DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So manche Paare wollen am schönsten Tag ihres Lebens nicht auf Kosten anderer oder der Umwelt glücklich sein.  Bild:

Mit dem Hybrid-Auto zum Standesamt: Jetzt kommen die Öko-Heirater

Herr und Frau Schweizer sind sich ihrem ökologischen Fussabdruck immer bewusster. Nun muss bei vielen auch die Hochzeit grün und fair sein. 



Beim Heiraten sagt man seinem Lieblingsmensch «Ja» zum gemeinsamen Leben, «Ja» zur ewigen Treue. Obwohl die Quintessenz dieses Bündnisses wohl die selbe geblieben ist, bei der Hochzeit ist heute längst nicht mehr alles so, wie es noch vor ein paar Jahren oder Jahrzehnten war.

Modeerscheinungen lassen das Brautkleid um einige Zentimeter kürzer werden, die Parties werden immer pompöser, Man(n) lässt seinem Bartwuchs auch an diesem Tag freien Lauf und der neuste Trend im Hochzeits-Business ist nun: das Green Wedding.

Schweizer legen immer mehr Wert auf Fairtrade-Produkte

Beim Green Wedding geht es um die ökologische und ethische Korrektheit beim Heiraten. Ohne wenn und aber eliminieren diese umweltbewussten Verliebten jeglichen Gegenstand oder Service, der nicht nachhaltig und fair produziert wurde. Sie wollen, dass der schönste Tag ihres Lebens nichts mit Umweltverschmutzung und ungerechten Arbeitsbedingungen am Hut hat. 

Der Trend zum grünen Heiraten kommt wie so vieles aus den USA und findet nun hierzulande immer mehr Nachahmer. 

Katzen Hochzeit

Ob sich diese Katzen das Jawort möglichst ökologisch gegeben haben, ist unklar. 

Schlichtes Kleid wird recycelt

Die Tendenz zum fairen Heiraten bemerkt Weddingplannerin Mariola Dos Santos. Immer öfter wird sie von ihren Kunden beauftragt, eine grüne Hochzeit zu planen: «Der Hochzeitstrend entwickelt sich eindeutig zu einer Fairtrade-Hochzeit.»

So würden viele ihrer Kunden regionale Produkte und Dienstleistungen bevorzugen, die Locations dürften gerne in der Natur liegen, erzählt Dos Santos. «Bei der Menüauswahl bevorzugen unsere Paare oft saisonale Bio-Produkte und vermehrt auch vegetarische Menüs.» Und die Hochzeitskleider? «Die dürfen gerne schlichter sein, damit man das Kleid auch ein zweites Mal bei einem festlichen Anlass tragen kann.»

Ungewöhnliche Hochzeit: 3800 Paare geben sich das Jawort

1 / 16
Ungewöhnliche Hochzeit: 3800 Paare geben sich das Jawort
quelle: ap/ap / ahn young-joon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nur fair gehandelte Rohstoffe

Besonders wichtig beim Green Wedding sind auch die richtigen Eheringe, Ringe aus Fairtrade-Gold. Philippe Farnier der Swiss Better Gold Association SBGA (die SBGA umfasst die wichtigsten Akteure des schweizerischen Goldmarktes), sagt: «Der Trend zum fairen Gold bei Eheringen ist besonders bei jungen Paaren unter 30 zu vermerken.»

Auch beim Berner Goldschmied Jörg Eggimann tauchen immer mehr Verlobte auf, die sich für ihre Ehe Ringe aus fair gehandelten Rohstoffen wünschen. «Diese Paare wollen nicht, dass ihr Liebesglück mit Ausnutzung oder gar Kinderarbeit assoziiert wird.»

Wie es alle frisch Vermählten tun, stellen auch die umweltbewussten Eheleute sogleich ein Foto ihrer ökologischen Hochzeit auf Instagram. Die Foto-Plattform ist voller solcher Bilder. Finden tut man diese unter Hashtags wie #ecowedding, #greenwedding, #veganehochzeit, #ökohochzeit, #grünehochzeit, oder #nachhaltigheiraten. 

Hier ein kleines 1x1 zum How to Green Wedding:

Das Hochzeitskleid

Die umweltbewusste Frau trägt bei ihrer Hochzeit ein nachhaltiges Kleid aus Bio-Baumwolle, recycelt die Robe ihrer Mutter oder kauft sich ein veganes Brautkleid.

Auch eine Möglichkeit: Hochzeitskleider aus Fallschirmstoff 😮

Die Ringe

Ein zentraler Aspekt beim Green Wedding: Die Eheringe sind aus Fairtrade-Gold. Fairtrade-Gold kostet zwar im Schnitt 11 Prozent mehr als konventionelles Gold, aber es kommt ohne Zwischenhändler aus. So stellt man sicher, dass die Produzenten zu fairen Löhnen und angemessenen Bedingungen arbeiten können – und man zum Beispiel keine Kinderarbeit mitfinanziert. 

Die Location

Am ökologischsten feiert es sich, wenn nicht zig Gäste eingeflogen werden müssen oder alle mit dem Auto anreisen. Am besten bietet sich deshalb ein Ort, der auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen ist.

Die Dekoration

Bei den Blumen gilt beim fairen Heiraten: lokal kaufen oder den Hochzeitssaal kurzerhand mit Blumen aus dem eigenen Garten dekorieren. Bei der weiteren Dekoration wird darauf geachtet, dass die Gegenstände weiterverwendet werden können. Anstelle gedruckter Speisekarten oder Tischkarten bietet es sich als Öko-Bewusster an, Kreidetafeln zu nutzen. Die Tischwäsche sollte idealerweise aus Fairtrade-Baumwolle sein. 

True Love of old people

1 / 26
True Love of Old People
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Catering

Saisonal und Regional, lautet hier das Credo. Umweltbewusste Pärchen bieten auf ihrem Menü nur wenig bis gar kein Fleisch an, dafür umso mehr Gemüse. Ausserdem trinken sie eher Leitungswasser als Mineralwasser aus Plastikflaschen.

Die Limousine

Mit der Limousine zum Standesamt vorfahren? Keine Chance, das passt nicht zu einer umweltbewussten Hochzeit. Die Verlobten lassen sich mit einer Kutsche zur Trauung fahren. Oder mit einem Hybrid-Auto.

Die Flitterwochen

Um den CO2-Ausstoss eines Fluges zu vermeiden, sollte beim Green-Wedding auf die Flitterwochen in den Malediven verzichtet werden. Die Hochzeitsreise sollte innerhalb der Schweiz stattfinden, liest man in Hochzeits-Katalogen. 

*Update: Eine frühere Version dieses Artikels enthielt Product Placement, welches nachträglich entfernt wurde.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie teuer kommt uns das? Eine Rechnung zum neuen CO2-Gesetz

Die Schweiz stimmt am 13. Juni über das CO2-Gesetz ab. Es beinhaltet neue Abgaben: Wer dem Klima schadet, muss mehr bezahlen. Doch wie viel kostet dies jeden von uns? Und wie kann man sogar Geld erhalten? Einige Beispiele.

Das kann teuer werden: Nur in diesem Punkt sind sich Gegner und Befürworter des CO2-Gesetzes einig.

Die Befürworter sagen: Wenn die Schweiz jetzt nicht Massnahmen gegen den Klimawandel ergreift, wird dies das Land teuer zu stehen kommen, etwa wegen Trockenperioden, die der Landwirtschaft schaden. Und vor allem könnte dies zum Nachteil der Schweizer Wirtschaft werden: Denn die umliegenden Länder fördern innovative Technologien; ein neuer Markt entsteht, in dem die Schweiz nicht fehlen darf.

Ganz …

Artikel lesen
Link zum Artikel