Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Jaeger von der Jagdgesellschaft Neudorf ist auf der Jagd im Lindenwald am Mittwoch, 26. Oktober 2016, in Neudorf. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Baujagd: Unnötig, sagen Tierschützer, Jäger finden die Jagdart gerechtfertigt.  Bild: KEYSTONE

«Sadistisch und überflüssig» – Jagd im Fuchsbau soll verboten werden

Baujagd verboten! Dies gilt im Kanton Thurgau seit April. Nun bringt eine GLP-Politikerin die Diskussion auf die nationale Ebene und entfacht den Streit zwischen Jägern und Tierschützern.



Der Terrier rennt ins Erdloch, überrascht den Fuchs in seinem Bau. Dieser drängt sich am Terrier vorbei, flieht hinaus, ins Freie. Es knallt. Es ist aus. Ein Jäger lag mit seiner Flinte auf der Lauer.

Die Baujagd ist umstritten, doch in der Schweiz erlaubt. Ausser im Kanton Thurgau. Dort hat das Kantonsparlament im April die Jagdart verboten. Zum Ärger des kantonalen Jagdverbands, zur Freude von Tierschutzorganisationen wie der Interessensgemeinschaft «Wild beim Wild», die daraufhin den «Sieg» auf ihrer Website zelebrierte.

Bild

Bild: IG Wild beim Wild

Nun bringt GLP-Nationalrätin Isabelle Chevalley die Debatte ins Bundesparlament. Das Tierschutzgesetz verbiete die Organisation von Kämpfen zwischen Tieren, schreibt sie in ihrer Interpellation, dennoch sei die Baujagd in der Schweiz erlaubt. «Ist der Bundesrat nicht der Ansicht, das es an der Zeit ist, diese barbarische Jagd zu verbieten, die sadistisch und überflüssig ist?» 

Im Vorstoss verweist sie auf die Expertise der Zürcher Stiftung «Tier im Recht» (TIR). Diese kommt zum Schluss: Baujagd ist Tierquälerei.

«Der Bundesrat erlaubt die Baujagd, obwohl sie gegen das Tierschutzgesetz verstösst», wirft Vanessa Gerritsen, Stellvertretende Geschäftsführerin von «Tier im Recht», der Regierung vor. Bei der Baujagd werde in Kauf genommen, dass der Hund oder auch der Fuchs sich verletzen, dass sie leiden.

Eigentlich sollte der Jagdhund den Fuchs nur hinaus ins Freie, vor die Flinte des Jägers scheuchen. Doch es kann auch mal zu unterirdischen Kämpfen kommen – um Leben und Tod. Für Gerritsen sind dies Tierkämpfe und müssten somit verboten sein. 

«Seien wir ehrlich: Niemand will Füchse in seinem Garten.»

Hanspeter Egli, Präsident Jagd Schweiz

Die Jäger wehren sich: «Es ist eine Jagdart, die in gewissen Situationen Sinn ergibt und auch Freude macht», hält Hanspeter Egli, Präsident von Jagd Schweiz, entgegen. Sie generell zu verbieten, macht für ihn keinen Sinn. In der Nähe von Siedlungen sei es meist nicht möglich einen Hochsitz zu errichten. Die Alternative: die Baujagd. «Seien wir ehrlich: Niemand will Füchse in seinem Garten», sagt Egli. 

Früher hätten sich die Jagdhunde häufig verletzt, heute sei dies aber die absolute Ausnahme. Egli führt dies Entwicklung auf die strengeren Regeln zurück, die seit 2012 gelten. Seither dürfen nur Hunde zur Baujagd eingesetzt werden, die spezifisch auf die Situation trainiert wurden.

Der deutsche Jagdverband stellt eine Schliefanlage vor

abspielen

Video: YouTube/Deutscher Jagdverband

«Bei der Ausbildung werden die Füchse immer wieder aufs neue massivem Stress ausgesetzt. Auch beim x-ten Mal wissen sie nicht, ob der Hund sie dieses Mal in die Krallen kriegt.»

Vanessa Gerritsen, «Tier im Recht»

Schliefanlagen werden diese Ausbildungsstätten für Hunde genannt, bei denen richtige Füchse zum trainieren eingesetzt werden, damit der Jagdhund sich an das Tier gewöhnen und in einem möglichst realen Umfeld üben kann. Dabei sind die Tiere aber von einem Gitter voneinander getrennt.

In der Schweiz gibt es derzeit keine Schliefanlage. Geplant war 2014 eine in Wettingen, im Kanton Aargau, doch das Projekt scheiterte. Nicht aus Tierschutzgründen, sondern weil die geplante Anlage nicht zonenkonform war. So müssen die Jäger mit ihren Hunden nach Deutschland oder Österreich reisen. Egli würde begrüssen, «wenn es auch in der Schweiz an ein, zwei Orten eine Ausbildungsstätte gebe».

Die Trainingsanlagen sind für Gerritsen eine reine Problemverschiebung. Und spricht gar von einer massiven Verschlechterung zu vorher. Zwar würden ausgebildete Hunde später bei der Jagd weniger verletzt, doch: «Bei der Ausbildung werden die Füchse immer wieder aufs neue massivem Stress ausgesetzt. Auch beim x-ten Mal wissen sie nicht, ob der Hund sie dieses Mal in die Krallen kriegt.»

Völlig übertrieben, meint dazu der oberste Schweizer Jäger. «Sowohl für den Fuchs wie auch für den Hund ist Stress etwas Natürliches.» Für Egli geht es den Tierschutzorganisationen nur darum, generell die Jagd zu verbieten. «Logisch versuchen sie zuerst jene Jagdart zu verbieten, bei der sie auf am wenigsten Widerstand stossen.»

Tatsächlich: Ginge es nach «Tier im Recht», würde bald jegliche Fuchsjagd der Vergangenheit angehören. Die Jagd auf Füchse sei generell nicht nötig, da sie überhaupt keinen Einfluss auf die Population habe. Vanessa Gerritsen: «Wir sollten Tiere nicht beim geringsten Problem einfach niederschiessen, sondern Lösungen für ein friedliches Nebeneinander von Mensch und Tier suchen.» Ihre Alternativen zur Jagd: Lebendfallen und Vergrämungsmassnahmen.

Zum Glück sind Füchse nicht kamerascheu!

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

18 bizarre Tiere, die du wahrscheinlich noch nicht kennst – die es aber wirklich gibt!

Da denkst du, du hast schon alles gesehen und dann kommen diese 18 verrückten Tiere daher.

Statt einem Geweih wachsen dem ostasiatischen Wasserreh-Männchen vampirartige Fangzähne, um die Weibchen zu beeindrucken.

Dieser herzige Zeitgenosse gehört zur kleinsten Gürteltier-Art der Welt und wird gerade mal 5-9 Zentimeter lang. Über ihn ist nur sehr wenig bekannt, weil man ihn nur selten zu Gesicht bekommt (er lebt hauptsächlich unter der Erde).

Diese eckigen Fische bewegen sich mit ihren Arm-Flossen am Boden entlang.

Die blaue Ozeanschnecke oder Seeschwalbe ist einiges schöner anzusehen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel