DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stau vor Gotthardtunnel in Richtung Süden nimmt ab

25.07.2021, 18:20

Der Stau am Gotthard in Richtung Süden ist am Sonntag nach einem Höchststand von 10 Kilometern wieder kürzer geworden. Gegen Abend reihten sich die Fahrzeuge zwischen Wassen UR und Göschenen UR noch auf einer Länge von drei Kilometern.

Stau am Gotthard:  So sicher wie das Amen in der Kirche (Archivbild).
Stau am Gotthard: So sicher wie das Amen in der Kirche (Archivbild).Bild: keystone

Dies bedeutete noch einen Zeitverlust von 30 Minuten, wie den Verkehrsinformationen des TCS kurz vor 18 Uhr zu entnehmen war. Der Stau vor dem Grenzübergang Chiasso-Brogeda nach Italien blieb bei drei Kilometern, was eine Wartezeit von 30 Minuten bedeutete.

In der Gegenrichtung waren es vier Kilometer mit einem Zeitverlust von 40 Minuten. (sda)

Mobile Toiletten gegen Böschungspinkler am Gotthard

Video: undefined/Keystone-SDA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

1 / 35
Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

8 Kilometer lange Blechlawine am Gotthard

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
AKW Beznau 2 nach Vorfall automatisch abgeschaltet – angeblich keine Gefahr für die Umwelt

Im Atomkraftwerk (AKW) Beznau 2 im Kanton Aargau ist es am Freitagmorgen zu einer automatischen Reaktorschnellabschaltung gekommen. Laut dem eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) besteht keine Gefahr für Mensch und Umwelt. Die Anlage sei stabil.

Zur Story