Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie drohten, ihm den Kopf abzuschlagen»: Gewalt in der An'Nur-Moschee? 

Nach Kurt Peldas Enthüllungs-Artikel in der Weltwoche wurden zwei mutmassliche Informanten massiv geschlagen, misshandelt und eingeschlossen – die Polizei nahm gestern 10 Personen fest. In der Sendung «TalkTäglich» nimmt nun Journalist Kurt Pelda Stellung.

22.02.17, 18:35 23.02.17, 16:43


Kurt Peldas Artikel in der Weltwoche sorgte im November schweizweit für Schlagzeilen: In der Winterthurer An'Nur-Moschee soll ein Imam zu Mord aufgerufen haben. Kurz daraufhin wurden die zwei mutmasslichen Informanten massiv geschlagen, misshandelt und eingeschlossen, wie am Dienstag bekannt wurde. Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat einen 10-köpfigen Schlägertrupp verhaftet. 

Nach den Festnahmen aus dem Umfeld der Winterthurer An’Nur-Moschee beantragt die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft für acht Personen, wie die zuständige Staatsanwältin Susanne Steinhauser am Mittwoch gegenüber TeleZüri bestätigte. Der aktuelle Präsident des Gotteshauses befindet sich laut TeleZüri-Recherchen weiterhin in Haft.

Razzia in Winterthurer Moschee

«Dein Blut ist dreckig»

Eine Person wurde heute aus der Haft entlassen. Über den möglichen Verbleib eines Minderjährigen in Haft wollte die Staatsanwältin keine Auskunft erteilen. Ist das nur die Spitze des Eisbergs? Kurt Pelda berichtet  im «TalkTäglich» bei Moderator Oliver Steffen über seine Erfahrungen mit der An'Nur-Moschee. 

Mit einem brisanten Statement eröffnete Pelda das Gespräch: Er habe mit dem Anwalt der Opfer gesprochen. Die beiden wurden geschlagen und bespuckt, während andere die Misshandlungen mit ihren Videokameras festhielten.

«Einem hat man gedroht, ihm den Kopf abzuschlagen», erzählt Pelda. «Man hat ihm gesagt: ‹Dein Blut ist so dreckig, das vergiessen wir nicht hier in der Moschee, wir schneiden dir den Kopf woanders ab.›»

Es sei höchste Zeit für einen Schlag gegen die radikale Szene, fährt Pelda fort. «Wenn das stimmt, dann sind zwei Menschen in einem Gotteshaus misshandelt worden. Und das können wir in der Schweiz so einfach nicht akzeptieren.»

Die 10 festgenommenen Personen aus dem Umfeld der umstrittenen An’Nur-Moschee sollen mutmassliche Informanten misshandelt haben. Video: © TeleZüri

Für Pelda ist klar, dass nicht der Flüchtling, der die Hasspredigt vorlas, die Verantwortung trug – dafür sei sein Arabisch zu schlecht. Doch «die Predigt ist zu Winterthur-spezifisch, als dass sie jemand aus dem Internet heruntergeladen hat», so Pelda.

Daher seien die wahren Täter wahrscheinlich immer noch auf freiem Fuss. Er selbst sieht nahezu alle Vorstandsmitglieder der An'Nur Moschee als radikal an. 

Moschee leert sich

«Die Moschee hat sich deutlich geleert», sagt der Journalist weiter. Man dürfe nicht vergessen, «ein grosser Teil der Moschee-Besucher ist nicht radikal». Auch sie wollen sich von der Szene distanzieren.

Die meisten der zehn Verhafteten seien integriert und könnten Schweizerdeutsch sprechen: «Sie wollen Probleme machen, sie sind sich dessen bewusst und sie hassen unseren Staat», so Pelda.

Daher müsse man härter durchgreifen, um ein Signal zu senden. Auf Integration zu setzen sei in diesem Fall falsch. Er sei selbst bereits aus der Szene bedroht worden und wünscht sich mehr Schutz – dasselbe für die beiden Opfer.

«TalkTäglich» in voller Länge

Nach Kurt Peldas Enthüllungs-Artikel in der Weltwoche wurden die zwei mutmasslichen Informanten massiv geschlagen, misshandelt und eingeschlossen. Video: © TeleZüri

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • danbla 23.02.2017 10:46
    Highlight Wie lange wollen wir uns diesen offenkundig intoleranten Subjekten noch tolerant zeigen?
    Aber Hauptsache die Schweiz hat erfolgreich eine friedliche Tibetische Frau ausgeschafft.
    11 0 Melden
  • ezclips 23.02.2017 08:40
    Highlight Und wieder beschleichen einem nach solchen Berichten die altbekannten Zweifel, ob es einen friedlichen und toleranten Islam geben wird bzw. jemals gegeben hat. Der politisch organisierter Islam ist im Grunde eben nicht friedlich, auch wenn wir uns das wünschen. Friedlich sind natürlich viele Muslime als Individuen, leider bringt uns das nichts.
    9 3 Melden
    • Scott 23.02.2017 12:46
      Highlight Die wirklich friedlichen Muslime haben alle gegen die islamistischen Anschläge in Europa demonstriert. Genauso wie das die christlich-humanistische (westliche) Welt nach Trumps Muslim-Bann gemacht hat.
      4 2 Melden
  • pamayer 22.02.2017 21:20
    Highlight Oh fuuuuuuuuuuüuckhhhhh.


    Ein paar Idioten ziehen den guten Ruf vieler, vieler anständig lebender Muslime in der Schweiz in den Dreck.
    Die Rechten werden nun sofort aufspringen und weiter Menschenrechte abbauen wollen.
    6 19 Melden
    • Raembe 23.02.2017 09:28
      Highlight Quatsch
      8 0 Melden
    • Scott 23.02.2017 09:30
      Highlight Menschenrechte für kopfsbschneidende Islamisten?
      10 1 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen