DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei Krav-Maga-Instruktor Lior Offenbach lernen die Workshop-Teilnehmer, wie man auf Messer-Attacken und bewaffnete Terroristen reagiert. 
bild: oliver riesen/strike-zone

«Als ich am zweiten Tag zum Anti-Terror-Workshop stosse, hat die Hälfte bereits aufgegeben oder sich verletzt​»

Wie verhält man sich während eines Angriffs auf das eigene Leben? «Meistens falsch», meint ein ehemaliger Polizist aus Israel. Darum bereist er die Welt, um Anti-Terror-Workshops zu geben. 



Lior Offenbach war erst in der israelischen Armee, dann Polizist in Jerusalem und ist heute Krav-Maga-Instruktor. Mit seinem «Combat Krav Maga Seminar» reist er um die ganze Welt und gibt weiter, was er in kniffligen Situationen gelernt hat. Mitte Dezember gab er sein erstes Seminar auf Schweizer Boden in der Strikezone Zürich-Oerlikon.

Als ich am zweiten Tag zur Workshop-Gruppe von Lior Offenbach stosse, hat die Hälfte bereits aufgegeben oder sich verletzt. Es ist hartes Training und immer wieder muss ein Teilnehmer das «Cage», den Trainingsbereich, verlassen, um sich verarzten zu lassen.

Es ist ein seltsamer Anblick: Menschen, die trainieren, wie man unvorstellbare Situationen heil übersteht. Zum Beispiel ein Exekutionsszenario. Blitzschnell entwaffnet Lior, am Boden kniend, den Seminarteilnehmer, der als Terrorist herhalten musste, und schmunzelt in die Runde: «Easy oder?» Danach geht er die Schritte in langsamerem Tempo durch: Aus der Schusslinie kommen, zur Waffe greifen, entwaffnen und Konterangriff. 

Bild

Lior Offenbach (l) zeigt, wie man sich aus der Schusslinie bewegt.
bild: oliver riesen/strikezone

Manchmal unterbricht er die Übungen und erzählt eine Geschichte aus seiner Zeit als Polizist. «Routine ist das wichtigste. Wenn ihr in einer bedrohlichen Situation seid, werdet ihr nicht nachdenken, sondern intuitiv handeln, dann müssen die Griffe sitzen». Deshalb sollen die Teilnehmer ihrem Gegenüber die Waffe nie zurück in die Hand geben, sondern sie vor ihm auf den Boden werfen. «Es könnte zur Routine werden und ihr wollt dem ‹bad guy› die Waffe ja nicht zurückgeben, oder?»

Um den Adrenalinrausch einer Krisensituation zu simulieren, laugt er die Teilnehmer mit anstrengenden Übungen aus und lässt sie gleich danach die Techniken anwenden. «Wir brauchen keine saubere Form, Hauptsache ihr seid aus der Schusslinie», sagt Lior, während seine Schüler schweissgebadet und hechelnd Entwaffnen üben.

Bild

oliver riesen/strikezone

Als das Training nach vier Stunden beendet ist und alle mindestens eine Schürfwunde aufweisen, entlässt Lior die Teilnehmer. Ich frage ihn, warum er Zivilisten beibringt, eine kriegsähnliche Situation zu überleben. «Was ich in meinen Seminaren lehre, ist auf verschiedene Situationen anwendbar. Ob es ein Terrorangriff ist oder eine Barschlägerei, ist egal. Hauptsache, die Leute treten in Aktion, denn einfach da zu stehen, ist das Gefährlichste.»

Konfrontation sei aber nur ein Teil des Ganzen. Lior nennt es das «last resort», die letzte Massnahme. «Wenn man aufmerksam ist, kann man eskalierende Situationen einschätzen und lernt, diese zu vermeiden», sagt er. «Ich hoffe natürlich, dass niemandem so etwas passiert, aber wie wir wissen, kann man sich das nicht aussuchen.»

Lior Offenbach in Aktion:

abspielen

YouTube/IDFTraining

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

1 / 33
Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel