicht vor den Eingängen. Der Kanton pocht auf die Umsetzung des Schutzkonzeptes. Die Young Boys gehen über die Bücher.

Von der Bratwurst-Ausgabe bis zum Toilettengang: Bis ins letzte Detail haben Fussball- und Hockeyclubs Corona-Schutzkonzepte ausgearbeitet, um nach acht Monaten Zwangspause wieder Spiele vor vielen Zuschauern zu ermöglichen.

Die Szenen, die sich am Sonntagnachmittag in Bern vor dem Stadion Wankdorf abspielten, dürften Gesundheitsminister Alain Berset nicht gefallen haben. Rund 40 Minuten vor Anpfiff des Superleague-Spiels Young Boys gegen Vaduz drängten sich bei den Sektoren C/D hunderte …

Artikel lesen
Link zum Artikel