DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die portugiesischen Steuerbehörden bekommen ab nächstem Jahr automatisch Bescheid, wenn ein Bürger in der Schweiz ein Konto hat. Dasselbe gilt auch für alle anderen EU-Staaten.
Die portugiesischen Steuerbehörden bekommen ab nächstem Jahr automatisch Bescheid, wenn ein Bürger in der Schweiz ein Konto hat. Dasselbe gilt auch für alle anderen EU-Staaten.Bild: KEYSTONE

Migranten droht wegen Bankgeheimnis-Aus Ärger – viele ahnen von nichts

Ab nächstem Jahr tauscht die Schweiz mit ausländischen Steuerbehörden Bankkundendaten aus. Nicht nur Diktatoren und Drogenbaronen mit Schwarzgeld-Konten in der Schweiz droht dadurch Ungemach. Auch für Zuwanderer und Auslandschweizer könnte es ungemütlich werden.
07.07.2017, 14:02

Der Kampf von Hans-Rudolf Merz war zum Scheitern verdammt: «An diesem Bankgeheimnis werdet ihr euch die Zähne ausbeissen», warnte der damalige Finanzminister 2008 all jene, die forderten, die Schweiz müsse ihre Bankkundendaten an ausländische Steuerbehörden weitergeben. 

Kurz darauf knickte die Schweiz ein und beerdigte das Bankgeheimnis für Ausländer. Nun ist es so weit: Nächstes Jahr werden erstmals Kundendaten mit den EU-Ländern und weiteren Staaten ausgetauscht. Name, Adresse, Geburtsdatum, Kontonummer, Kontostand und Steuernummer von Bankkunden mit ausländischem Pass gehen automatisch an die Steuerbehörden von deren Heimatländern.

Ziel des Automatischen Informationsaustauschs (AIA) ist es, Steuerhinterziehung zu verhindern. Die Massnahme betrifft aber nicht nur die Drogenbarone, Steuerkriminellen und Diktatoren mit Konten in der Schweiz, die im Zentrum der Schwarzgeld-Debatte standen. Auch Migranten in der Schweiz droht Ungemach, falls sie in ihrer Heimat ein Konto oder Haus haben, das sie den Schweizer Steuerbehörden bislang verheimlicht haben.

Denn: Wer in der Schweiz steuerpflichtig ist, muss hier seinen Lohn und all seine Besitztümer versteuern – auch wenn sie sich im Ausland befinden. War es bisher möglich, dass ein nicht-deklariertes Konto in Spanien jahrzehntelang unentdeckt blieb, kommt es mit dem AIA fast zwangsläufig ans Licht. Auch das Haus in Kroatien dürfte dem Steueramt nicht entgehen, sofern dazu etwa ein Hypothekarkonto existiert.

«Ich treffe immer wieder Migranten, die aus allen Wolken fallen, wenn sie hören, dass sie ihr Haus in der Heimat hier in der Schweiz angeben müssten.»
Cédric Wermuth, SP-Nationalrat

SP-Nationalrat Cédric Wermuth spricht von einer tickenden Zeitbombe: «Ich treffe immer wieder Migranten, die aus allen Wolken fallen, wenn sie hören, dass sie ihr Haus in der Heimat hier in der Schweiz angeben müssten.» Oft gehe es nur um kleine Beträge. «Trotzdem handelt es sich um Steuerhinterziehung – und das ist kein Kavaliersdelikt.» Auf seinem Blog machte der Politiker auf das Thema aufmerksam und forderte Betroffene auf, aktiv zu werden und die Situation zu «bereinigen».

Die Migranten-Sektion der Gewerkschaft UNIA organisiert regelmässig Informationsabende zum AIA – und wird regelrecht überrannt. «In Genf kamen kürzlich rund 600 Personen, wir hatten nicht einmal für alle Platz», so Gewerkschaftssekretärin Marilia Mendes. Laut ihrer Einschätzung haben viele Zuwanderer nicht deklarierte Vermögen oder Einkünfte in der Heimat – neben Häusern und Konten etwa auch Renten oder Lebensversicherungen. Oft wüssten sie aber schlecht über ihre Rechte und Pflichten Bescheid.

Selbstanzeigen steigen stark an

Fliegt die Steuerhinterziehung auf, müssen die Betroffenen die hinterzogenen Steuern zurückzahlen – und dazu im Normalfall nochmals eine Busse in derselben Höhe. Es gibt allerdings einen Ausweg: Seit dem Jahr 2010 haben Steuersünder in der Schweiz die Möglichkeit, sich einmal im Leben straflos selber anzuzeigen. Dann müssen sie lediglich die fälligen Steuern für die letzten zehn Jahre bezahlen.

Die Zahl der Personen, die von diesem Recht Gebrauch machen, ist vor der Einführung des AIA sprunghaft angestiegen: Letztes Jahr haben zahlreiche Kantone einen neuen Rekord an Selbstanzeigen verzeichnet. In Zürich etwa sind rund 2100 neue Fälle eingegangen. Mehrere hundert davon betrafen ausländische Liegenschaften und Konten im Ausland.

