Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Borkenkäfer fressen sich durch den Wald – zwölfmal mehr Bäume befallen als im Vorjahr



Der Borkenkäfer hat sich wegen des teils stürmischen und trockenen Wetters im vergangenen Jahr besonders gut gehalten. Die Menge des vom Buchdrucker befallenen Fichtenholzes verdoppelte sich. Experten geben keine Entwarnung - im Gegenteil.

** ARCHIV ** Borkenkaefer krabbeln neben Larven am 30. Juli 2007 in der Naehe von Ziegenrueck entlang eines Baumstammes. Extremer Borkenkaefer-Befall gefaehrdet akut die thueringischen Waelder. Die regelmaessige Ueberwachung habe alarmierende Ergebnisse gebracht, sagte Landwirtschaftsminister Volker Sklenar am Montag, 7. Juli 2008, in Erfurt.  (AP Photo/Jens Meyer) ---  ** FILE ** Bark beetles crawl besides grubs along a tree trunk in the Thuringian Forest near Ziegenrueck, Germany, Monday, July 30, 2007. The excessive heat has not only dried out the trees, it's also provided ideal conditions for tree-damaging pests, such as the bark beetle, to multiply faster. Bark beetles eat their way deep inside the tree's trunk, weakening it from the inside. (AP Photo/Jens Meyer)

Gefrässige Tierchen und der Nachwuchs ist auch bereits unterwegs.  Bild: AP

Laut der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL setzt der Borkenkäfer seinen Vormarsch fort. Mit schweizweit 735'000 Kubikmetern erreichte die befallene Holzmenge 2018 den höchsten Stand seit 2006. Die Ergebnisse der Umfrage in allen Schweizer Forstrevieren wurden am Mittwoch veröffentlicht.

Der Befall nahm in allen Kantonen auf der Alpennordseite im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu. Besonders aus dem Mittelland, dem Jura und der Ostschweiz meldeten die Forstdienste eine starke Zunahme der Käferholzmengen. Im Extremfall stieg die befallene Holzmenge im Vergleich zum Vorjahr bis um das Zwölffache an.

Idealer Wettermix für Käfer

Die Käfer profitierten im vergangenen Jahr vom ausreichend zur Verfügung stehenden Brutmaterial: durch Sturm und Trockenheit geschwächte Fichten. Im Winter 2017/2018 hatten mehrere Stürme zehntausende von Bäumen umgeworfen oder gebrochen.

Borkenkaefer fressen Loecher in die Rinde und den Bast einer Fichte, im Frauentaler Wald, am Freitag, 24. August 2018, in Cham. Wegen der anhaltenden Trockenheit und den hohen Temperaturen kam es in diesem Jahr zu einer Borkenkaeferplage. Der Borkenkaefer sitzt zwischen Rinde und Holz im Baum und legt dort Eier. Die Larven, die aus den Eiern schluepfen, fressen die Bastschicht des Baums. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der Borkenkäfer wird auch Buchdrucker genannt. Bild: KEYSTONE

Im Frühling stieg dann die Temperatur markant an, und im Sommer sorgten schliesslich die anhaltende Regenarmut und Hitze für extrem trockene Verhältnisse. Diese Kombination machte zahlreiche Fichten anfällig für Borkenkäfer und bot diesen Nahrung und Lebensraum im Überfluss.

Viele Tierchen überwintern

Dank der hohen Temperaturen konnte der Buchdrucker in den Tieflagen statt der üblichen zwei sogar drei Generationen anlegen. Die überwinternde Käferpopulation ist dadurch grösser als in früheren Jahren, wie das Institut WSL weiter schreibt.

Sollte das Jahr 2019 erneut sehr warm und trocken werden, dürfte die Situation kritisch bleiben. Auch ohne neue Extremereignisse wie Stürme oder Trockenperioden befinden sich in den Waldbeständen weiterhin zahlreiche geschwächte, bruttaugliche Fichten aus dem Vorjahr.

Entgegen der landläufigen Meinung, dass liegen gelassenes totes Holz den Borkenkäfer fördert, gedeihen die Käfer nur auf frisch abgestorbenen Fichten, und dies in der Regel nur im ersten Jahr nach deren Tod.

Beobachten und handeln

Damit sich die Lage nicht weiter zuspitzt, empfehlen die Experten, den Borkenkäfer frühzeitig zu bekämpfen. Das heisst: Neu befallene Fichten müssten rechtzeitig, also bevor die nächste Käfergeneration ausfliegt, gefällt und aus dem Wald abgeführt oder entrindet werden.

Vor allem Waldbestände, in denen schon 2018 zahlreiche stehende Fichten von Borkenkäfern befallen wurden, sollten ab April regelmässig beobachtet werden. Dies betrifft vor allem von Sturm heimgesuchte Gebiete, der Sonne ausgesetzte kritische Waldränder und im Vorjahr von Käfern befallene Fichtengruppen. (whr/sda)

Dieser Käfer nimmt sich Baum um Baum vor

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Protest gegen das Waldsterben

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Die Weltwirtschaft kühlt sich bedrohlich ab. Das zeigt der jüngste ökonomische Outlook der UBS. Er zeigt aber auch, dass Schweizer Unternehmen gewillt sind, in einen ökologischen Umbau zu investieren.

Gerade optimistisch zeigen sich die UBS-Ökonomen nicht, wenn es um die aktuelle Entwicklung der Weltwirtschaft geht. Sie prophezeien zwar noch keine Rezession, sondern ein Durchwursteln in den nächsten 12 bis 24 Monaten. Doch selbst dazu braucht es zwei Voraussetzungen: «Die USA müssen eine Einigung mit China erzielen und keine Zölle auf Auto-Importe erheben», sagt Chefökonom Daniel Kalt.

Ob dies auch geschehen wird, ist derzeit alles andere als sicher. Die China-Verhandlungen hätten schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel