Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Tod einer Tessinerin wird ihr Schwager verhaftet



Im Zusammenhang mit dem Leichenfund an der Schweizer Südgrenze am Sonntag ist es in der Nacht auf Mittwoch zu einer Festnahme gekommen. Bei dem Mann soll es sich um den Schwager des Opfers handeln. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.

Wie die Tessiner Kantonspolizei, die Polizei von Como (I) und die Tessiner Staatsanwaltschaft am Mittwoch an einer Medienkonferenz bekannt gaben, wurde die Frau gemäss ersten Erkenntnissen zuhause getötet und dann zur Fundstelle gebracht.

Der mutmassliche Täter wurde in der Nacht auf Mittwoch verhaftet, als er von Italien aus wieder in die Schweiz einreiste. Gemäss der Kantonspolizei handelt es sich um einen Schwager des Opfers, einen 42-jährigen Schweizer. Bei einer ersten Befragung legte der Verhaftete ein Teilgeständnis ab. Die Polizei geht von vorsätzlicher Tötung aus.

Die Lehrerin war am Sonntag in unwegsamem Gelände nahe der Schweizer Grenze in Italien gefunden worden - nur wenige Kilometer von ihrem Wohnhaus in der Schweiz entfernt. Das Opfer hatte weder Papiere noch Handy auf sich und lag trotz Regenwetters ohne Schuhe und Jacke im Gelände.

Genauer Hergang noch ungeklärt

Die italienischen Ermittler erklärten, die Frau sei regelrecht «weggeschmissen» worden. Ihr Leichnam wies nur leichte Schürfwunden auf. Wegen eines Armbandes, das auf einen Sportanlass in Lugano hinwies, seien sie rasch davon ausgegangen, dass das Opfer aus der Schweiz kommen könnte.

Als am Montag eine Frau vermisst gemeldet wurde, konnte rasch eine Verbindung hergestellt werden. Innerhalb von 48 Stunden und dank sofortiger und enger Zusammenarbeit der Tessiner und der italienischen Polizei wurde der Verdächtige verhaftet.

Der genaue Hergang der Tat sowie eventuelle Motive des Täters seien derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte der Sprecher der Tessiner Kantonspolizei Renato Pizolli am Mittwoch auf Anfrage. Gemäss dem aktuellen Kenntnisstand könne ausgeschlossen werden, dass das Opfer unter Drogeneinfluss stand, wie zunächst von einigen Tessiner Medien vermutet wurde. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du hast die Mondfinsternis verpasst? Hier kannst du sie nochmals anschauen! 🌑🌕

Über der Schweiz war am frühen Montagmorgen eine totale Mondfinsternis zu beobachten. Um 5.41 Uhr trat der Mond in den Kernschatten der Erde ein. Wegen Wolken war die Sicht auf das Himmelsspektakel allerdings mancherorts verdeckt.

Gute Bedingungen herrschten laut Angaben von Meteorologen vom Montag in den Alpen über 1500 Metern und im Tessin sowie im Wallis. Gegen 6.12 Uhr stand der Mond vollständig im Kernschatten der Erde. Die totale Mondfinsternis dauert bis 6.43 Uhr.

Zahlreiche Schaulustige …

Artikel lesen
Link zum Artikel