Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauenlauf Bern 2016

Noch nie so viele Teilnehmerinnen: Mehr als 15'000 Läuferinnen waren am Wochenende am Start. keystone

Absoluter Rekord am Frauenlauf in Bern – Politikerinnen wollten mit Teilnahme Zeichen setzen

Am Wochenende liefen 15'000 Frauen am 30. Schweizer Frauenlauf in Bern mit – so viele wie noch nie. Den Siegerpokal holte sich die Äthiopierin Tola Bekele.



Jedes Jahr lockt der Frauenlauf in Bern mehr Teilnehmerinnen an. Zum 30. Geburtstag standen 15'097 Läuferinnen in den Startlöchern. Rund 16'000 hatten sich zuvor angemeldet. Beides ein absoluter Rekord, wie die «Berner Zeitung» schreibt. 

Siegerin Helene Tola Bekele hat den 5-km-Lauf gewonnen. Bild: Urs Baumann/Berner Zeitung

Die Äthiopierin Tola Bekele gewann den Lauf über fünf Kilometer. urs baumann/berner Zeitung

Siegerin über fünf Kilometer war die Äthiopierin Tola Bekele. Auf der Strecke über zehn Kilometer war die Französin Aude Salord die schnellste. Die Berner Marathonspezialistin Maja Neuenschwander lief als Dritte ins Ziel und legte die Distanz so schnell wie nie zuvor zurück.

Politikerinnen setzten ein Zeichen

Auch bekannte Gesichter rannten mit: Berner Sportdirektorin Franziska Teuscher motivierte einige Parlamentarierinnen und Exekutiv-Politikerinnen zur Teilnahme. Wie die Sportdirektion am Sonntag mitteilte, nutzten sie den Lauf, um ein Zeichen für die Gesundheits- und Bewegungsförderung zu setzen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Sechs neue Fälle im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump droht erneut mit Einfuhrzöllen auf EU-Autos

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schüsse auf Laden in Interlaken

In Interlaken BE ist es am Samstag zu einem Polizeieinsatz gekommen, wie ein Leser berichtet. Gegen 18.30 Uhr seien mehrere Schüsse auf ein Möbelgeschäft abgegeben worden. Es habe keine Verletzten gegeben und der Grund für die Schussabgabe sei unklar.

Die Polizei war vor Ort. Eine Person ist laut einem Bericht von «20 Minuten» verhaftet worden. Wer der mutmassliche Schütze ist, wisse man aber nach wie vor nicht. (dhr)

Artikel lesen
Link zum Artikel