Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende tote Tiere: Polizei räumt Hof des Thurgauer Pferde-Quälers



Die Tierhaltung auf dem Hof eines der Tierquälerei verdächtigten Pferdehändlers in Hefenhofen TG wird unverzüglich aufgelöst und die gegen 300 Tiere weggebracht. Das hat die Task Force unter dem Vorsitz des Thurgauer Regierungsrates Walter Schönholzer beschlossen.

Der vorbestrafte Mann darf ab sofort keine Tiere mehr halten. Seit Montag ist er in polizeilichem Gewahrsam. In der vergangenen Woche war publik geworden, dass auf dem Hof des Mannes in Hefenhofen in den letzten Monaten rund ein Dutzend Pferde verendet waren.

«Von den entsetzlichen Zuständen, die auf dem Hof herrschten, war bei den Kontrollen der Fachleute nichts zu sehen.»

Regierungsrat Walter Schönholzer

«Entsetzliche Zustände»

Weitere Tiere waren abgemagert und mussten verschimmeltes Brot fressen, wie eine Frau, die seit Jahren auf dem Hof verkehrt, mit Fotos dokumentierte. Die Thurgauer Staatsanwaltschaft hatte am vergangenen Freitag die Echtheit und Aktualität der Bilder bestätigt.

Auf dem Hof des Pferdehändlers seien in den letzten Monaten immer wieder Kontrollen durchgeführt worden, sagte Regierungsrat Walter Schönholzer am Montagabend in Frauenfeld vor den Medien. Bei den kurzfristig angekündigten Kontrollen hätten sich Mängel gezeigt, welche behoben und durch Nachkontrollen überprüft worden seien.

Ein Arbeiter auf dem Hof von Ulrich Kesselring, der wegen der Quaelerei von Pferden unter Verdacht steht, am Montag 7. August 2017, in Hefenhofen. (KEYSTONE/Christian Merz)

Der Hof des Verhafteten im Thurgau. Bild: KEYSTONE

«Von den entsetzlichen Zuständen, die auf dem Hof herrschten, war bei den Kontrollen der Fachleute nichts zu sehen», sagte Schönholzer. Die aktuellen Bilder hätten aber gezeigt, dass die Tiere vernachlässigt oder unter völlig ungeeigneten Bedingungen gehalten würden.

Pferde, Rinder, Schweine, Schafe

Die in dem Fall eingesetzte Task Force habe am Montagmorgen beschlossen, so rasch als möglich einzuschreiten. Die Tiere werden beschlagnahmt, vom Hof geholt und an einen sicheren Ort gebracht. Dem Tierhalter wurde eine superprovisorische Verfügung ausgehändigt.

Auf dem Hof befinden sich neben rund 90 Pferden 100 Schweine, 50 Rinder, ein Dutzend Schafe, drei Ziegen und einige Lamas, wie Kantonstierarzt Paul Witzig ausführte. Bis die Tiere weggebracht sind, wird der Hof von der Polizei abgesperrt und gesichert.

Die Polizei patroulliert vor dem Hof von Ulrich Kesselring, der wegen der Quaelerei von Pferden unter Verdacht steht, am Montag 7. August 2017, in Hefenhofen. (KEYSTONE/Christian Merz)

Die Polizei greift ein. Bild: KEYSTONE

Die Pferde werden nach Angaben des Thurgauer Departements für Inneres und Volkswirtschaft ins Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere nach Schönbühl BE gebracht. Die anderen Tiere werden laut Mitteilung «unter Beizug von Tierhändlern» evakuiert.

Anzeigen wegen Tierquälerei

Der verdächtigte Pferdehändler ist seit Montag kurz nach Mittag in Gewahrsam, wie Jürg Zingg, Kommandant der Kantonspolizei Thurgau, am Abend sagte. Der Pferdehändler werde derzeit befragt. Er habe sich problemlos abführen lassen. Mit der Inhaftierung des Tierhalters sei dem Veterinäramt der Zugang zu den Tieren ermöglicht worden.

Der mutmassliche Tierquäler wurde auf Ersuchen des Veterinäramts des Kantons Thurgau und unter Berufung auf das Tierschutzgesetz in Gewahrsam genommen. Es seien verschiedene Anzeigen wegen Tierquälerei gegen den Mann eingegangen, sagte Zingg. Ausserdem lägen Anzeigen wegen Nötigung und Gefährdung des Lebens vor.

Tierschützer machten Druck

Der Fall des Pferdehändlers von Hefenhofen beschäftigt den Kanton schon seit Jahren. Im Jahr 2013 war ein Tierhalteverbot mit einer Beschränkung auf 60 Pferde erlassen worden. Ein vom Veterinäramt gegen den Bauern verhängtes totales Tierhalteverbot war durch das Bundesgericht aus formellen Gründen nicht bestätigt worden.

Der Fall des Pferdehändlers von Hefenhofen erregt die Gemüter weit über den Kanton Thurgau hinaus. In den sozialen Medien habe der Facebook-Post inzwischen über eine Million Menschen erreicht, sagte Tierschützer Erwin Kessler vom Verein gegen Tierfabriken (VgT).

Beim Pferdehof und auch in Frauenfeld fanden Mahnwachen und Kundgebungen statt. Am Montag überreichten Tierschützer der Regierung eine Petition mit rund 13'000 Unterschriften. Ohne den öffentlichen Druck wäre nichts passiert, sagte Erwin Kessler am Rande der Medienkonferenz. (sda)

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 07.08.2017 23:22
    Highlight Highlight Hoffentlich gibts nicht nur eine bedingte Geldstrafe.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 07.08.2017 22:57
    Highlight Highlight Ein Skandal und zeigt wie kleine Kantone in der Schweiz einfach überfordert sind. Erst der Druck der Öffentlichkeit hat etwas bewirkt. Obwohl man es seit Jahren gewusst hat. Da muss man nichts mehr dazu sagen.
  • elivi 07.08.2017 21:56
    Highlight Highlight Abgesehen das der artikel achon seit letzten samstag überfällig war kommt der kanton viel zu gut weg hier. Der Tierquäler liess keine unangemeldeten prüfungen zu und das veterinäramt traute sich nicht aud dem hof wegen den drohungen des tierquälers. Ein ganzer kanton liess sich von nem tierquäler vordiktieren gesetze durchzusetzen. Unmöglich unfähig und erst als hunderte in frauenfeld demonstrieren und es in den medien kam (ausser hier) machten sie was.
  • emptynetter 07.08.2017 21:01
    Highlight Highlight interessant: sobald die medien druck machen, gehts plötzlich schnell. noch am samstag hatte der zuständige regierungsrat gesagt, massnahmen bräuchten zeit...jänu,jedenfalls gut für die tiere und alle bauern, die sich an die vorschriften halten.
  • öpfeli 07.08.2017 20:15
    Highlight Highlight Ich hoffe die Tiere können nun an einen schönen Platz ❤
  • eidgenoss67 07.08.2017 18:48
    Highlight Highlight Richtig so
  • Mnemonic 07.08.2017 18:25
    Highlight Highlight Gut so!
  • ChlyklassSFI 07.08.2017 18:07
    Highlight Highlight Ins Gefängnis mit ihm.
  • demian 07.08.2017 17:55
    Highlight Highlight Ich hoffe das hat auch Konsequenzen für die Angestellten vom Kanton Thurgau welche ihre Jobs nicht richtig gemacht haben!

    Leben schliesslich von Steuergeldern!
  • Mia_san_mia 07.08.2017 17:43
    Highlight Highlight Das wurde mal Zeit!
  • Tepesch 07.08.2017 17:39
    Highlight Highlight Wurde auch Zeit!
  • Skip Bo 07.08.2017 17:29
    Highlight Highlight Endlich passiert was. Solche Typen schaden der ganzen Landwirtschaft. Es mag Totgeburten oder krankheitsbedingte Todesfälle auf einem Hof geben. Hatte ich auch schon. Aber die Tiere verhungern lassen und Kranheiten unbehandelt lassen ist kriminell.
  • elivi 07.08.2017 17:07
    Highlight Highlight War mal zeit das darüber hier berichtet wird. Das ganze ist schon seit 2 jahren bekannt.

So sehr hat sich die Bevölkerung deiner Gemeinde verändert

Welche Gemeinde verzeichnete den grössten Zuwachs, welche die meisten Wegzüge? Wo freute man sich über am meisten Geburten, wo trauerte man über die meisten Todesfälle? Und wie sieht das im Vergleich mit 2009 aus? So hat sich deine Gemeinde einwohnermässig verändert.

Das Bundesamt für Statistik (BfS) hat diese Woche die definitiven Ergebnisse der «Entwicklung der Bevölkerung der Schweiz» publiziert.

Per 31. Dezember 2019 lebten 8'606'033 Menschen in der Schweiz – 0,7 Prozent mehr als Ende 2018 und insgesamt 61'506 Personen mehr.

In praktisch allen Kantonen nahm die Bevölkerung zu. Ausnahmen sind: Tessin, Nidwalden, Neuenburg und Appenzell Innerrhoden.

Wir schauen etwas genauer hin und brechen die Zahlen auf Gemeinden und Bezirke herunter. So hat sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel