Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gemäss eines Insiders soll es gang und gäbe sein, dass die türkische Regierung Tagungs-Teilnehmer bespitzelt. flickr

Türkische Spione an der Uni Zürich? Was tun, wenn man ungefragt fotografiert wird

Bei einer öffentlichen Tagung an der Universität Zürich über Völkermord in der Türkei wurden Teilnehmer offenbar von mehreren Männern fotografiert. Angeblich soll die türkische Regierung gezielt die Anwesenden erfasst haben. watson erklärt, welche rechtlichen Schritte Betroffene dagegen unternehmen können.

Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz



An der Universität Zürich sollen Spitzel der türkischen Regierung in öffentliche Tagungen eingeschleust worden sein. Das sagt ein Doktorand gegenüber dem Tagesanzeiger. Gemäss der anonymen Auskunftsperson soll es gang und gäbe sein, dass Leute für die türkische Regierung an Tagungen und Konferenzen gehen, um die Teilnehmer zu fotografieren.

Konkret sind am 11. Januar zwei Männer am historischen Seminar aufgetaucht – das Thema: Völkermord an den Armeniern. Die Männer sollen die Besucher systematisch mit dem Mobiltelefon fotografiert haben.

Martin Steiger, Experte in Medienrecht, gibt Auskunft, welche rechtlichen Schritte die Betroffenen unternehmen können.

Das «Recht am eigenen Bild»

Beruf
Fotograf
https://pixabay.com/de/abstrakt-amateur-blende-k%C3%B6rper-1239387/

Niemand darf ohne sein Einverständnis fotografiert werden. /pixabay.com

In der Schweiz darf jeder Mensch selber bestimmen, ob und in welchem Zusammenhang Bilder von ihm verwendet werden.

Man spricht vom «Recht am eigenen Bild». Darunter fällt auch das Abspeichern oder Weitergeben von Bildern.

Ohne Zustimmung muss man sich grundsätzlich nicht fotografieren lassen.

Wann das «Recht am eigenen Bild» nicht gilt

Impressionen vom Berner Bundesplatz am Samstag, 12. Dezember 2015. Panasonic engagiert sich bereits zum vierten Mal bei

Auf öffentlichen Plätzen gilt das «Recht am eigenen Bild» nicht mehr. Bild: PHOTOPRESS

Das «Recht am eigenen Bild» gilt nicht absolut – das bedeutet, es gibt Ausnahmen. Wenn man beispielsweise ein Touristenfoto vom Bundeshaus macht, auf dem Menschen zu sehen sind, gelten diese als «Beiwerk».

Ist man also Teil einer Menschenmenge, darf man ungefragt fotografiert werden.

Diese Ausnahme gilt jedoch nicht, wenn man gezielt an einer Universität fotografiert, um die anwesenden Personen zu erfassen. Zusätzlich sind Fotoaufnahmen an der Universität Zürich gemäss Hausordnung  bewilligungspflichtig.

Was tun, wenn trotzdem fotografiert wird?

A municipal police officer of Zurich's special unit SOKO Uno 44 arrests a man who is not allowed to stay in the canton of Zurich, pictured on May 30, 2008 in Zurich, Switzerland. The SOKO Uno 44's task is to prevent the formation of a hidden drug scene. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Zuercher Stadtpolizist des Sonderkommissariats Uno 44 verhaftet am 30. Mai 2008 in Zuerich, Schweiz, einen Mann, der im Kanton Zuerich Rayonverbot hat. Der Auftrag der SOKO Uno 44 ist die Verhinderung einer verdeckten Drogenszene. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Betroffene können Zivilklage einreichen, allerdings mit mässigem Erfolg. Bild: KEYSTONE

Wird man trotzdem fotografiert, kann eine Zivilklage eingereicht werden.

In diesem Rahmen kann erzwungen werden, dass die Bilder gelöscht werden. Allerdings ist ein solches zivilrechtliches Vorgehen langwierig und kostspielig, so dass die meisten Betroffenen auf rechtliche Schritte verzichten.

Eine Besserung könnte das revidierte Datenschutzgesetz bringen, das aber frühestens 2018 in Kraft treten wird.

Was können Betroffene spezifisch bei dem «Spionage-Fall» machen?

NSA, NSA Areal, Hauptquartier, Gebäude, Edward Snowden, Spion

Amerikanische Spionage wurde nicht Strafrechtlich verfolgt. wikipedia

Bei ausländischer oder privater Spionage kommen zum Verstoss des Rechts am eigenen Bild auch Straftatbestände dazu.

Der Bundesrat müsste allerdings die Ermächtigung zur Strafverfolgung erteilen, was nur sehr zurückhaltend geschieht. 

So wurde die Ermächtigung zur Strafverfolgung gegen amerikanischer Spionage 2014 in der Schweiz beispielsweise verweigert, nachdem die damalige amerikanische Botschafterin Suzi Levine interveniert hatte. 

In der Folge nahm die Bundesanwaltschaft die entsprechende Strafanzeige der Digitalen Gesellschaft nicht an Hand.

Bild

Martin Steiger, Rechtsanwalt und Mitglied der Digitalen Gesellschaft. steigerlegal.ch

Auskunft gab: 

Martin Steiger, Rechtsanwalt und Experte in Recht im digitalen Raum mit Schwerpunkten im IT-, Immaterialgüter- und Medienrecht.

Das sagt die Universität Zürich zum Vorfall:

«Der UZH waren die beiden Vorfälle an den öffentlichen Veranstaltungen nicht bekannt. Nahaufnahmen von Personen sind rechtlich nicht zulässig ohne die ausdrückliche Einwilligung der Person. Die UZH toleriert nicht, dass an Veranstaltungen in ihren Räumen Personen ohne Einwilligung systematisch fotografiert oder gefilmt werden. Sie setzt sich ein für eine offene Diskussionskultur und den Schutz der daran beteiligten Personen»

Kein Statement von der Türkischen Botschaft

Die Türkische Botschaft in Bern konnte auch nach mehrfachen Kontaktierungsversuchen nicht erreicht werden.

Türkei verhaftet Journalisten

Das könnte dich auch interessieren:

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

139
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 14.03.2017 02:44
    Highlight Highlight Ich glaube, Martin vergleicht Äpfel mit Birnen:

    "Bei Spionage kommen Straftatbestände dazu.
    Der Bundesrat müsste Ermächtigung zur Strafverfolgung erteilen,
    ...Ermächtigung zur Strafverfolgung gegen amerikanischer Spionage verweigert,"

    Konkret verwechselt er "fremder Staat" mit einem vor Ort Betroffenen.

    Da steht nämlich:

    "Da Sie weder Partei noch Geschädigter […] sind, haben Sie keinen Anspruch" (http://bit.ly/2nypV1Z)

    Ergo: Es fehlte nicht die Ermächtigung des Bundesrats, sondern ein Gesuch eines betroffenen fremden Staats (StGB 302.2; http://bit.ly/2mlErZN)

    Anzeige lohnt sich!
  • zialo 13.03.2017 20:39
    Highlight Highlight Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Universität Zürich in vielen Räumen mit moderner Hörsaaltechnik seit Jahren automatisch filmt oder Tonaufnahmen macht. Türkische Spitzel könnten auf solchen Aufnahmen drauf sein. Da hier aber die Veranstalter anscheinend nicht den Hausdienst involviert haben, wären solche allfälligen Aufnahmen wieder gelöscht worden.
  • pachnota 13.03.2017 18:47
    Highlight Highlight "Die Minarette sind die Bajonette des Islam."
    R.Erdogan.
    • Dä Brändon 13.03.2017 20:30
      Highlight Highlight Zieg Heil!... oder so ähnlich
  • Wandtafel 13.03.2017 18:02
    Highlight Highlight Ich lese dass man rechtlich eher mühsam zum Ziel kommt, darum empfehle ich jedem der von den türkischen Spitzel fotografiert wird einfach ein lautes "Amina Koyim" zu rufen! 😜😂
  • The oder ich 13.03.2017 17:08
    Highlight Highlight Kunststück konnte die Botschaft nicht erreicht werden: die sind doch alle mit dem Verfassen von Asylgesuchen beschäftigt

    /sarkasmusoff
  • wipix 13.03.2017 16:27
    Highlight Highlight Gaaanz einfach:
    Zurück fotografieren und filmenDiese werden sich dann zurückziehen!
    Heute hat ja fast jeder eine Kamera im Handy, also einfach zurückschiessen😉
    • Anded 13.03.2017 18:50
      Highlight Highlight Alle zusammen. Mit aktivierten Blitz/LED, damit es auch schön blendet.
    • Hierundjetzt 13.03.2017 19:02
      Highlight Highlight Nö. Warum soll ich mich zurückziehen?

      Macht niemand.

      Ist mir Sch*** egal ob Du mein Gesicht hast. Mir ist wichtiger, dass ich Deins hab. Den ich hab hinter mir den Türkischen Staat der mich "schützt"

      Du hast nur Deine Kollegen 😑
    • wipix 14.03.2017 11:10
      Highlight Highlight @HierUndJetzt
      Ist natürlich was anderes, wenn man Türke ist und später Mal wieder ins Heimatland zurückkehren möchte! Verstehe ich! Aber wir Schweizer sind da die, die die Angelegenheit für diese "Agenten" unangenehm machen können. Dabei sind solche Mittel Recht.
  • Kiyoaki 13.03.2017 16:20
    Highlight Highlight Man kann also quasi nix machen? Haha, danke.
  • Ylene 13.03.2017 15:58
    Highlight Highlight Auso übersetzt, in der Realität kann man eigentlich genau gar nichts machen, ausser so eine Scherz-Zensurbalken-Brille aufsetzen oder gleich mit Ninja- / Tschäggätta- / Jason-Voorhees-Maske oder Burka rumlatschen. Juhuu! NICHT!! :-(
  • Pletscher 13.03.2017 15:55
    Highlight Highlight Erdogan! Erdogan! Erdogan for Evernote!
    • SemperFi 13.03.2017 18:23
      Highlight Highlight Evernote ist eine ganz gute App, die Sie nicht in so einem Zusammenhang nennen sollten. Das könnte eine Rufschädigungsklage durch den Urheber nach sich ziehen 😂
  • Asmodeus 13.03.2017 15:55
    Highlight Highlight Schön, dass Ihr das Recht am eigenen Bild nennt.

    Aber was kann man KONKRET machen wenn da irgendwelche Leute die man nicht kennt einen fotografieren?

    Polizei rufen?
    Verprügeln?
    • Goon 13.03.2017 17:31
      Highlight Highlight Verprügeln würde mir gefallen
    • SemperFi 13.03.2017 18:23
      Highlight Highlight Erst verprügeln, dann Polizei rufen.
    • trio 13.03.2017 18:37
      Highlight Highlight Zurück fotografieren ist eine sehr wirksame Massnahmen.
      Je nach dem kann man die Fotis dann Watson zukommen lassen (oder dem Blick natürlich 😉)
  • baBIELon 13.03.2017 15:47
    Highlight Highlight Was tun? Den Typen die Kamera aus der Hand reissen und zerschmettern!
    • chrisdea 13.03.2017 18:43
      Highlight Highlight Leider nein.. dann hat man höchstens eine Klage am Hals (macht der Erdowahn ja gern).

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel