DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Gnade für arbeitslosen Thurgauer – er verliert Taggelder, weil er sich vertippt hat

Das Bundesgericht stützt einen Entscheid von Thurgauer Behörden: Der Mann hatte eine Bewerbung falsch abgeschickt.
25.07.2016, 06:1426.07.2016, 09:42
    Thurgau
    AbonnierenAbonnieren

Arbeitslose Taggeldbezüger werden künftig noch mehr an die Kandare genommen. Wer Bewerbungen verschlampt oder Termine nicht einhält, darf bestraft werden. Aber auch kleinere Unachtsamkeiten können einem Arbeitslosen schon gewaltige Einbussen einbrocken, wie ein Bundesgerichtsentscheid zeigt. Auslöser ist ein Fall im Kanton Thurgau, wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt.

Schlampiges Bewerben soll bestraft werden.<br data-editable="remove">
Schlampiges Bewerben soll bestraft werden.
keystone

Fehler zu spät bemerkt

Ein Arbeitsvermittlungszentrum hatte einen Arbeitslosen angewiesen, sich innert drei Tagen bei einem Betrieb als Werkstattleiter zu bewerben. Das tat der Mann auch. Er schrieb eine Bewerbung und verschickte diese per E-Mail innerhalb der gesetzten Frist. Doch passierte ihm ein fataler Fehler: Er vertippte sich bei der Adresse und schrieb 􏱑buewin.ch statt 􏱑bluewin.ch. Erst fünf Tage danach bemerkte der Arbeitslose den Fehler – wegen einer Fehlermeldung, die auf sein E-Mail folgte – und sandte die Bewerbung noch einmal ab. 

Tadel vom Bundesgericht

Alles nützte nichts. Das Arbeitsvermittlungszentrum hatte dafür gar kein Verständnis. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Thurgau strich dem Mann daraufhin die Taggelder für 31 Tage. Der Mann fühlte sich ungerecht behandelt und ging vors Thurgauer Verwaltungsgericht. Dies gab ihm teilweise recht und reduzierte die Dauer der Taggelder-Einstellung auf 18 Tage. 

Der Arbeitslose zog den Fall weiter vors Bundesgericht – und scheiterte grandios. Dieses sieht das Arbeitsamt im Recht, zumal der Mann die Adressangabe hätte kontrollieren sollen. Weiter tadelte es, dieser hätte sich beim potenziellen Arbeitgeber nach dem Erhalt seiner Bewerbung erkundigen müssen.  (rwy)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel