DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Tod einer Tessinerin wird ihr Schwager verhaftet



Im Zusammenhang mit dem Leichenfund an der Schweizer Südgrenze am Sonntag ist es in der Nacht auf Mittwoch zu einer Festnahme gekommen. Bei dem Mann soll es sich um den Schwager des Opfers handeln. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.

Wie die Tessiner Kantonspolizei, die Polizei von Como (I) und die Tessiner Staatsanwaltschaft am Mittwoch an einer Medienkonferenz bekannt gaben, wurde die Frau gemäss ersten Erkenntnissen zuhause getötet und dann zur Fundstelle gebracht.

Der mutmassliche Täter wurde in der Nacht auf Mittwoch verhaftet, als er von Italien aus wieder in die Schweiz einreiste. Gemäss der Kantonspolizei handelt es sich um einen Schwager des Opfers, einen 42-jährigen Schweizer. Bei einer ersten Befragung legte der Verhaftete ein Teilgeständnis ab. Die Polizei geht von vorsätzlicher Tötung aus.

Die Lehrerin war am Sonntag in unwegsamem Gelände nahe der Schweizer Grenze in Italien gefunden worden - nur wenige Kilometer von ihrem Wohnhaus in der Schweiz entfernt. Das Opfer hatte weder Papiere noch Handy auf sich und lag trotz Regenwetters ohne Schuhe und Jacke im Gelände.

Genauer Hergang noch ungeklärt

Die italienischen Ermittler erklärten, die Frau sei regelrecht «weggeschmissen» worden. Ihr Leichnam wies nur leichte Schürfwunden auf. Wegen eines Armbandes, das auf einen Sportanlass in Lugano hinwies, seien sie rasch davon ausgegangen, dass das Opfer aus der Schweiz kommen könnte.

Als am Montag eine Frau vermisst gemeldet wurde, konnte rasch eine Verbindung hergestellt werden. Innerhalb von 48 Stunden und dank sofortiger und enger Zusammenarbeit der Tessiner und der italienischen Polizei wurde der Verdächtige verhaftet.

Der genaue Hergang der Tat sowie eventuelle Motive des Täters seien derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte der Sprecher der Tessiner Kantonspolizei Renato Pizolli am Mittwoch auf Anfrage. Gemäss dem aktuellen Kenntnisstand könne ausgeschlossen werden, dass das Opfer unter Drogeneinfluss stand, wie zunächst von einigen Tessiner Medien vermutet wurde. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kantonale Abstimmungen: In Bern bleibt alles beim Alten, Basel baut kein Ozeanium

Im Kanton Bern wird die Sozialhilfe nicht gekürzt. Das Stimmvolk lehnte am Sonntag eine Gesetzesänderung mit 52,6 Prozent ab. Die Revision hätte ermöglicht, den Grundbedarf unter die Skos-Richtlinien zu senken.

Damit hält sich der Kanton Bern weiterhin an die nationalen Standards der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (Skos). Die umstrittene Berner Kürzungsvorlage wurde mit 158'378 Nein gegen 142'757 Ja überraschend verworfen. Die Stimmbeteiligung lag bei 42,3 Prozent.

Mit 56 Prozent Nein …

Artikel lesen
Link zum Artikel