Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie drohten, ihm den Kopf abzuschlagen»: Gewalt in der An'Nur-Moschee? 

Nach Kurt Peldas Enthüllungs-Artikel in der Weltwoche wurden zwei mutmassliche Informanten massiv geschlagen, misshandelt und eingeschlossen – die Polizei nahm gestern 10 Personen fest. In der Sendung «TalkTäglich» nimmt nun Journalist Kurt Pelda Stellung.



Kurt Peldas Artikel in der Weltwoche sorgte im November schweizweit für Schlagzeilen: In der Winterthurer An'Nur-Moschee soll ein Imam zu Mord aufgerufen haben. Kurz daraufhin wurden die zwei mutmasslichen Informanten massiv geschlagen, misshandelt und eingeschlossen, wie am Dienstag bekannt wurde. Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat einen 10-köpfigen Schlägertrupp verhaftet. 

Nach den Festnahmen aus dem Umfeld der Winterthurer An’Nur-Moschee beantragt die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft für acht Personen, wie die zuständige Staatsanwältin Susanne Steinhauser am Mittwoch gegenüber TeleZüri bestätigte. Der aktuelle Präsident des Gotteshauses befindet sich laut TeleZüri-Recherchen weiterhin in Haft.

Razzia in Winterthurer Moschee

«Dein Blut ist dreckig»

Eine Person wurde heute aus der Haft entlassen. Über den möglichen Verbleib eines Minderjährigen in Haft wollte die Staatsanwältin keine Auskunft erteilen. Ist das nur die Spitze des Eisbergs? Kurt Pelda berichtet  im «TalkTäglich» bei Moderator Oliver Steffen über seine Erfahrungen mit der An'Nur-Moschee. 

Mit einem brisanten Statement eröffnete Pelda das Gespräch: Er habe mit dem Anwalt der Opfer gesprochen. Die beiden wurden geschlagen und bespuckt, während andere die Misshandlungen mit ihren Videokameras festhielten.

«Einem hat man gedroht, ihm den Kopf abzuschlagen», erzählt Pelda. «Man hat ihm gesagt: ‹Dein Blut ist so dreckig, das vergiessen wir nicht hier in der Moschee, wir schneiden dir den Kopf woanders ab.›»

Es sei höchste Zeit für einen Schlag gegen die radikale Szene, fährt Pelda fort. «Wenn das stimmt, dann sind zwei Menschen in einem Gotteshaus misshandelt worden. Und das können wir in der Schweiz so einfach nicht akzeptieren.»

Die 10 festgenommenen Personen aus dem Umfeld der umstrittenen An’Nur-Moschee sollen mutmassliche Informanten misshandelt haben. Video: © TeleZüri

Für Pelda ist klar, dass nicht der Flüchtling, der die Hasspredigt vorlas, die Verantwortung trug – dafür sei sein Arabisch zu schlecht. Doch «die Predigt ist zu Winterthur-spezifisch, als dass sie jemand aus dem Internet heruntergeladen hat», so Pelda.

Daher seien die wahren Täter wahrscheinlich immer noch auf freiem Fuss. Er selbst sieht nahezu alle Vorstandsmitglieder der An'Nur Moschee als radikal an. 

Moschee leert sich

«Die Moschee hat sich deutlich geleert», sagt der Journalist weiter. Man dürfe nicht vergessen, «ein grosser Teil der Moschee-Besucher ist nicht radikal». Auch sie wollen sich von der Szene distanzieren.

Die meisten der zehn Verhafteten seien integriert und könnten Schweizerdeutsch sprechen: «Sie wollen Probleme machen, sie sind sich dessen bewusst und sie hassen unseren Staat», so Pelda.

Daher müsse man härter durchgreifen, um ein Signal zu senden. Auf Integration zu setzen sei in diesem Fall falsch. Er sei selbst bereits aus der Szene bedroht worden und wünscht sich mehr Schutz – dasselbe für die beiden Opfer.

«TalkTäglich» in voller Länge

Nach Kurt Peldas Enthüllungs-Artikel in der Weltwoche wurden die zwei mutmasslichen Informanten massiv geschlagen, misshandelt und eingeschlossen. Video: © TeleZüri

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • danbla 23.02.2017 10:46
    Highlight Highlight Wie lange wollen wir uns diesen offenkundig intoleranten Subjekten noch tolerant zeigen?
    Aber Hauptsache die Schweiz hat erfolgreich eine friedliche Tibetische Frau ausgeschafft.
  • pamayer 22.02.2017 21:20
    Highlight Highlight Oh fuuuuuuuuuuüuckhhhhh.


    Ein paar Idioten ziehen den guten Ruf vieler, vieler anständig lebender Muslime in der Schweiz in den Dreck.
    Die Rechten werden nun sofort aufspringen und weiter Menschenrechte abbauen wollen.
    • Tschüse Üse 23.02.2017 09:28
      Highlight Highlight Quatsch
    • Scott 23.02.2017 09:30
      Highlight Highlight Menschenrechte für kopfsbschneidende Islamisten?

Schweizer gewinnt in neuer Pro7-Show «nur» 100'000 Euro – und will damit Bäume pflanzen

Der Zürcher Samuel Weber hat bei der neuen Pro7-Show «Renn zur Million … wenn du kannst!» 100'000 Euro abgestaubt – obwohl viel mehr dringelegen wäre. Glücklich ist er trotzdem.

«Nein! Er drückt den Buzzer! Trotz dieses Riesenvorsprungs!» Kommentator Elmar Paulke kann es nicht fassen, als sich Samuel Weber bei der neuen Pro7-Show «Renn zur Million … wenn du kannst!» dazu entscheidet, kein Risiko einzugehen und die 100'000 Euro (110'000 Franken) nach Hause zu bringen.

Und dies, obwohl die Million locker dringelegen wäre. «Ich habe nicht gesehen, dass ich so einen grossen Vorsprung hatte», sagt der 24-Jährige. «Er hätte auch direkt hinter mir sein können.»

Doch von Anfang …

Artikel lesen
Link zum Artikel