Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kind vernachlässigt, bis es starb: Vater schiebt Schuld auf Mutter



Am Dienstagmorgen hat in St.Gallen der Prozess gegen ein Paar begonnen, das wegen vorsätzlicher Tötung ihrer gemeinsamen Tochter angeklagt ist. Im August 2015 hatte die Polizei bei einer Hausdurchsuchung den Leichnam des Kleinkindes gefunden.

Die Eltern des toten Mädchens – eine 35-jährige Deutsche und ein 55-jähriger Schweizer – stehen in Verdacht, unter anderem aufgrund ihres Drogenkonsums ihre elterlichen Sorgfaltspflichten verletzt und die gemeinsame Tochter vernachlässigt zu haben.

Konkret wird ihnen vorgeworfen, die Tochter nicht altersgerecht ernährt und ihr keine ausreichende Bewegung ermöglicht zu haben. Ebenfalls sollen sie die medizinische Versorgung, die körperliche Hygiene und die sozialen Kontakte des einjährigen Mädchens vernachlässigt haben.

Daneben hätten die beiden Eltern gemäss Anklage das Kleinkind mehrmals für mehrere Stunden unbeaufsichtigt alleine zu Hause gelassen. Diese Vernachlässigungen sollen schliesslich zum Tod des Mädchens geführt haben.

ARCHIVBILD ZUM PROZESS AM KREISGERICHT RORSCHACH ZU TOTEM KLEINKIND --- Ein Polizeifahrzeug faehrt an einem Haus vorbei, in welchem am Dienstagnachmittag ein totes Maedchen aufgefunden worden war, aufgenommen am Donnerstag, 6. August 2015, in Staad. Wie die Kantonspolizei St. Gallen heute mitteilte, geht sie von einem Toetungsdelikt aus. Eine 32-jaehrige Deutsche und ein 52-jaehriger Schweizer wurden festgenommen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das Haus des beschuldigten Paars. Bild: KEYSTONE

Das Haus war immer sauber

Das Kreisgericht Rorschach hat aufgrund des grossen öffentlichen Interesses die Verhandlung in den grossen Gerichtssaal des St.Galler Kantonsgerichts verlegt.

Am Dienstagvormittag befragte das Gericht den Vater des Kindes über 2,5 Stunden lang. Der 55-Jährige wollte von den Vernachlässigungen nichts gewusst haben. Er habe sich auf die Mutter des gemeinsamen Kindes verlassen. «Das Haus war immer sauber, das Kind gesund und herzig angezogen», sagt der Beschuldigte.

Das Mädchen habe viel geschlafen, sie seien mit ihr aber auch draussen gewesen. Auf die Frage des Gerichts, weshalb die Eltern nie mit dem Kind beim Arzt waren, sagte der Mann: «Ich kenne mich in Erziehungsfragen nicht aus.»

Tod noch nicht verarbeitet

Er habe sich wohl mehr Gedanken zu seinem Hund gemacht als zu seiner Tochter, sagte der Gerichtspräsident. Der Hund habe sogar eine Unfall- und eine Krankenversicherung gehabt. «Mein Kind war mein Ein und Alles», erklärte der Beschuldigte.

Im Nachhinein sei man immer schlauer, sagte er. Er habe den Tod der Tochter noch immer nicht verarbeitet. Die Eltern leben heute immer noch zusammen im dem Haus, wo die Leiche des Kindes am 4. August 2015 gefunden wurde.

Zum Drogenkonsum wollte der Beschuldigte nichts sagen. Ihm wird vorgeworfen, drei Kilogramm Kokain bei einem Dealer gekauft zu haben. Zwei Kilogramm soll er selber konsumiert haben, ein Kilogramm seine Freundin.

Hohe Freiheitsstrafen gefordert

Die Staatsanwaltschaft erhob im Februar 2018 beim Kreisgericht Rorschach Anklage und gab ihre Anträge bekannt. Die 35-jährige Mutter soll unter anderem wegen vorsätzlicher Tötung, Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht und mehrfacher Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 10.5 Jahren, einer unbedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt werden.

Für den 55-jährigen Vater beantragt die Staatsanwaltschaft wegen vorsätzlicher Tötung, Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht und mehrfacher Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz eine unbedingte Freiheitsstrafe von 8 Jahren und eine unbedingte Geldstrafe. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DocShi 27.11.2018 16:43
    Highlight Highlight Mann, Freund von und seine Frau versuchten 3 Jahre! ein Baby zu bekommen. Wie soviele andere Paare auch und solche Volldeppen bekommen eins und lassen es sterben.
    Manchmal könnte man echt......
  • Miicha 27.11.2018 15:26
    Highlight Highlight Vielleicht müssten wir bei uns auch obligatorische Kontrollen beim Kinderarzt einführen. Wer in Deutschland eine verpasst kriegt Post vom Jugendamt.
    • Snowy 27.11.2018 16:40
      Highlight Highlight Man könnte - anstatt die Symptome zu bekämpfen - auch die Ursachen bekämpfen.
    • El Vals del Obrero 27.11.2018 17:17
      Highlight Highlight Man könnte auch beides tun.

      Egal, wie sehr man sich anstrengt, bei 100% aller Fälle wird man nie die Ursachen beheben können.

Er lockt Patienten mit Billigpreisen nach Serbien: «Falscher Zahnarzt» hat reines Gewissen

Erstmals äussert sich der bereits mehrfach verurteilte Spreitenbacher zu den Vorwürfen von Patienten und zu seinem Geschäftsmodell.

Zahnarztbehandlungen in der Schweiz sind teuer. Nicht selten fliegen Patienten dafür ins Ausland. Doch gerade in medizinischen Belangen können billige Angebote teure Folgen nach sich ziehen.

Das musste Dolores Zimmermann am eigenen Leib erfahren: Im Jahr 2015 besuchte die Zürcherin das Büro von Aleksandar Stankovic – damals nannte er sich noch Sascha Aleksandar – in Spreitenbach.

Er vermittelt Zahnreisen in serbische Kliniken, inklusive Transport und Unterkunft in einem VIP-Hotel. Die Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel