Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall vor dem Gubrist: Fünf Verletzte +++ A1 Richtung Bern wieder befahrbar

Bei einem Unfall vor dem Gubrist-Tunnel auf der A1 wurden fünf Personen verletzt.  Nach einer Sperrung ist eine Spur Richtung Bern wieder befahrbar.



Bei einem Auffahrunfall auf der A1 vor dem Gubristtunnel auf der Zürcher Nordumfahrung sind fünf Personen verletzt worden. Die Autobahn war am Sonntagnachmittag in Fahrtrichtung Bern mehrere Stunden gesperrt.

Der Unfall, in welchen drei Fahrzeuge verwickelt waren, ereignete sich gegen 12.45 Uhr vor der Ausfahrt Affoltern. Zwei Personen wurden mittelschwer verletzt, drei erlitten leichte Verletzungen. Alle fünf wurden mit Rettungswagen in Spitäler gebracht, wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntag mitteilte.

Auch Verkehrseinrichtungen seien beschädigt worden. Die Trümmer hätten sich auf einer Länge von über 100 Metern verteilt. Die Bergung der Autos sei aufwendig gewesen.

Bild

Die Web-Kamera zeigt den Stau vor dem Gubrist. screenshot: astra

Wegen des Unfalls war die Autobahn ab Seebach für mehrere Stunden gesperrt. Gegen Abend wurde eine Spur wieder geöffnet. Die Autos stauten sich nach dem Unfall stundenlang über mehrere Kilometer. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Capslock 03.12.2017 15:49
    Highlight Highlight "Schaulustige." besser würde man es beim richtigen Namen nennen, denn hier handelt es doch simpel und einfach um Gaffer!
  • Gutelaunetyp 03.12.2017 15:26
    Highlight Highlight Die Zugstrecke Zürich - St. Gallen ist aufgrund eines „Personenumfalls“ (laut Zugdurchsage) in Uzwil blockiert.
  • Ruffy 03.12.2017 15:08
    Highlight Highlight Einfach zum Kotzen, seit 2h stehen wir hier. Wäre kein Problem gewesen zu umfahren wenn die Polizei darauf hingewiesen, bzw die Zufahrt gesperrt hätte.

    Aber immer das gleiche, anstatt die Unfallfahrzeuge wegzuschieben und eine Spur frei zu machen untersucht man zuerst mal alles und lässt Tausende einfach stehen. 🤮
    • Bijouxly 03.12.2017 16:33
      Highlight Highlight Ist das jetzt ironisch gemeint? Logisch untersucht man alles, geht schliesslich auch um Verletzte und um eine ziemlich hohe Versicherungssumme. Oder würdest du wollen, dass deine Versicherung dir deinen unverschuldeten Schaden nicht bezahlt, nur weil die Polizei geschlampt hat?
      Wer Stau zu 95% umgehen will, fährt halt einfach nicht durch den Gubrist.
    • Habicht 03.12.2017 17:12
      Highlight Highlight War in der Gegenrichtung unterwegs und die Zufahrten wurden gesperrt und der Verkehr über die Ausfahrt Affoltern abgeleitet. Die hintersten durften sogar rückwärts zur Ausfahrt zurückfahren.

      Bei verletzten kann nicht einfach geräumt werden da steht die Spurensicherung an erster Stelle.
    • capture 03.12.2017 17:18
      Highlight Highlight Dieses ständige gemotze geht mir sowas von auf den Sack. Uns gehts wohl einfach zu gut.

      Wäre jemand aus ihrer Familie in den Unfall involviert, sähen sie das sicher ganz anders. Da hatten nun halt die die Hilfe brauchten Vorrang - und das ist gut so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • spiox123 03.12.2017 14:00
    Highlight Highlight Bei einem SBB-Artikel würden jetzt alle kommen: Ich stehe mit meinem Auto nie im Stau! Bin ja mal gespannt ob überhaupt ein Kommentar in die andere Richtung kommt :D (Geschrieben aus einem pünktlichen Zug ;-))
    • pamayer 03.12.2017 16:17
      Highlight Highlight So isses.😁😁😁
    • Thomas Bollinger (1) 03.12.2017 16:20
      Highlight Highlight Vorallem die Forderung nach Rückerstattung der Vignette wegen Verspätung würde ich gerne mal in den Leserkommentaren lesen.

Geiselnahme mit drei Toten in Zürich war definitiv Beziehungsdelikt

Die Ermittlungen zur Geiselnahme mit drei Toten in Zürich im Mai 2019 sind abgeschlossen. Gemäss Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei handelte es sich definitiv um ein Beziehungs- und Tötungsdelikt.

Die Beteiligung einer Drittperson am Gewaltdelikt kann ausgeschlossen werden, wie die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Nach Abschluss der Ermittlungen und weil der Täter tot ist, stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren Anfangs September ab.

Ein 60-jähriger Mann hatte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel