Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WWF Schweiz legt keine Beschwerde gegen Abschuss von Wolf M75 ein



Wolf M75 hat in der Schweiz zu viele Nutztiere gerissen und soll geschossen werden. Das finden nicht nur die Jagdbehörden, sondern auch der WWF. Die Natur- und Umweltschutzorganisation verzichtet auf eine Beschwerde gegen den Abschuss des Raubtieres.

Der WWF liess die Beschwerdefrist von dreissig Tagen gegen die behördliche Abschussbewilligung des Wolfes M75 ungenutzt verstreichen, wie der Grossraubtier-Verantwortliche Gabor Bethlenfalvy am Dienstag auf Anfrage erklärte. Über vierzig Schafrisse waren dem unbekannten männlichen Rüden italienischer Abstammung allein zwischen dem 21. Januar und dem 8. Februar im südlichen Graubünden und in der Tessiner Leventina zugeordnet worden.

Der WWF ist nun zum Schluss gekommen, dass es keine andere Wahl gibt, als den Wolf zu entfernen. Allein die Zahl der Nutztierrisse in Graubünden reiche aus, um einen Abschuss zu verfügen, sagte Bethlenfalvy. Der WWF allerdings kritisiert die Herdenschutzmassnahmen im Kanton Tessin, die noch verbessert werden könnten.

Christoph Rytz, Mediensprecher von WWF Schweiz, betonte nachträglich, seine Organisation sei nicht für einen Abschuss von M75. Der WWF habe beschlossen, auf eine Beschwerde gegen die behördliche Abschussverfügung zu verzichten.

113 Zentimeter hohe Stalltüre übersprungen

Gemäss eidgenössischer Verordnung können die Raubtiere geschossen werden, wenn sie trotz Herdenschutz erheblichen Schaden an Nutztieren angerichtet haben. Ein solcher Schadenfall liegt vor, wenn mindestens 25 Nutztiere innerhalb eines Monats getötet wurden.

M75 ist nicht nur der vielen Risse wegen auffällig geworden. Auch seine Vorgehensweise erstaunt bisweilen. In Trun im Bündner Oberland übersprang der Wolf einen 113 Zentimeter hohen unteren Teil einer Türe und drang in einen Stall ein, wie Hannes Jenny, Wildbiologe beim Bündner Amt für Jagd und Fischerei, auf Anfrage sagte.

Glück für den Bauern war, dass das Raubtier lediglich ein Schaf tötete, bevor es das Weite suchte. Möglicherweise wurde es gestört.

Der Wolf M75 scheint ein unruhiger Wandergeselle zu sein, der mühelos grössere Strecken zurücklegt. Er durchstreifte nicht nur die südliche und südöstliche Schweiz, sondern hinterliess genetische Spuren im Zürcher Weinland, in Laufen-Uhwiesen. Danach zog er im Kanton Thurgau umher. Stets wurden Schafe seine Beute.

Mittlerweile ist M75 offenbar wieder nach Graubünden zurückgekehrt. Die letzten Spuren stammen aus Langwies, im Schanfigg bei Arosa. Die auf sechzig Tage befristete Abschussverfügung der Behörden ist noch circa einen Monat gültig. (sda)

Entwicklung der Wolfs-Population

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset: «Impfaktion muss rascher vorwärts gehen»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So unterscheiden sich die beiden Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna

Nachdem Swissmedic im Dezember den ersten Corona-Impfstoff von Pfizer/Biontech zugelassen hat, erhielt nun Anfang Januar auch jener von Moderna grünes Licht. Dieser hat einen kürzeren Arbeitsweg. Er wird hauptsächlich in Visp im Kanton Wallis hergestellt. Eine erste Lieferung von 200'000 Dosen soll in den nächsten Tagen erfolgen, wie das Bundesamt für Gesundheit mitteilt. Somit steht der Schweiz im Januar rund eine halbe Million Impfdosen zur Verfügung.

Doch was unterscheidet die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel