DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Feierlichkeiten zum Durchstich des A2-Sanierungstunnels Belchen, am Mittwoch, 21. Juni 2017, in Eptingen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Mit dem nun erfolgten Durchstich ist gemäss Bundesamt für Strassen (ASTRA) ein bedeutender Meilenstein beim Tunnelbau erreicht. Bild: KEYSTONE

Durchstich beim Belchen: Die grösste Tunnel-Bohrmaschine der Schweiz hat ihr Ziel erreicht



Punkt 14.43 Uhr ist am Mittwoch der Sanierungstunnel durch den Belchen auf der A2 am Nordportal durchschlagen worden. Die dritte Röhre soll 2021 in Betrieb gehen, damit die bestehenden Tunnelröhren danach nacheinander saniert werden können.

72 Wochen nach dem Andrehen am Südportal bei Hägendorf SO hat die grösste je in der Schweiz eingesetzte Tunnelbohrmaschine mit dem Durchstich Eptingen BL erreicht. Seit Februar 2016 frass sich die 2000 Tonnen schwere Maschine 3,2 Kilometer durch den Berg. Der Durchstich erfolgte rund drei Monate früher als damals erwartet.

Durchstich des A2-Sanierungstunnels Belchen, am Mittwoch, 21. Juni 2017, in Eptingen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ziel erreicht in Eptingen BL. Bild: KEYSTONE

Bedeutender Meilenstein beim Tunnelbau

Ausbezahlt hat sich die vorgängige umfassende Erforschung des Gesteins im Belchen, wie Baustellenleiter Sergio Massignani bei der Durchstichsfeier am Nordportal sagte. Zudem konnte dank Vorbohrungen frühzeitig auf Gesteinsveränderungen reagiert werden. Dennoch hätten geologisch bedingte Unterbrüche insgesamt rund anderthalb Monate Zeit gekostet.

Mit dem nun erfolgten Durchstich ist gemäss Bundesamt für Strassen (ASTRA) ein bedeutender Meilenstein beim Tunnelbau erreicht. Direktor Jürg Röthlisberger dankte bei der Feier den Mineuren für ihren Einsatz. Anwesend waren nebst Projektbeteiligten unter anderem auch die Baselbieter Regierungsrätin Sabine Pegoraro und ihr Solothurner Amtskollege Roland Fürst.

Nach dem Ende des Ausbruchs – insgesamt werden rund 550'000 Kubikmeter Ausbruchsmaterial erwartet – wird der Sanierungstunnel im Rohbau fertiggestellt. 2018 soll mit den Installationen der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung begonnen werden. In Betrieb gehen soll der rund 500 Millionen Franken teure Autobahntunnel im Jahr 2021, ebenfalls etwas früher als ursprünglich geplant.

Tunnelsanierung ohne lange Staus

Danach sollen ab 2022 die beiden aus den 1970er-Jahren stammenden alten Tunnelröhren nacheinander totalsaniert werden. Jeweils eine der beiden bisherigen Röhren ist während der Sanierungsarbeiten befahrbar, sodass in Nord- und in Südrichtung wie bisher je zwei Spuren zur Verfügung stehen. Dies soll zu möglichst geringen Verkehrsbehinderungen während der Sanierung führen.

Durch die beiden richtungsgetrennten Doppelspurröhren des A2-Strassentunnels rollen derzeit durchschnittlich 55'000 Fahrzeuge täglich. 11,5 Prozent davon entfallen auf den Schwerverkehr.

Der Belchentunnel ist nicht nur für den Nord-Süd-Verkehr via Gotthard von grosser Bedeutung, sondern auch für den Schweizer Binnenverkehr zwischen dem Raum Basel und dem Mittelland sowie Basel und der Westschweiz. (whr/sda)

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tom Lüthi, das logische Desaster in der gnadenlosesten aller Sportarten

Tom Lüthi ist nicht mehr viel besser als in seiner ersten Saison vor 19 Jahren. Alles andere als dieses Desaster wäre gegen die ewigen, unerbittlichen Gesetze seines Sportes. Und gereicht ihm doch zur Ehre.

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute: Tom Lüthi (34) steht jetzt auf Augenhöhe mit Valentino Rossi (42), dem Grössten der Geschichte.

Die schlechte Nachricht: beide sind soeben in Katar am Samstag im Qualifying auf Platz 21 gefahren und am Sonntag im Rennen ohne Punkte geblieben.

Nur den Titanen des Mannschaftsportes ist es vergönnt, als Helden in die Abendröte ihres Ruhmes zu reiten. Und unter Applaus und der Forderung nach einer Zugabe von der Bühne abzutreten.

Torhüter Dino …

Artikel lesen
Link zum Artikel