Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Düsteres Tessin: Dieser November machte aus der Sonnenstube ein Nebelloch



So schön ist der Herbst in der Schweiz

Der November hat sich im Mittel über die ganze Schweiz 1,6 Grad milder gezeigt als die Norm 1981 bis 2010. Mit dem November endet der landesweit drittwärmste Herbst seit Messbeginn. Auf der Alpensüdseite brachte der Monat eine extreme Sonnenarmut.

Neben der Wärme brachte der Herbst im Norden sehr viel Sonnenschein und extrem wenig Niederschlag, wie MeteoSchweiz am Donnerstag bilanzierte. Der drittwärmste Herbst folgte auf den drittwärmsten Sommer und den viertwärmsten Frühling.

Vier der fünf wärmsten Herbste wurden innerhalb der letzten 15 Jahre registriert. Mehr Wärme brachten bisher nur der Herbst 2014 und der Rekordherbst 2006.

Rekord-Sonnenarmut

Auf der Alpensüdseite machte sich die Novembersonne nach dem drittsonnigsten September und einem etwas überdurchschnittlich sonnigen Oktober extrem rar. Die Messstandorte Lugano und Locarno-Monti registrierten den bei weitem sonnenärmsten November in den ab 1959 verfügbaren Messreihen.

Gemittelt über die beiden Messstandorte lag die Sonnenscheindauer nur gerade bei 33 Prozent der Norm 1981 bis 2010 (Stand 28. November). Alle bisherigen Novembermonate brachten eine Sonnenscheindauer von mindestens 60 Prozent der Norm. (aeg/sda)

So hustest und niest du richtig: 

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

Link to Article

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Link to Article

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Link to Article

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

Link to Article

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Link to Article

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

Link to Article

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Link to Article

Winter-Zeit ist Kalte-Füsse-Zeit: Was man gegen das ewige Leiden tun kann

Link to Article

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kältester Morgen in der Schweiz seit Februar 2018 und bis Sonntag bleibt es frostig

In der Nacht auf Mittwoch sind die Temperaturen in der Schweiz erstmals in diesem Winter so richtig in den Keller gerasselt. Auf der Glattalp im Muotathal SZ wurden sibirische −36,5 Grad gemessen. Auch im Flachland lagen die Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Der Kälteeinbruch ist einer klaren und windstillen Nacht sowie Polarluft aus Grönland zu verdanken, wie die Wetterdienste Meteonews und MeteoGroup am Mittwochmorgen mitteilten. Es war der kälteste Morgen in der noch jungen …

Artikel lesen
Link to Article