DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blatter im August 2015 als er noch an der Spitze der FIFA war.
Blatter im August 2015 als er noch an der Spitze der FIFA war.Bild: EPA/KEYSTONE

«Unprofessionelle Führung»: Sepp Blatter kritisiert FIFA und IOC

05.10.2018, 21:5506.10.2018, 09:09

Der frühere FIFA-Präsident Sepp Blatter warf dem Fussball-Weltverband und dem Internationalen Olympischen Komitee unprofessionelle Führung vor.

Der Sport allgemein habe «ein Problem mit der Führung. Die ist zu schwach. Das ist auch beim IOC so», sagte der 82-jährige Blatter in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung» vom Samstag und ergänzte: «Man kann nicht länger unprofessionell solche Betriebe führen. Das ist heute Topmanagement. Es braucht nicht mehr nur Leute, die im Sport gross geworden sind.»

FIFA und IOC seien Vereine «so wie der Fischerverein hier unten. Oder wie der Turnverein in Embrach. Das ist nicht mehr richtig. Wir sollten dem Sport jetzt andere, richtige Strukturen geben», sagte der Schweizer: «Führen lernst du nicht, indem du mal Meister in irgendeiner Sportart warst. Das gilt auch für das IOC - wer führt das? Der Fechter (Thomas Bach), und auch da fehlt das Führungselement.» Blatter selbst habe das Führen immerhin beim Militär sowie bei einem Uhrenhersteller gelernt.

Ausserdem kritisierte Blatter seinen Nachfolger Gianni Infantino. Die Kernprojekte des neuen FIFA-Bosses nannte er «unrealistisch». Der angedachte Deal mit unbekannten Investoren, die für eine Klub-WM und eine neue globale Nations League angeblich 25 Milliarden Dollar zahlen wollen, diene dem Ausverkauf des Fussballs. «Man darf den Fussball nicht verkaufen. Der Fussball gehört den zwei Milliarden Menschen, die er interessiert», sagte Blatter.

Blatter führte die FIFA von 1998 bis 2016. Wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung wurde er von der Ethikkommission des Weltverbandes für acht Jahre gesperrt. Ein Berufungsgericht reduzierte diese Sperre jedoch um zwei Jahre. Eigene Fehler sieht Blatter bis heute nicht ein und sagte: «Ich bin mit mir im Reinen.» (sda/dpa/kün)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ans Sautrögli des Staats?» – «Nein!»: Verleger Wanner und SVP-Brunner im Medienstreit
Soll der Staat mehr Geld als bisher in die Hand nehmen, um die Medien zu fördern? Peter Wanner, Verwaltungsratspräsident von watson und CH Media, befürwortet die Vorlage. Ex-SVP-Parteichef Toni Brunner hält dagegen.

Herr Brunner, wir stehen im «Haus der Freiheit» ob Ebnat-Kappel (SG). Welche Zeitung lesen Sie?
Toni Brunner:
Die Toggenburger Zeitungen gibt es bis auf eine Ausnahme alle nicht mehr.

Zur Story