Bereits jetzt sei klar, dass die Zahl der Selbstanzeigen dieses Jahr «vor allem wegen der Einführung des AIA» nochmals höher sein werde, sagt Roger Keller, Sprecher der Zürcher Finanzdirektion. Mit gutem Grund: Wer sich bis Ende Jahr noch meldet, ist in Zürich aus dem Schneider.

Auf Goodwill von Steueramt angewiesen

Dies ist aber nicht zwangsläufig in allen Kantonen so: Weil die Rechtsgrundlage für den AIA mit den EU-Ländern und weiteren Staaten dieses Jahr in Kraft trat – und verheimlichte Konten im Ausland nun sowieso auffliegen – müssen die Steuerbehörden Selbstanzeigen in solchen Fällen streng genommen nur bis Ende 2016 akzeptieren. Viele Kantone geben auf Anfrage aber wie Zürich an, Kulanz walten zu lassen.

Für Wermuth ist das gerade bei kleinen Beträgen nur «fair». Besser sei es, mehr Energie bei grossen Steuerbetrügern und Off-Shore-Firmen zu investieren.

Auch Schweizer Expats betroffen

Auch SVP-Nationalrat Thomas Matter, ein Gegner des AIA, sagt: «Ein Italiener, der von den Eltern ein Haus in der Heimat geerbt hat, verheimlicht dieses vermutlich nicht aus krimineller Energie vor den Schweizer Steuerbehörden.»

«Expats könnten inhaftiert oder enteignet werden, wenn sie zum Beispiel vergessen, ihr ZKB-Konto anzugeben.»
Thomas Matter, SVP-Nationalrat

Viel gravierender ist aus Matters Sicht aber eine andere Auswirkung des AIA: «Auch Auslandschweizer, die etwa vorübergehend in Brasilien bei Nestlé arbeiten, könnten schwerwiegende Konsequenzen zu spüren bekommen», befürchtet er. Brasilien gehöre zu den korruptesten Ländern der Welt und packe Steuerhinterzieher mit wesentlich härterer Hand an als etwa die Schweiz.

«Expats könnten inhaftiert oder enteignet werden, wenn sie zum Beispiel vergessen, ihr ZKB-Konto anzugeben», so Matter. Daran hätten die Mitte-Links-Politiker nicht gedacht, als sie der Abschaffung des Bankgeheimnisses zugestimmt haben.

Dazu passt: Clinton will Trumps Steuererklärung sehen

Video: reuters

So viel Vermögen besitzen die Stars!

1 / 30
So viel Vermögen besitzen die Stars!
quelle: fr74394 ap / jason redmond
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tavares
07.07.2017 16:14registriert November 2015
Das ist fucking richtig so!
Steuerhinterziehung gehört bestraft, ob es sich nun um das geerbte Haus in Italien handelt oder um Millionen auf einem Schwarzkonto!
Und Sorry, da tut mir keiner leid! Auch einfache Büezer und Ausländer haben Steuern korrekt zu zahlen, nicht nur die "reichen Goldküsten Bewohner"
12137
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
07.07.2017 14:32registriert November 2015
Ich lese da immer, dass jemand etwas vergessen hat; Ein Konto, ein Haus oder sonst etwas das man eigentlich nicht vergessen sollte. Die Steuerpraxis ist kein Unding, auch in den Nachbarländern nicht, nur sollte man sich wie bei allem im Leben informieren und nicht "bewusst" den Unwissenden spielen.
Aber ich befürchte dass eben die Steuerhinterziehung von vielen doch als Kavaliersdelikt betrachtet wird und habe keinerlei Mitleid mit den Steuerhinterzieher.

Für mich ist Steuerhinterziehung eh ein Unwort. Herziehen heisst für mich betrügen, also Steuerbetrug.
9931
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thinktank
07.07.2017 14:36registriert Oktober 2016
Witzig. Gegen schweizer Steuerbetrüger und jene wettern, die ihre Putzfrau nicht melden ist die Lieblingsbeschäftigung der Linken. Die Ausländer machen seit Jahren Steuerbetrug, nur kommt es nun ans Licht. Wieso genau soll man Mitleid haben mit Ausländern, die ein Haus oder Konten besitzen und sich nun selbst als dämlich deklarieren aber beim Beanspruchen von Arbeitslosengeld und Sozialhilfe absolut virtuos unterwegs sind.
14684
Melden
Zum Kommentar
108
Drohende Stromausfälle: Diesen Winter brauchst du Kerzen, Gaskocher und Pasul!
Kommenden Winter könnte es in der Schweiz schlimmstenfalls als Strom-Sparmassnahme zu stundenweisen Blackouts kommen. Unsere neue Reporterin hat Erfahrung damit und liefert wichtige Tipps.

Geboren und aufgewachsen in Pristina (Kosovo) gab es in meiner Kindheit folgende Fragen, die mich immer brennend interessierten: Warum hing in allen öffentlichen Räumlichkeiten, die ich betrat, das Bild desselben alten, weissen Mannes? Und: Wer stellte eigentlich unseren Strom ständig ab und warum?

Zur Story